weather-image
31°

Skitourenrennen im Gedenken an Hans Vonderthann

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Nach dem Start an der Götschen-Talstation ging's gleich richtig zur Sache.
Bildtext einblenden
Die Klassensieger vom 19. Götschenfuchs (v.l.): Michael Hasenkopf, Rosemarie Pötzelsberger, Hannes Lohfeyer, Anna Michel, Stefan Knopf und Kathrin Angerer (beide Gesamtsieger). (Fotos: Christian Wechslinger)

Wie beliebt der im Dezember 2018 verstorbene Bergfex Hans Vonderthann war, bewies die Rekordbeteiligung beim Skitourenrennen Götschenfuchs. 90 Teilnehmer nahmen am Freitagabend das Rennen in Bischofswiesen in Angriff und erinnerten sich des langjährigen Götschenfuchs-Organisators. Die Siege holten sich Stefan Knopf aus Bischofswiesen und Kathrin Angerer aus Marktschellenberg.


Hans Vonderthann hatte das Skibergsteiger-Rennen um den Götschenfuchs im Jahr 2001 erfunden. 18-mal folgten die Skibergsteiger aus nah und fern seiner Einladung nach Bischofswiesen. Trotz Krankheit hatte Vonderthann auch das Rennen im letzten Jahr noch vorbereitet. Doch nach seinem Tod musste das Rennen dann doch ausfallen. Der Bruder des Verstorbenen, Christian Vonderthann, organisierte nun ein Jahr später mit vielen Freunden und dem WSV Bischofswiesen einen Gedächtnislauf für Hans Vonderthann, der am Freitag erstmals als Abendveranstaltung stattgefunden hat.

Anzeige

Bis Mitte der letzten Woche hätten die Teilnehmer noch ab dem Reißenlehen auf die Strecke geschickt werden können. Doch Regen und Wärme ließen den Schnee schmelzen und so verlegte man den Start zur Talstation der Götschenlifte. Der 19. Hans-Vonderthann-Gedächtnislauf führte so als Vertikalrennen über 402 Meter Höhenunterschied und eine Länge von 2,6 Kilometern. Nicht weniger als 90 Teilnehmer, viele sogar aus Österreich, kamen in liebevoller Erinnerung an den Berchtesgadener Sportpromoter. Denn Hans Vonderthann erfand nicht nur den Götschenfuchs, sondern 2005 auch noch den Stöhrhauslauf. Die Startnummer »1« blieb für Hans Vonder­thann frei.

Erst Knopf, dann Huber

Mit dem Startkommando machte sich die Schar auf den Weg und Stefan Knopf, Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer als Erster im Ziel sein würde. Josef Huber war der Einzige, der das schnelle Tempo von Knopf mit etwas Abstand mitgehen konnte. Dies soll jedoch die Leistungen der anderen nicht schmälern. Denn während Knopf und Huber ihren Sport professionell betreiben, handelte sich beim übrigen Feld um Hobbysportler, die einem Beruf nachgehen.

Bildtext einblenden
Die Klassensieger vom 19. Götschenfuchs (v.l.): Michael Hasenkopf, Rosemarie Pötzelsberger, Hannes Lohfeyer, Anna Michel, Stefan Knopf und Kathrin Angerer (beide Gesamtsieger). (Fotos: Christian Wechslinger)

Die bemerkenswertesten Teilnehmer waren der 60-jährige Anton Herbst, ein Musikant aus Unken, der es gemütlich angehen ließ und wie viele Musikanten im Gedenken an Hans Vonder­thann teilgenommen hat. Ebenso sportlich war das Verhalten des Ramsauers Christian Deutinger. Er hatte vergessen, seine Felle aus dem Rucksack zu nehmen, den die Veranstalter bereits mit dem Skidoo zum Ziel gebracht hatten. Es dauerte eine Weile, bis man Ersatzfelle aufgetrieben hatte, deren Anbringung zudem noch Probleme bereitete. So startete Deutinger knapp eine Viertelstunde später als das Feld.

Den Sieg bei den Damen ließ sich die frischgebackene deutsche Meisterin Kathrin Angerer vom Almberg nicht nehmen. In der Masterklasse der schon etwas älteren Skibergsteiger hielt der Gerer Michael Hasenknopf den dreimaligen Götschenfuchssieger Martin Schider aus Unken mit zehn Sekunden auf Abstand und kürte sich mit guter Zeit zum Sieger. Beachtenswert waren aber auch die Zeiten der folgenden Altersklasseläufer. Am Start war auch wieder der Vorstand der SG Au '85, Michael Köppl, der natürlich hofft, dass auch zum 29. Saghäusl-Anderl-Gedächtnislauf am 29. Februar viele Skibergsteiger kommen. Im Anschluss an das Rennen fand in der »Pfaffenalm« die zünftige Siegerehrung statt, die von Helmut Stutz professionell moderiert wurde. Natürlich spielten danach die Musikantenfreunde von Hans Vonderthann bis spät in den Abend auf.

Die Ergebnisse

Jugend:

  1. Anna Michel (Berchtesgaden/Montura Store) 23:36,1 Minuten

Master:

  1. Rosemarie Pötzelsberger (Österreich) 24:40,3
  2. Barbara Tassani-Prell (SC Ainring) 30:52,1

Allgemeine Klasse:

  1. Kathrin Angerer (Ettenberg/La Sportiva Mountain Attack Team) 21:23,5
  2. Steffi Koch-Klinger (SC Anger) 22:23,1
  3. Sylvie Geißler (SC Ainring) 22:43,3
  4. Natalie Sunkler (Scheffau/La Sportiva Mountain Attack Team) 24:35,2
  5. Annemarie Keilhofer (Ramsau) 25:17,4
  6. -
  7. Evi Schmuck (SV Saaldorf) 26:53,0
  8. Stefanie Wembacher (Berchtesgaden) 29:56,4

Jugend:

  1. Hannes Lohfeyer (Österreich) 19:06,3
  2. Franz Eder (Berchtesgaden/Skimoteam) 20:39,2
  3. Basti Hillebrand (Ramsau) 23:29,6

Master:

  1. Michael Hasenknopf (Maria Gern) 19:10,0
  2. Martin Schider (Österreich) 19:20,2
  3. Peter Sunkler (Scheffau/La Sportiva Mountain Attack Team) 19:40,4
  4. Franz Graßl (SK Ramsau) 20:11,7
  5. Stephan Tassani-Prell (SC Ainring) 20:25,8
  6. David Selbach (DAV Berchtesgaden) 20:35,4
  7. -
  8. Wolfgang Palzer (SK Ramsau) 20:56,7
  9. Johannes Kummeth (SC Anger) 21:08,2
  10. Gerhard Eicher (SC Inzell) 21:16,5
  11. Thomas Brengartner (Bad Reichenhall/Martin's Bike Shop) 21:20,9
  12. Markus Baumgartner (SC Anger) 21:32,7
  13. Markus Staller (Ruhpolding) 21:36,1
  14. Sigi Scherer (Salzburg/Riap Sport) 21:43,3
  15. -
  16. -
  17. -
  18. Tobias Schuster (Berchtesgaden/Reisebüro Reisefieber) 23:50,3
  19. Rainer Hauke (Bayerisch Gmain) 24:31,2
  20. -
  21. Sebastian Maltan (Bergwacht Ramsau) 25:32,6
  22. Michael Köppl (SG Au '85) 25:36,8

Allgemeine Klasse:

  1. Stefan Knopf (Bischofswiesen/Polizei) 16:57,3 (Bestzeit)
  2. Josef Huber (Bischofswiesen/GebJgBtl 231) 17:19,1
  3. Martin Leitner (Team BMK Jettenberg) 18:01,2
  4. Simon Kurz (SG Au) 18:43,1
  5. Josef Pelzer (WSV Bischofswiesen) 18:46,5
  6. -
  7. -
  8. Wolfgang Klinger (SC Anger) 18:59,0
  9. Sebastian Lechner (DAV Traunstein) 19:18,1
  10. -
  11. Markus Hölzl (Berchtesgaden/Martini Speed Team) 19:51,1
  12. -
  13. Stefan Damböck (WSV Bischofswiesen) 20:15,2
  14. Marcel Geißler (SC Ainring) 20:33,7
  15. Johannes Strohmaier (RSV Freilassing Triathlon) 20:37,1
  16. Marcel Lefevre (Berchtesgaden) 20:40,4
  17. Herbert Enzinger (RSV Freilassing Triathlon) 20:45,9
  18. -
  19. -
  20. Christoph Lichtmannegger (DAV Berchtesgaden) 21:13,0
  21. -
  22. Daniel Wimmer (SC Anger) 22:02,4
  23. Florian Wittmann (SC Ainring) 22:07,7
  24. -
  25. Tobias Kurz (Berchtesgaden) 22:15,0
  26. Markus Wimmer (SC Anger) 22:19,4
  27. Alexander Baar (WSV Bischofswiesen) 22:30,2
  28. -
  29. Andreas Keilhofer 22:39,0
  30. Valentin Gschoßmann (beide SK Ramsau) 22:47,5
  31. Herbert Steinmaßl (SC Anger) 22:51,3

37. Doni Auer (BSC Surheim) 24:00,8; 38. Michael Lenz (SK Ramsau) 24:07,8; 40. Wolfgang Ostertag (DAV Berchtesgaden) 25:01,7; 41. Christian Leukert (SC Ainring) 25:13,8; 43. Georg Baumgartner (SC Anger) 25:57,9; 44. Andreas Schmuck (TSV Teisendorf) 26:05,5; 45. Stefan Aschauer (Bergwacht Berchtesgaden) 26:19,4; 46. Seppi Boigs, 26:19,8; 47. Christian Ilsanker 26:21,4; 48. Georg Stangassinger (alle WSV Bischofswiesen) 26:24,6; 49. Daniel Mehr (SC Ainring) 27:23,5

Christian Wechslinger