weather-image

Siege für Herrmann und Nawrath

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie durften sich über ihre starken Leistungen bei der DM freuen (hintere Reihe von links): Vanessa Hinz (2.), Denise Herrmann (1.), Franziska Hildebrand (3.) sowie (vorne von links) Maren Hammerschmidt (4.), Nadine Horchler (5.) und Karolin Horchler (6.). (Foto: Hohler)

Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Philipp Nawrath (SK Nesselwang) – jeweils vom Stützpunkt Ruhpolding – haben sich am Freitag in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena die Siege beim Speziallanglauf im Rahmen der Deutschen Biathlon-Meisterschaften gesichert.


Herrmann setzte sich im 6,7 km langen Sprint dabei sogar gegen starke internationale Konkurrenz durch: Gesamtzweite wurde Lisa Vittozzi (Italien/+ 17,6 Sekunden), die als einzige Athletin neben Herrmann unter der 16-Minuten-Marke blieb. Dritte wurde Federica Sanfilippo (Italien/+ 56,6) hauchdünn vor Vanessa Hinz (SC Schliersee/+ 57,2).

Anzeige

»Es ist ja schon die nationale Konkurrenz stark, aber natürlich war es auch spannend, sich mit der internationalen Spitze wie Vittozzi zu messen«, freute sich Herrmann. Schließlich hatte die 30-Jährige damit im Hinblick auf die kommende Saison gleich einmal ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt. Sie habe versucht, von Beginn an konstant schnell zu laufen, so Herrmann – und das gelang hervorragend.

Hervorragend lief es diesmal insgesamt für die Arrivierten. Hinz wurde DM-Zweite vor ihren Stützpunktkolleginnen Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld) und Maren Hammerschmidt (SK Winterberg). Fünfte wurde Nadine Horchler (SC Willingen). Nachdem es für sie am ersten DM-Wochenende am Arber noch nicht gut gelaufen war, durfte sie sich freuen: »Das war heute richtig gut. Das war so, wie ich auch trainiert habe«, zeigte sie sich erleichtert.

Ihre Schwester Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/Stützpunkt Ruhpolding) hatte sich am Arber einen Magen-Darm-Infekt eingefangen. Erst am Donnerstag ging es ihr nach eigenen Angaben wieder gut. Daher darf ihr sechster Platz als echter Erfolg gelten. Doch auch der Nachwuchs zeigte sich stark. Mit knappen Zeitabständen folgten die jungen Sportlerinnen Juliane Frühwirt (SVM Tambach-Dietharz), Christin Maier (SC Urach), Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf/Stützpunkt) sowie Elisabeth Schmidt (WSV Warmensteinach) und Anna Weidel (WSV Kiefersfelden/Stützpunkt) auf den nächsten Plätzen.

Bei den Männern war die Leistungsdichte sogar noch brutaler. Philipp Nawrath konnte sich mit knapp elf Sekunden Vorsprung ein wenig absetzen, doch von Platz 2 bis 5 waren es gerade einmal zwei Sekunden Zeitunterschied auf der 10,4-km-Strecke. DM-Zweiter wurde Philipp Horn (SV Frankenhain) vor Florian Hollandt (SWV Goldlauter), Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl) und Skilangläufer Andreas Katz (SC Baiersbronn/Stützpunkt). Stark präsentierten sich hier auch die jungen Stützpunkt-Sportler Dominic Schmuck (SC Schleching/7.), Johannes Donhauser (SC Ruhpolding/8.) und Matthias Dorfer (SV Marzoll/10.). Der am Arber zweimal siegreiche Stützpunkt-Routinier Simon Schempp (SZ Uhingen) hatte als Neunter (+ 39,7) auch keinen großen Rückstand.

Die Deutsche Meisterschaft wird am heutigen Samstag mit den Massenstarts der Männer (11 Uhr/15 km) und Frauen (13.30 Uhr/12,5 km) fortgesetzt. Am Sonntag finden die Staffeln der Männer (11 Uhr/3 x 7,5 km) und Frauen (13.30 Uhr/3 x 6 km) statt. Bei den Männern kommt voraussichtlich auch Weltmeister Erik Lesser (SV Frankenhain) erstmals nach seinem Schlüsselbeinbruch zum Einsatz.

»Aktuell sieht es gut aus. Er hatte vor zwei Wochen einen guten Laufbandtest in Oberhof, jetzt wäre es schön, wenn er mal einen Wettkampf absolvieren könnte«, hofft Bundestrainer Mark Kirchner. Die ohnehin schon stark besetzten Wettkämpfe in Ruhpolding dürften also auch zum heute und morgen noch viel Spannung bieten ... who