Spannender Sport und zwei »traumhafte« Auftritte

Bildtext einblenden
Er wurde auf Gut Ising Dritter in beiden S*-Springen: Reinhard Sax (Landgestüt Landshut), hier mit Chato. (Foto: Weitz)

Das war wieder ein »traumhafter« Auftritt: Sven Fehnl vom RFV Sulzbach-Rosenberg sicherte sich beim Turnier auf Gut Ising in beiden S*-Springen den Sieg mit seinem Pferd Dubai Dreams. Bereits Mitte April hatte Fehnl mit dem zwölfjährigen Wallach ein S*-Springen gewonnen.


Diesmal hatte er am zweiten Wettkampftag das S*-Springen vor Rüdiger Renner (SRC Fünfseenland/auf Ludwig) und Reinhard Sax (RFr. Landgestüt Landshut/auf Chato) zu seinen Gunsten entschieden (wir berichteten). Zum Abschluss legte Fehnl noch nach: Im Stechen des S*-Springens, für das sich diesmal nur fünf Reiter mit einem fehlerfreien Ritt im Grunddurchgang qualifiziert hatten, legte er mit Dubai Dreams in 38,63 Sekunden bei seinem Null-Fehler-Ritt eine starke Zeit vor.

Mit Ventago wurde er zudem Zweiter (0/40,79) vor dem ebenfalls noch fehlerfreien Reinhard Sax auf Chambery. Vierte wurde Julia Rackow (RFV Altötting-Mühldorf), die mit Laihla einen Abwurf verzeichnete. Die schnellste Zeit im Stechen verbuchte Mathias Nörheden Johansen (RFV Elmshorn) auf Dakota (36,29) – doch nach zwei Abwürfen musste sich dieses Duo mit Rang fünf begnügen.

Erstklassiger Sport wurde in Ising auch in der Dressur geboten. In der höchstdotierten Prüfung, einer Dressurprüfung der Klasse S*** (Intermediaire II) setzte sich Matthias Bouten (Wasserburg/RA München) mit Meggles Grimani an die Spitze. Dahinter folgten die Mannschafts-Weltmeisterin von 2018, Jessica von Bredow-Werndl auf Sir Max und Raphael Netz auf Exclusive – beide vom RFV Aubenhausen – die punktgleich Rang zwei belegten. Bei zwei weiteren Prüfungen der Klasse S* – dem Prix St. Georges und einer Intermediaire-I-Prüfung – holte sich jeweils Alina Kaltstein (PF Dachau) mit United Europ die ersten Plätze. »Wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden«, freut sich Turnierleiter Sepp Beilmaier. »Es war alles rundherum gut, und zum Glück gab es auch keine Unfälle.«

Bei guten Wetterbedingungen konnten die Springreiter wieder wie gewohnt ihre Wettbewerbe auf dem großen Sandplatz im Freien austragen, die Dressurreiter waren wieder in der großen Reithalle in Ising am Start. So konnten die Wettbewerbe beider Disziplinen wieder parallel ausgetragen werden – und Kontakte vermieden werden, was ja in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin wichtig ist.

Startberechtigt waren auch diesmal wieder nur Berufsreiter und Kaderangehörige. Und diese zeigen guten Sport, auch bei den vielen Prüfungen, in denen es mit jungen Pferden zur Sache ging. So verbuchte unter anderem Beth Olivia Bexon vom PSC Ising in der Dressur Siege mit Vulkano und Floriado und weitere Podestplätze mit Fine Kiss.

Ihre Teamkolleginnen Franziska Modlik (3.) und Lisa-Marie Arvai (5.) überzeugten in einer Springprüfung der Klasse M*. Hier holte sich in der I. Abteilung Julia Rackow mit Laihla den Sieg und wurde mit Chapman zusätzlich Dritte. Mehrere Spitzenplätze gab es – wie gewohnt – auch für Elisabeth Meyer (RA SV Leingarten), die in Ising arbeitet, ebenso wie für Marjolaine Marraud des Grottes (RFV Pfarrkirchen). Franz Josef Steiner (RFV Rupertiwinkel) verbuchte unter anderem einen 2. Platz in einer Springprüfung der Klasse L, auch Uli Hacker (TG Rosenheim-Land) brachte es auf mehrere vordere Platzierungen. Jetzt haben die Organisatoren auf Gut Ising etwas Pause, ehe es im Juni mit zwei Turnieren weitergeht. Dabei sollen sowohl vom 4. bis 6. Juni als auch vom 18. bis 20. Juni wieder spannende Wettbewerbe geboten werden – und vielleicht auch wieder »traumhafte« Auftritte.

who