weather-image
17°

Snowboard-Star White feiert dritten Halfpipe-Olympiasieg

0.0
0.0
Shaun White
Bildtext einblenden
Shaun White jubelt über seinen dritten Olympiasieg. Foto: Gregory Bull/AP Foto: dpa
Triumph
Bildtext einblenden
Der dritte Olympiasieg Snowboard-Superstar Shaun White. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Flug-Show
Bildtext einblenden
Keiner fliegt so spektakulär wie Shaun White. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Die Besten
Bildtext einblenden
Shaun White (M) siegte vor Ayumo Hirano (l) und Scotty James. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Herzensbrecher
Bildtext einblenden
Shaun White hat die Herzen der Südkoreaner erobert. Foto: Gregory Bull/AP Foto: dpa
Erste Hilfe
Bildtext einblenden
Yuto Totsuka musste nach seinem Sturz von Helfern mit einem Rettungsschlitten abtransportiert werden. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Sturz
Bildtext einblenden
Der Japaner Yuto Totsuka stürzte im Finale schwer. Foto: Gregory Bull/AP Foto: dpa

Snowboard-Star Shaun White hat in Pyeongchang mit einer großen Show noch einmal alle überboten. In einem spannenden Finale holte der 31-Jährige für die USA die 100. Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen.


Pyeongchang (dpa) - Mit einem Traumlauf hat Snowboard-Superstar Shaun White seinen dritten Olympiasieg in der Halfpipe nach 2006 und 2010 gefeiert.

Anzeige

Der US-Amerikaner setzte sich bei den Winterspielen in Pyeongchang in einem spannenden Wettkampf durch und sicherte sich mit seinem dritten Auftritt als Letzter des Finals Gold. Für seine beste Vorstellung erhielt der 31-Jährige 97,75 Punkte. Damit lag White vor dem Japaner Ayumu Hirano und Weltmeister Scotty James aus Australien. Für den Ausnahmekönner war der Triumph auch eine Wiedergutmachung nach dem vierten Platz von Sotschi. Dem Team der USA bescherte er die 100. Goldmedaille bei Winterspielen.

«Ich wusste vor dem Lauf, dass ich es in mir habe. Im Ziel war ich mir sicher, dass ich es geschafft habe», sagte White. Der Routinier musste bange Momente warten, bis die Jury das Ergebnis präsentierte. Dann weinte White emotional wie selten, umarmte Teamkollegen und Journalisten. «Ich bin so stolz, ich brauche diesen Druck», sagte er.

Vor dem dritten Durchgang war White nur Zweiter hinter Sotschi-Silbermedaillengewinner Hirano gewesen. Doch als es um die Entscheidung ging, steigerte er sich vor 4909 Zuschauern und erstaunte mit zwei Sprüngen mit vierfacher Drehung. «Es geht nichts über ein gutes Comeback, oder», schrieb Schwimmstar Michael Phelps auf Twitter. «So wird das gemacht, Mann.» Hirano meinte: «Ich finde, dass seine Tricks so cool waren. Es war wunderbar.»

Im Finale füllte sich die Tribüne bei trübem grauen Himmel langsam, die Musik dröhnte leise und gedämpft. Der Snowboard-Millionär hatte gleich zu Beginn Grund zum Jubeln: Nach dem ersten Lauf schleuderte er seinen schwarzen Helm weg und war glücklich über 94,25 Punkte.

Im zweiten Durchgang begeisterte dann Hirano die Zuschauer. Mit seinem stylischen Lauf mit zwei 1440-Grad-Sprüngen nacheinander, Sprüngen mit jeweils vierfacher Umdrehung, übernahm der Japaner die Führung. White leistete sich einen Patzer, stürzte und lag zurück.

Seine Wertung aus der Qualifikation erreichte er dann auch mit seinem Gold-Lauf nicht. Am Dienstag hatte der Snowboard-Artist mit 98,50 von 100 möglichen Punkten eine fast perfekte Show gezeigt. «Er hat mal wieder allen gezeigt, dass er noch da ist», sagte der Passauer Johannes Höpfl. Für den 22-Jährigen war die Teilnahme in Südkorea ein Erfolg, in der Qualifikation blieb er ohne Chance.

Im Finale war der erst 16 Jahre alte Yuto Totsuka böse gestürzt. Mit dem Rettungsschlitten wurde der Japaner aus der Eisrinne gebracht. Das japanische Team gab jedoch Entwarnung. Der 16-Jährige sei bei Bewusstsein und werde mit Schmerzen im Hüftbereich zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.

Informationen des IOC

Olympische Wettkampfstätten

Deutsche Olympia-Mannschaft

Termine und Ergebnisse

dpa-Twitterlisten zu Olympia

Crowdtangle zu Olympia-Themen bei Social Media

Ergebnisse früherer Olympischer Spiele

Zeitplan Snowboard-Halfpipe