weather-image

So einfach ist Dampfgaren

0.0
0.0
Gemüse
Bildtext einblenden
Das Gemüse im Bambuskorb kommt nicht direkt mit dem Wasser in Berührung: Dadurch werden keine Vitamine und Mineralstoffe ausgeschwemmt. Foto: Robert Günther Foto: dpa
Gemüse wird gedämpft
Bildtext einblenden
Knackig und frisch: Beim Dämpfen bleiben sowohl Geschmack und Farbe erhalten. Foto: Robert Günther Foto: dpa
Bambusschale mit Gemüse und Deckel
Bildtext einblenden
Wichtig beim Dämpfen ist, ein Dampfkorb mit Deckel zu benutzen - in diesem Fall aus Bambus. Foto: Robert Günther Foto: dpa
Gemüse in Bambusschale
Bildtext einblenden
Beim Dampfgaren lassen sich mehrere Lebensmittel gleichzeitig zubereiten. Foto: Robert Günther Foto: dpa
Himbeer-Käse-Küchlein
Bildtext einblenden
Auch Desserts lassen sich mithilfe von Dampkörben zaubern, zum Beispiel Himbeer-Käse-Küchlein. Foto: Vivi A'angelo Foto: dpa
Dorade mit Zucchini
Bildtext einblenden
Gut dämpfen lassen sich beispielsweise Gemüse auf Fisch wie hier Dorade mit Zucchini. Foto: Vivi A'angelo Foto: dpa
Topfeinsatz
Bildtext einblenden
Einsätze aus Edelstahl oder Kunststoff lassen sich platzsparend zusammenklappen. Foto: Vivi A'angelo Foto: dpa
Topf mit Einsatz
Bildtext einblenden
Zum Dämpfen reicht es, wenn man einen Topf-Einsatz aus Edelstahl oder Plastik benutzt. Foto: Vivi A'angelo Foto: dpa
Angelika Ilies
Bildtext einblenden
Angelika Ilies hat ein Kochbuch zum Dampfgaren geschrieben. Foto: Vivi A'angelo Foto: dpa
«Dampfgaren - ganz easy im Dämpfkorb»
Bildtext einblenden
Angelika Ilies bietet mit ihrem Kochkuch anschauliche Hilfe rund um das Thema «Dampfgaren». Foto: Vivi A'angelo Foto: dpa

Der Brokkoli bleibt schön grün, der Fisch in Form: Dämpfen ist eine gesunde und unkomplizierte Garmethode. Selbst Süßspeisen lassen sich auf diese Weise zubereiten. Die Wasserdampf-Variante sorgt für mehr Geschmack - allerdings kann sie keine Röstaromen zaubern.


Bonn (dpa/tmn) - Das Prinzip des Dampfgarens oder auch Dämpfens ist schnell erklärt: »Man gart in gesättigtem Wasserdampf bei etwa 97 bis 100 Grad Lebensmittel«, sagt Ernährungswissenschaftlerin Ute Gomm vom Bundeszentrum für Ernährung.

Anzeige

Gemüse, Fisch, Reis oder auch Mehlspeisen wie Germknödel schweben dabei über der Flüssigkeit, statt darin zu schwimmen. Der Vorteil: Der Geschmack bleibt intensiver, Vitamine und Mineralstoffe werden nicht ins Wasser ausgeschwemmt, das nach dem Kochen meist weggegossen wird. Alexander Munz, Küchenchef im Restaurant »Waldhorn Däfern« in Auenwald-Däfern in Baden-Württemberg, nennt ein Beispiel: Wenn man Spargel kocht, entsteht ein sehr intensiv schmeckender Fond. Der Geschmack kommt natürlich irgendwo her, und zwar aus dem Produkt - und das hat dann weniger davon.

Prinzipiell lassen sich fast alle Lebensmittel mit der Dampfmethode zubereiten - es sei denn, es geht um Röstaromen, Krusten oder Überbackenes: »Fleisch kann man zwar dämpfen, es ist aber keine typische Zubereitungsart«, sagt Gomm. Denn es entstehen keine Röststoffe.

Möglich ist jedoch, auch Ungewöhnliches per Dampf zuzubereiten, weiß Angelika Ilies. Sie hat ein Buch übers Dämpfen geschrieben. Darin beschreibt sie, wie sogar Himbeer-Käse-Küchlein im Dampf entstehen. Dazu vermengt sie ein Ei mit zwei Esslöffel Zucker, einem Viertel Teelöffel gemahlener Vanille, einem Esslöffel Speisestärke, einem Esslöffel Rapsöl, 125 Gramm Quark und einem Teelöffel fein abgeriebener Bio-Zitronenschale zu einer Masse. Die gibt sie in vier Glasförmchen, deren Boden sie mit Himbeerkonfitüre bedeckt hat. Das Ganze kommt dann in den Dämpfkorb, der über 400 Milliliter Wasser hängt - nach etwa 20 Minuten ist das Dessert fertig.

Wer mit dem Dämpfen starten möchte, braucht weder einen teuren Dampfgarer noch einen aus dem Asien-Urlaub mitgebrachten Bambuskorb. Am einfachsten funktioniert es laut Ilies mit einem Topf-Einsatz, zum Beispiel aus Edelstahl oder Plastik. Aber: »Wer keinen hat, kann auch eine feuerfeste Form nehmen und diese umgedreht in den Topf stellen. Auf diese feuerfeste Form stellt man dann einen hitzebeständigen Teller, auf den man die Produkte legt, die man dämpfen will.«

Ganz wichtig ist jedoch, dass der Topf einen passenden Deckel hat. »Man braucht auf jeden Fall ein dicht schließendes Gefäß, damit der Dampf nicht entweicht«, sagt Gomm. Das Wasser berühren dürfen die zu dämpfenden Produkte auch nicht: Sonst gehen wasserlösliche Vitamine und Mineralstoffe verloren.

Was im Dampfgarer funktioniert, klappt auch in der günstigeren Dämpf-Variante mit Einsatz im Kochtopf. »Man kann sehr gut als erste Schicht Gemüse in den Dampfeinsatz geben und darauf Fisch«, bestätigt Ilies. Sie rät zu Einsätzen aus Edelstahl oder Kunststoff, die platzsparend zusammenfaltbar sind. Bambuskörbchen sehen zwar schön aus, haben aber den Nachteil, dass sie den Geschmack eines Produkts annehmen können. Außerdem dürfen sie nicht in die Spülmaschine.

Viel Flüssigkeit benötigt das Dämpfen nicht. Normalerweise reicht es, wenn man zwei Fingerbreit Flüssigkeit im Topf hat - je nachdem, was darüber liegt und wie lange gedämpft werden soll.

Service: 

Angelika Ilies: Dampfgaren - ganz easy im Dämpfkorb, Gräfe und Unzer. 64 Seiten. Euro 8,99, ISBN: 9783833864599