weather-image
-2°

Ski alpin: Luitz sensationell Zweiter, Rebensburg stark

St. Moritz (dpa) - Drei zwei Plätze an einem Wochenende - für Alpin-Direktor Wolfgang Maier ein «geiles Gefühl». In Val d'Isère überraschte Stefan Luitz nach dem Slalom-Podest von Felix Neureuther alle, bei den Damen war Viktoria Rebensburg über den verpassten Erfolg nur kurz enttäuscht.

Sensationell
Stefan Luitz (l) steht neben dem Sieger Marcel Hirscherauf dem Podium. Foto. Guillaume Horcajuelo Foto: dpa

Den historischen Erfolg des Sensationszweiten Stefan Luitz wollte selbst Maria Höfl-Riesch unbedingt vor dem Bildschirm sehen. Kurz vor dem eigenen Riesenslalom in St. Moritz blieb die Doppel-Olympiasiegerin extra lange im Aufwärmzelt und freute sich wie das gesamte deutsche Team über den Coup von Luitz und Platz vier für Felix Neureuther in Val d'Isère. «Wow, mehr fällt mir nicht ein. Das ist Wahnsinn», meinte Riesch nach ihrem eigenen neunten Rang.

Anzeige

Während Viktoria Rebensburg sich als Zweite im Schweizer Nobelskiort kurz über den um acht Hundertstelsekunden verpassten Erfolg ärgerte, konnte der erst 20 Jahre alte Luitz in Frankreich sein Glück kaum fassen. Von Platz 25 raste er mit Laufbestzeit auf Rang zwei und fuhr hinter dem Österreicher Marcel Hirscher das beste deutsche Herren-Resultat im Riesentorlauf seit 19 Jahren ein.

«Unbeschreiblich. Ich bin da unten gestanden und einer ums andere war langsamer als ich», kommentierte der Bolsterlanger. Noch im Ziel schaute sich Luitz verdutzt um, auf der Anzeigetafel hatte zunächst sein Name gefehlt. Spätestens als ihm der viertplatzierte Neureuther vor Freude immer wieder auf den Helm geschlagen hatte, realisierte er aber das Ausmaß seiner Leistung. Seit 1971 hatten es keine zwei deutschen Fahrer mehr unter die ersten Vier in dieser Disziplin geschafft. Die WM-Qualifikation gab es für beide noch dazu.

Der zweimalige Weltcupsieger Neureuther hatte bereits am Samstag beim Slalomsieg des Franzosen Alexis Pinturault als Zweiter groß aufgetrumpft. «Dieser Erfolg war schon wichtig für mich, jetzt hat man den ersten Stress ein bisserl weg», sagte Neureuther. «Das hier mit dem Stefan auf dem zweiten Platz, das ist aber eine viel größere Sensation.»

Drei zweite Plätze - für Alpin-Direktor Wolfgang Maier «einfach ein geiles Gefühl. Mit dem alpinen Skisport in Deutschland kann man im Moment extrem zufrieden sein.» Auch mit der Leistung von Rebensburg, die nach der Zieldurchfahrt der Siegerin Tina Maze aus Slowenien dennoch kurz enttäuscht in die Knie ging. «Natürlich habe ich mich kurz geärgert, aber dafür bin ich Rennfahrerin», sagte die Kreutherin, die Laufbestzeit im Finale fuhr. «Vicky hat einen deutlichen Schritt gemacht, der zweite Durchgang war erste Sahne», resümierte Maier.

Im Riesentorlauf lag Höfl-Riesch hingegen ein gutes Stück hinter der Spitze. «Für mich ist es okay. Natürlich sind die Ziele andere, ich taste mich halt langsam ran», sagte die Doppel-Olympiasiegerin, die im Super-G als Fünfte mit böigem Wind zu kämpfen hatte. Bei den widrigen Bedingungen konnte Rebensburg als Sechste wie auch Veronique Hronek auf Platz zwölf und Lena Dürr als 13. überzeugen.

Der Kampf um den Gesamtweltcup zwischen Vonn, die im Riesenslalom nur 27. wurde, und Maze wird unterdessen nicht nur auf der Piste verbissen geführt. Nach dem Super-G-Sieg der Amerikanerin legte der slowenische Verband Protest wegen unsportlichen Verhaltens ein - Vonn soll bei der Zieldurchfahrt Maze vermeintlich wüst beschimpft haben.

Renndirektor Atle Skaardal lehnte den Einspruch jedoch ab und rügte den Vorstoß ohne Beweise. Als sie über die Linie gefahren sei, habe sie «That's fucking right» geschrien, erklärte Vonn. Das gegnerische Lager wollte zunächst «Fuck you, Maze» gehört haben.

Nach dem ersten Riesenslalom-Durchgang schlossen die beiden Kontrahentinnen am Sonntag wieder Frieden. Während Maze in der Box der Führenden stand, diskutierte sie intensiv mit Vonn - am Ende klatschten sie etwas unterkühlt miteinander ab. Sie hätten keinen Streit gehabt, es sei alles geklärt, betonte Maze anschließend. «Ich fühle mich schlecht, weil ich falsch lag.»