weather-image
20°
Berchtesgadener Band »Jaywalk« holt 3. Platz beim Deutschen Rock- und Poppreis

Song »Blue Eyes« begeistert die Jury

Siegen/Berchtesgaden – Der Liveauftritt in Siegen beim Wettbewerb um den Deutschen Rock- und Poppreis ist für die Berchtesgadener Alternative-Band »Jaywalk« eigentlich nicht ganz optimal verlaufen. Doch trotz kleiner Pannen holte die Formation um Sänger Detlev Knoll mit dem Song »Blue Eyes« von der gleichnamigen neuen CD den 3. Platz – und war selbst am meisten von dem Erfolg überrascht.

Erfolg für »Jaywalk«: Die Berchtesgadener Band holte sich im Finale um den Deutschen Rock- und Poppreis den 3. Platz. (Foto: privat)

Knapp zwei Jahre nach Veröffentlichung der letzten CD »Chains of Ignorance« gab die Band mit Jonas Langenhorst (Drums), Christoph Neumeier (Rhythmus-Gitarre), Roman Powolny (Bass), Peter Baxreiner (Lead-Gitarre) Max Walch (Lead-Gitarre) und Detlev Knoll (Gesang) im August ihr viertes Album mit dem Titel »Blue Eyes« heraus. Damit bewarb man sich beim Deutschen Rock- und Poppreis – und die Band konnte es kaum glauben, als man eine Einladung zum Finale in die Siegerlandhalle erhielt.

Anzeige

Als renommierter Preis zur Förderung des deutschen Rock- und Pop-Nachwuchses war der Wettbewerb schon für zahlreiche Bands und Sänger ein Sprungbrett zum Erfolg. Trotzdem reisten die Berchtesgadener am 13. Dezember mit geringen Erwartungen an. Schließlich empfand man es bereits als Ehre, aus 1 000 Einsendungen ausgewählt worden zu sein und am Finale teilnehmen zu dürfen. 80 Einzelinterpreten und Bands aus den unterschiedlichsten Musikstilen, ausgewählt aus 1 000 Einsendern, gaben schließlich mit je einem Song ihr Können zum Besten. Über 20 Fach-Juroren aus der Musik- und Medienbranche standen dem Kulturfestival dieses Jahr ehrenamtlich zur Seite, begutachteten die Konzertauftritte und kürten am Ende der Veranstaltung die Gewinner. Im bewussten Gegensatz zu kommerziellen Musik- oder Firmenwettbewerben zählt beim Deutschen Rock- und Poppreis als einziges Kriterium der künstlerische Anspruch.

Die fünf Musiker von »Jaywalk« gingen hoch motiviert in ihren Liveauftritt, doch dann gab es einige Schreckmomente. Zunächst streikte beim Einzählen des Schlagzeugers der Sequenzer. Sekunden später riss dann dem Bassisten eine Saite und die vorderen Monitore fielen aus. Trotzdem versuchten die fünf Musiker, einen kühlen Kopf zu bewahren und spielten den Song »Blue Eyes« in einer abgespeckten Version weiter.

Man ging dann mit gemischten Gefühlen von der Bühne, war allerdings der Meinung, dass man noch das Beste aus der brenzligen Situation gemacht hatte. Das wurde dann auch bei der Siegerehrung bestätigt. Immerhin holte »Jaywalk« nämlich trotz dieser Umstände noch den 3. Platz. Darüber freuten sich nicht nur die Berchtesgadener Musiker, sondern auch ihre Helfer Snux Karadris (Entwurf des Covers und der Website), Andreas Pfohl (Fotos) und Phillip Seidl (Aufnahmen).

Nach dem Erfolg hoch motiviert, will die Band im kommenden Jahr mit mehreren Liveauftritten richtig durchstarten. Infos über »Jaywalk« und auch die neue CD gibt es unter www.Jaywalk.de. UK