weather-image
21°
Starker Auftritt bei starkem Gegner: Wessels-Mannschaft gewinnt in Oberteisendorf mit 4:1 (2:1)

SG Schönau zeigt wieder Spielkultur

Acht Oberteisendorfer Spieler kümmern sich um Jörn »Schorsch« Herdecke. So tief gestaffelt stand die Oberteisendorfer Abwehr. (Foto: Wechslinger)

Oberteisendorf – Bei der SG Schönau war man gewarnt vor dem heim- und kampfstarken SV Oberteisendorf. Unter anderem handelt es sich bei diesem Team auch um die unfairste Mannschaft, die in der Fairness-Tabelle abgeschlagen hinten liegt. Und die Oberteisendorfer spielten so, wie es die Fairnesstabelle ausweist. Dazu kamen bei der Sonntagsbegegnung fragwürdige Entscheidungen von Schiedsrichter Dominik Kappelsberger vom TSV Assling und viele unsachliche Kommentare vonseiten des Publikums. Nur gut, dass die Schönauer beim 4:1-Sieg deutlich besser als die Platzherren waren, sonst hätte es durchaus eng werden können.


Bei der SG Schönau fehlten mit Andreas Angerer, Daniel Maier und Stefan Weinbuch drei wichtige Stammspieler, sodass Schönaus Trainer Andreas Wessels zu einigen Umstellungen gezwungen war. Er zog den bisherigen Mittelstürmer Markus Lochner auf die rechte Außendeckerposition, wo der schnelle Mann weitaus besser aufgehoben scheint. Dafür durfte Toni Hölzl endlich wieder weiter vorne wirbeln, was dem trickreichen und schussstarken Offensivspieler weitaus besser behagte. So wirbelten Hölzl, Sebastian Wessels und Bastian Zange die Oberteisendorfer vor allem Mitte der ersten Spielhälfte und im zweiten Abschnitt gehörig durcheinander. Wenn man das biedere Fußballerhandwerk der Gastgeber betrachtete, dann kann man sich nur schwer vorstellen, wie diese schwache Mannschaft die Kreisliga halten möchte.

Anzeige

Bereits in der fünften Minute erspielte sich der gut aufgelegte Linksaußen Bastian Zange die erste Chance, sein Schlenzer ging jedoch neben das Tor. Im Gegenzug kam Oberteisendorf zu einer Möglichkeit, die jedoch nichts einbrachte. Die Schönauer deuteten mehrmals ihre Gefährlichkeit an, doch die Stürmer wurden einfach von den Beinen geholt, wenn es einmal gefährlich wurde. Nachdem die Schönauer immer besser ins Spiel gekommen waren, führte ein sehenswerter Angriff zur Führung. Die Chance schien schon vertan, als das Kunstleder kurz abgewehrt zu Hölzl kam, der wie zu seinen besten Zeiten zu einem Strich ansetzte, der zum 1:0 (23.) einschlug.

Schönau setzte nach und bereits zwei Minuten später zeigte Wessels, welch große technischen Fähigkeiten er besitzt. Das 2:0 (25.) gehört in die Kategorie Klassetore. Die beiden Treffer fielen durch Aktionen, wie sie die Schönauer zu ihren besten Zeiten gezeigt haben, indem sie Ball und Gegner laufen ließen, immer frei standen und Oberteisendorf keine Abwehrchance ermöglichten. Hätte Zange wiederum nur kurze Zeit darauf den Abschluss gefunden, wäre der Gegner wohl auseinandergefallen. So aber kehrte Oberteisendorf zu seinem körperbetonten Spiel zurück, das der Schiedsrichter durchgehen ließ, während er bei Schönauer Aktionen stets auf Freistoß für die Gastgeber erkannte.

Beim Anschlusstreffer waren die Schönauer jedoch selbst schuld. Markus Lochner und Schorsch Herdecke waren sich nicht einig, ein Oberteisendorfer wurde gefoult und Maximilian Öggl haute den fälligen Strafstoß zum 1:2 (45.) aus Sicht der Gastgeber in die Tormitte. Dieser unnötige Treffer fiel für die SG zum völlig falschen Zeitpunkt Sekunden vor der Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Oberteisendorfer noch einmal alles, um auszugleichen. Doch die Schönauer Abwehr stand gut und was durchkam, wurde sichere Beute des fehlerfreien Torhüters Christoph Maier. Als die gegnerische Abwehr einen Riesenbock baute, nützte Zange die Situation zum 3:1, womit die Vorentscheidung gefallen war. Dennoch kam Gefahr für Schönau auf, wenn der Unparteiische wieder einmal in Strafraumnähe auf Freistoß erkannte. Die Gastgeber kamen ohnehin nur durch Standards zu vagen Möglichkeiten. Eine Viertelstunde vor Schluss krönte Hölzl seine starke Leistung mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 (75.). Damit war endgültig alles gelaufen und die Schönauer hätten den Gegner förmlich abschießen können. Doch es reichte auch so, wenngleich sich die Wessels-Elf in der Tabelle noch nicht verbessern konnte.

Schiedsrichter Kappelsberger zeigte den Schönauern sechsmal die Gelbe Karte, während er bei Oberteisendorf nur zweimal auf Gelb und einmal Gelb-Rot (89.) erkannte. Dabei wären sechs Gelbe Karten für die Spielweise der Gastgeber gerechtfertigt gewesen, nicht für die als faire Mannschaft bekannten Schönauer.

SG Schönau: C. Maier; Lochner (86. Holthuis), Stäblein, Klaus, Widl, Rolf, Hölzl, Burger, Wessels, Herdecke, Zange. Christian Wechslinger