weather-image
23°

Sieben Skiunfälle an einem Tag in Wagrain und Salzburg – zahlreiche Verletzte

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Matthias Balk

Wagrain/Salzburg – Insgesamt sieben Skiunfälle passierten allein am Mittwoch in den Skigebieten bei Wagrain und im Raum Salzburg. Die Rettungskräfte waren den ganzen Tag gefordert.


Los ging der einsatzreiche Mittwoch zwischen 10.40 und 11 Uhr im Skigebiet Kleinarl – Bubble Shuttle – nach einer Kollision zweier Skifahrer. Eine 38-jährige niederländische Staatsangehörige zog sich dabei einen knöchernen Ausriss des linken Daumens zu. Der Zweitbeteiligte flüchtete von der Unfallstelle ohne seine Personalien bekannt zu geben bzw. an der Sachverhaltsdarstellung mitzuwirken. Die Skifahrerin trug einen Skihelm.

Anzeige

Gegen 11 Uhr ereignete sich ein weiterer Unfall im Skigebiet Wagrain-Grafenberg zwischen einer 38-jährigen deutschen Staatsangehörigen und einem 12-jährigen, jedoch bislang unbekannten Snowboarder. Durch die Kollision wurde die 38-jährige Frau im Bereich des linken Knies schwer verletzt (Kreuzbandriss). Die Skifahrerin trug einen Helm.

Wenige Minuten später passierte schon der nächste Alpinunfall im Skigebiet Wagrain. Dabei kollidierte ein 13-jähriger Niederländer als Skifahrer mit einem bislang unbekannten Skisportler. Dabei zog sich das Opfer Verletzungen unbestimmten Grades im linken Handgelenk zu. Der Bub wurde zur ärztlichen Untersuchung in das Krankenhaus Schwarzach gebracht.

In der Mittagszeit gegen 12.45 Uhr kollidierte ein 37-jähriger Holländer mit einer 24-jährigen ebenfalls niederländischen Skifahrerin im gleichen Skigebiet. Der Mann zog sich durch die Kollision einen Bruch des rechten Schlüsselbeins sowie weitere Verletzungen unbestimmten Grades zu. Die Frau wurde mit dem Verdacht eines Schädel-Hirntraumas und weiteren Verletzung unbestimmten Grades zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus Schwarzach eingeliefert.

Um 14.30 Uhr kam es im Schigebiet von Kleinarl – Lumberjack Shuttle – zu einem Skiunfall zwischen einer 43-jährigen niederländischen Staatsangehörigen und einem vorerst unbekannten Täter. Die Frau zog sich dabei eine Verletzung im Bereich des rechten Schienbeins zu und musste zur Klärung der Verletzung mittels Rotem Kreuz zu einem Arzt gebracht werden. Aufgrund der Personsbeschreibung des flüchtigen Skifahrers, konnte dieser ausgeforscht werden. Der Täter wurde mit dem Sachverhalt konfrontiert und bestätigte die Beteiligung am Skiunfall.

Gegen 15.30 Uhr kam es im Bereich des Champion Shuttle in Kleinarl zu einer Kollision zwischen einem 41-jährigen Deutschen und einem bislang unbekannten Skifahrer. Der Mann wurde mit Verdacht auf Oberarmbruch in das Klinikum Schwarzach gebracht.

Zuletzt wurden die Rettungskräfte gegen 16.20 Uhr erneut zu einem Skiunfall im Skigebiet Grafenberg beordert. Dabei kam es zwischen einem 12-jährigen Österreicher und einem 63-jährigen Deutschen zu einer Kollision. Der Bub zog sich dabei eine Verletzung unbestimmten Grades im Bereich des rechten Sprunggelenkes zu und musste anschließend mit einem Rot Kreuz-Fahrzeug zu weiteren Behandlung zu einem Arzt gebracht werden. Der Zweitbeteiligte verletzte sich durch die Kollision nicht.

Pressemeldung der Polizei Salzburg