Bildtext einblenden
Der Siegsdorfer Jonas Neuhofer möchte am heutigen Samstag (15 Uhr) beim SV Reichertsheim die nächsten Punkte holen. (Foto: Weitz)

Siegsdorf setzt auf einen Sieg

Für den TSV Siegsdorf geht es jetzt in den Endspurt: Auch wenn der momentane siebte Tabellenplatz zuversichtlich stimmt, ist der Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga Ost auch vor dem vorletzten Spieltag noch nicht gesichert. »Wir haben jetzt noch zwei Chancen, um uns selber in der Liga zu halten. Und die erste wollen wir an diesem Wochenende gleich nutzen«, gibt Trainer Franz Huber die Richtung vor. Gegner ist am heutigen Samstag um 15 Uhr – zu dieser Zeit gehen alle Partien des Spieltags über die Bühne – der Tabellenelfte SV Reichertsheim.


Die Chance, noch einmal richtig viele Punkte zu sammeln, haben auch die beiden anderen heimischen Teams der Bezirksliga: So ist der Tabellenzweite ESV Freilassing beim FC Lan-gengeisling (9. Platz/32 Punkte) gefordert und der SV Saaldorf (5./38) empfängt den akut abstiegsbedrohten SV Westerndorf (12./28).

Der TSV Siegsdorf steht derzeit mit 34 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz – ein gesicherter Mittelfeldplatz, könnte man meinen. Doch dahinter liegen die Mannschaften so dicht beieinander, dass von einem »Aufatmen« nicht unbedingt die Rede sein kann. Das sieht auch Trainer Huber so: »Wir wollen uns auf jeden Fall die nächsten Punkte holen und uns selber vor dem Abstieg absichern.« Denn auf Schützenhilfe möchte sich der Coach auf keinen Fall verlassen müssen.

Der SV Reichertsheim gehört sicherlich zu den Mannschaften, gegen die sich der TSV Siegsdorf durchsetzen kann. Der letzte Sieg des Tabellenelften war Ende April beim SV Saaldorf (3:1). Danach folgten drei Niederlagen – zuletzt ein 0:3 beim ESV Freilassing. Im Gegensatz dazu sind die Siegsdorfer seit sieben Spielen ungeschlagen und können nach dem 9:0-Sieg in der vergangenen Woche gegen Tabellenschlusslicht TSV Otterfing auch selbstbewusst ins Spiel gehen. »Wir haben in den letzten Wochen gut Punkte gesammelt, das Selbstvertrauen ist auf jeden Fall da«, ergänzt Huber.

Für die Partie am heutigen Samstag kann er auf einen breiten Kader zurückgreifen. »Es ist auf jeden Fall ein Sieg drin«, prophezeit der Coach. Auch wenn er weiß, dass es sicherlich nicht leicht werden wird. Denn Reichertsheim steht schließlich auf einem der Relegationsplätze und könnte sich mit einem Sieg in eine bessere Ausgangslage bringen.

Für Freilassing geht es laut Spielertrainer Albert Deiter gegen Langengeisling um einen schönen Saisonabschluss in der Liga. »Und wir wollen das Spiel nutzen, um uns für die Relegation einzuspielen«, erklärt er. Mit dem Sprung auf Platz eins rechnet man beim ESV nicht mehr, auch in den vergangenen Wochen sei vor allem die Absicherung von Rang zwei im Fokus gestanden, betont Deiter.

»Wir haben definitiv nichts zu verschenken«, betont Saaldorfs Trainer Pascal Ortner. Während es für den SVS um nichts mehr geht, ist die prekäre Ausgangslage des heutigen Gegners den Hausherren natürlich bewusst. Aktuell liegt der SV Westerndorf auf Relegationsplatz zwölf. Zwei Punkte fehlen dem Team von Franz Pritzl aufs rettende Ufer. Lichtblick für ihn und die Fans des SVW: Der 34-jährige Routinier Dominik Schlosser, der unter anderem beim SB Chiemgau Traunstein höherklassig am Ball war, wird ins Team zurückkehren.

Die Saaldorfer wiederum wollen im letzten Saison-Heimspiel nach zuletzt drei Niederlagen »eine ordentliche Leistung zeigen und das Spiel gewinnen«, sagt Ortner. Alleine schon, um den bestimmt vielen Zuschauern eine tolle Partie zu bieten. Zumal Mittelfeldspieler Christoph Voitswinkler nach seiner Muskelverletzung zurückkehren wird. Definitiv beendet ist dagegen die Saison bereits für Stefan Pöllner (Verletzung am Hüftbeuger) und Paul König (Wade). Hinsichtlich der nächsten Saison steht auch schon eine Personalveränderung fest: Richard Kunz hat dem Coach kürzlich mitgeteilt, dass er in Fußball-Rente gehen wird.

aha/aic