weather-image
19°
Der Traunsteiner Künstler aus Berufung und Leidenschaft malte die »Welt« – Nach schwerer Krankheit fast 88-jährig verstorben

Sigi Braun – die Malerei war sein Leben

Er gehörte zu den bedeutendsten und herausragendsten Gegenwartskünstlern in unserer Chiemgauregion und über die Landesgrenzen hinaus – Sigi Braun. Nach kurzer schwerer Krankheit ist der Maler und Grafiker einen Monat vor seinem 88. Geburtstag, den er am 31. August hätte feiern können, verstorben. Mit seinem ausdrucksstarken Stil und seiner »figurativen« Malerei gab er richtungsweisende Impulse.

Er war ein »in sich ruhender Künstler«, der aber auch immer neugierig auf Neues war: Sigi Braun.

Kaum ein Künstler hat in unserer Region so konsequent, und energisch seinen künstlerischen Weg bestritten wie er. Bis zwei Monate vor seinem Tode malte er unentwegt und war auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen. Noch im Frühjahr malte er seinen Zyklus »Hommage an Alexej Jawlensky«, wobei er beim letzten Gespräch in seinem Atelier bemerkte, dass er solch eine Darstellung in der Malerei noch nicht kenne.

Anzeige

Ungeheure Energie in den Bewegungen

Möchte man die Erscheinung und Charakterzüge von Sigi Braun, einem mittelgroßen, massiven, vitalen, weißhaarigen und stets neugierigen Mann beschreiben, so würde man mit seinen Gesicht beginnen. Er hatte eine markante Nase, auf der eine Brille saß, einen kleinen weißen Bart und kleine helle Augen sowie eine gefurchte Stirn. Diesem kraftvollen Eindruck widersprachen jedoch zum Teil der eher schweigsam wirkende Mund und der flinke Blick, der durchdringend sein konnte. Sein Auftreten war schlicht, bestimmt, zurückhaltend, höflich und herzlich. Eine ungeheure Energie schien von seinen nüchternen und gemessenen Bewegungen auszuströmen.

Brauns verhaltene Sprechweise gab seinen Worten zusammen mit Sprechpausen ein besonderes Gewicht. Er war ganz seinen Werken hingegeben. Zu seinen Arbeiten sprach er das Wesentliche aus und pflegte seine Gemälde liebevoll zu betrachten. Im Ausdruck seiner Ideen und Meinungen war er eher zurückhaltend. Die Musik liebte er leidenschaftlich, vor allem die Klassik, die ihn während seiner Arbeit inspirierte.

Sigi Braun wurde am 31. August 1928 in Pfaffenhofen/Ilm geboren. Seine künstlerische Ausbildung begann 1949 mit dem Studium an der Akademie der bildenden Künste in München bei den Professoren Hans Gött und Erich Glette, das er 1955 mit dem Diplom abschloss. 1954 stellten alle Kunsthochschulen der jungen Bundesrepublik in der Münchener Akademie aus. Hochrangige Vertreter aus Politik, Kirche und Kultur waren zugegen und als junger Künstler Sigi Braun. Professor Gött prägte Braun besonders. Großen Eindruck übten auf Sigi Braun die Gemälde von Paul Klee und Paul Cézanne aus und große Bewunderung zeigte er für die Arbeiten von Michelangelo.

Vom Gegenständlichen ins Abstrakte

Das Oeuvre von Sigi Braun ist innerhalb von sechs Jahrzehnten von der gegenständlichen Bildwelt bis hin zu den »abstrakten« Werken gewachsen. Überblickt man seine Werke, so ist man überrascht über die Fülle und Vielseitigkeit seiner Kunst, insbesondere im Beherrschen der Techniken. Das umfangreiche Werk umfasst Gemälde, Collagen, Mischtechniken, Zeichnungen, Radierungen und Holzschnitte. Wie kein anderer arbeitete Sigi Braun kontinuierlich und diszipliniert an verschiedenen Themen wie z. B. der noch nie gezeigten Serie »Harlekin«, die er bravurös in Malerei umsetzte.

Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens stand die Malerei in Acryl. Längst hat sich das Werk von Sigi Braun im öffentlichen und kunstgeschichtlichen Bewusstsein verankert, was seine vielen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, was verliehene Preise (Kunstpreis Akademie München, 1. Preis für Malerei -GYA Heidelberg- Junge Künstler West, Förderpreis und Anerkennungspreis Internationales Symposium Seeon, Kunstpreis des Kunstvereins Traunstein) wie auch die Aufnahme von Arbeiten in wichtige öffentliche (Bayerische Staatsgemäldesammlung) und private Sammlungen in den USA, in der Schweiz, in Holland und Deutschland belegen. Bereits in den achtziger Jahren stellte er in Wasserburg mit renommierten und international anerkannten Künstlern aus.

Im Film des Bayerischen Fernsehens mit dem Titel »Ufer des Lichts« wurden 1989 und 1993 der Traunsteiner Künstler und sein Werk vorgestellt. Besonders stolz war er auf seine große Jubiläumsausstellung in seiner Geburtsstadt in der Pfaffenhofener Kulturhalle vor zwei Jahren, bei der er einen umfangreichen Einblick in sein Lebenswerk vermitteln konnte. Und wie er noch bei einem Besuch im April bemerkte, folgte seiner Ausstellung eine Ausstellung mit Werken von Markus Lüpertz. Im Dezember zeigte er noch im Haus des Gastes in Gstadt eine interessante Sonderausstellung mit 25 ausgewählten Aktzeichnungen mit dem Titel »Silhouetten der Weiblichkeit«.

Gründungsmitglied des Kunstvereins Traunstein

Sigi Braun lebte und arbeitete zuerst in Grabenstätt und in den letzten Jahren bis zu seinem Tod in Traunstein. Er gründete zusammen mit Sepp Binder, Dietlind Bischoff, Manfred Edward, Georg Huber, Peter Kerth und Fritz Lindenberg am 16. November 1983 den Kunstverein Traunstein im Hofbräuhaus Traunstein. Braun war Mitglied im Kulturförderverein Prien und war dort seit Jahrzehnten in der Jury für die Ausstellung »Kunst im Chiemgau« mit verantwortlich. Zusammen mit der Gruppe 58 gestaltete er mehrere Jahre einen Kalender mit Siebdruckblättern, darunter auch Blätter von Rupprecht Geiger und Herbert Klee.

Von Anfang an – ab 1995 bis 2014 – war Sigi Braun außerdem Dozent an der Kunstakademie Bad Reichenhall. »Er begeisterte die Studenten in seinen Seminaren mit dem Einfühlungsvermögen und der Geduld eines in sich ruhenden Künstlers. Aber seine Neugier war es, die seine Mal- und Zeichenkurse immer wieder so lebendig und anregend machten«, heißt es in einem Katalog der Kunstakademie.

Zwei Grundpositionen bestimmen das bildnerische Werk von Sigi Braun: Einerseits der zeichnerische, auf Emotion, Empfindung und Spontanität bauende Weg und andererseits eine malerische Formensprache, welche die klare, rationale Bildtradition fortsetzt. Dabei dominieren zwei Grundthemen: die menschliche Figur und abstrahierte, geometrische »Formenwelten«. Die Zeichnungen (vielfach Aktzeichnungen und Druckgrafiken) bilden hier ein eigenständiges und starkes Medium. Oft nehmen die Grafiken einen Bezug zur Malerei.

Zeichnen hat Sigi Brauns Schaffen stets begleitet und so ist es nicht verwunderlich, dass man in den Zeichnungen denselben, ähnlichen oder verwandten Stoffen wie in seiner Malerei begegnet. Große Aufmerksamkeit widmete er dem Thema Körperlandschaften. In seiner künstlerischen Eigenart beschritt Sigi Braun einen Weg von linearer Zeichnung zu malerisch akzentuierten großformatigen Figuren. Für Braun war die »Modellierung« eines Körpers vergleichbar mit der einer Landschaft.

Sigi Braun ließ sich nicht von Strömungen vereinnahmen, sondern vertraute dem eigenen Kunstwollen und fand eine eigene Kunstsprache. Im Laufe der Zeit entwickelte er seine eigene Ausdrucksform, in der er ästhetische Verfeinerungen, tektonische Kompositionen und lyrische Abstraktionen miteinander verschmelzen ließ und so zu seiner ganz eigenen Mal- und Zeichenkultur fand. Sein Schaffen bleibt häufig an die Impression gebunden, verwandelt Sehen und Empfindungen von Natur und Landschaft, von menschlichen Figuren, von Geometrie und Dingen seiner Umgebung. Immer vermag man Licht, Luft, Horizont, den Umriss oder die Fläche von geometrischen Formelementen wiederzuentdecken.

Jedes Bild ein Fenster

In seinem Atelier in Traunstein entstand Bild für Bild, im Formulieren wägend, nachdenklich, auf Kontrolle bedacht, damit es auf der Leinwand nicht wild wuchert. Umfassender als je ein Künstler unserer Region jonglierte Sigi Braun mit der dargestellten Sichtbarkeit. Jedes Bild ist ein »Fenster«. Der Maler großformatiger Gemälde war ein Spezialist für das Erzählerische. Seine Arbeiten gleichen einem begehbaren Bilderbuch, dessen Illustration stets Raumgrenzen durchdringen. Exterritoriale Visionen wechseln sich mit erdhaften Landschaften und »inneren Landschaften« ab, als wären sie eine Reise durch den Mikrokosmos.

Eine besondere Vorliebe hegte Braun für die Darstellung elementarer Schöpfungen. Sein Geist wandte sich zurück zu den Ursprüngen aller Dinge. Inhaltlich markieren seine Arbeiten die Spurensuche und Symptome der Natur und des Kosmos – damit verbunden Mensch und Natur, die Schöpfung und der Kreislauf des Lebens. Sigi Brauns Bilder wollen gelesen, entziffert, durchwandert werden. Sie wollen den Betrachter auch zu neuem Sehen, neuer Wahrnehmung führen.

In seinen letzten Lebensjahren hat sich Sigi Braun rar gemacht und zurückgezogen. Die Neugierde, die Leidenschaft, das Spannende, das Aufregende waren die Bilder, an denen er arbeitete. Ob er es so hinbringe, wie er dachte, wo er aufhören muss. Diese vielen Entscheidungen, Versuche, dieses Entstehen, Herauskommen aus dem Grund, wieder Übermalen, deutlicher, kurz dieses Vergnügen aus dem sicheren Gefühl heraus, prägten seinen künstlerischen Schaffensdrang bis kurz vor seinem Tod. So ist Sigi Brauns »Lebensbühne« nicht regional, sie ist die Welt. Sigi Braun, der junge Alte, malte die Welt«. Mit Sigi Braun haben die »Welt«, die Stadt Traunstein und der Chiemgau einen herausragenden und bedeutenden Künstler sowie einen wertvollen Menschen verloren. Sein Lebenswerk wird für die Nachwelt unvergessen bleiben. Gabriele Morgenroth