weather-image
14°

Sharifa liebt Jamaika

0.0
0.0
Sharifa liebt Jamaika
Bildtext einblenden
Sharifa (im Bild rechts) und ihre Freundinnen tragen in der Schule Uniformen. Foto: Georg Ismar/dpa Foto: dpa

Jamaika, davon ist gerade ständig die Rede in der deutschen Politik. Dabei steckt eigentlich eine Insel dahinter. Wie es sich wohl dort lebt? Ein Treffen mit Sharifa, die einen besonderen Traum hat.


Überall dröhnt fröhliche Musik, die Menschen lachen viel und tanzen gerne: Willkommen auf Jamaika! Von der Insel in der Karibik hört man auch in Deutschland gerade immer wieder. Allerdings geht es dabei nicht um tolle Strände, sondern um Politik! Mehrere Parteien verhandeln, ob sie sich zusammentun und Deutschland gemeinsam regieren. Aber was hat das mit dem Land Jamaika zu tun?

Anzeige

Der Grund ist die Flagge von Jamaika. Sie ist schwarz, gelb und grün. Diese Farben benutzt man in Deutschland auch, wenn man über die Parteien spricht, die gerade verhandeln. Bei den Parteien CDU und CSU spricht man oft von den Schwarzen. Gelb ist die Farbe der FDP. Und die Partei Bündnis 90/Die Grünen ist grün.

Im echten Jamaika, wo es tropisch heiß ist, hat man davon bisher kaum etwas gehört. Hier leben auch nur rund 300 Deutsche. Wir treffen Sharifa Porter und ihre Freundin Beyonce Blackwood. Beide tragen eine Schuluniform mit Krawatte.

Jeden Tag von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr dauert der Unterricht. Die Mädchen zeigen stolz den typischen Gruß ihres Landes. Mit ihren Fäusten stoßen sie aufeinander, man sagt dazu: «Ya, man, Respect.» Und in der Regel noch: «No problem», also «kein Problem».

«Es ist wunderbar hier», sagt Sharifa. Feine Sandstrände, die Musik, sie tanzt gern - und albert mit ihren Freunden herum. Sie hat sechs Geschwister, vier leben beim Vater, zwei bei der Mutter. Ob sie schon einmal von Deutschland gehört hat? «Ja, das ist ein Land», sagt sie lachend. Nicht mehr? «Doch, da ist es kalt.»

Sharifa mag in der Schule am liebsten die Fächer Englisch und Mathematik. Ihr Traum? «Fotokameras bauen.» Das klingt erst einmal ungewöhnlich für eine 14-Jährige. Aber sie liebt Fotos und interessiert sich dafür, wie Kameras funktionieren.

Auf Jamaika sind viele Menschen sehr arm. Trotzdem lachen sie viel und gerne - so wie Sharifa. Was die Leute dort noch verbindet, ist ein spezielles Essen: Jerk Hühnchen. Jerk, das steht für die besondere Zubereitungsart. In Metalltonnen wird das Hühnchen gegrillt, es ist würzig-scharf. Überall ist abends der Geruch des gegrillten Hühnchens zu riechen.