weather-image
20°
Struber Jager sammeln für Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Soldaten mit der Spendenbüchse

Berchtesgadener Land – Im Zeitraum vom 16. bis 27. Oktober findet im südlichen Landkreis Berchtesgadener Land wieder die jährliche Sammlung zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge statt. Die Sammlung wird auch in diesem Jahr ausschließlich von Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 als Haussammlung und an Allerheiligen zusätzlich als Friedhofssammlung durchgeführt.

Die Obergefreite Marte Sakica vom Stabszug des Gebirgsjägerbataillons 232 eröffnete die diesjährige Straßensammlung beim Marktschellenberger Bürgermeister Franz Halmich (r.). Begleitet wurde sie dabei vom Sammlungsleiter, Stabsfeldwebel Alfred Ecker (l.), und dem Vertreter des Bataillonskommandeurs, Major Benedikt Zacher (2.v.l.). (Foto: Bundeswehr)

Die Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 haben sich freiwillig als Sammler gemeldet. Geplant ist, dass jeweils nur die Angehörigen der Kompanien des Bataillons im örtlichen Bereich ihrer jeweiligen Patengemeinde eingesetzt werden.

Anzeige

Im letzten Jahr sammelten die Soldaten und Soldatinnen des Bataillons die beachtliche Summe von 14 500 Euro. Das war gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 2 300 Euro und sie wollen dieses Ergebnis heuer natürlich noch einmal überbieten.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge pflegt die Gräber von über 2,7 Millionen Kriegstoten, die auf insgesamt 833 Friedhöfen in 46 Ländern ruhen. Das sind 766 Hektar betreute Friedhofsfläche und dies entspricht der Größe von etwa 1 000 Fußballfeldern.

Die Suche nach Gefallenen und Vermissten wurde vor allem in Osteuropa intensiviert. In den letzten Jahren wurden dort 830 000 deutsche Kriegstote geborgen. Viele von ihnen wurden identifiziert, die Angehörigen benachrichtigt. Darüber hinaus haben wieder rund 20 000 jugendliche Teilnehmer in über 60 Projekten zur Pflege der Kriegsgräber die Gedenk- und Friedensarbeit des Volksbundes »über Grenzen und Generationen hinweg« kennengelernt.

Der stellvertretende Landrat und gleichzeitig 1. Vorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Kreisverband Berchtesgadener Land, Rudolf Schaupp, bittet daher die Bürgerinnen und Bürger um ihre Unterstützung und um freundliche Aufnahme der ehrenamtlich tätigen Sammlerinnen und Sammler. Bw