weather-image
18°

Spannender Zweikampf um den Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Gesamtsiegerehrung der Nordcup-Serie konnte in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Die Nordcup-Sprecher Seppi Hundseder (links) und Luggi Moderegger (rechts) entschieden sich nun dazu, die Pokale und Preise an die jeweiligen Vereinsvertreter auszugeben, damit alle Vereine ihre Rennläufer vereinsintern im kleineren Kreise ehren können. Geehrt wurden dabei auch die Sieger der Mannschaftswertung (von links) Hans Häusl vom TSV Palling (2. Platz), Beppo Hofmann vom TSV Waging (1. Platz) und Markus Kretz vom TSV Tengling (3. Platz).

Durch den plötzlichen Abbruch der Skisaison im März aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnte auch die Gesamtsiegerehrung der Nordcup-Rennserie nicht wie gewohnt Ende März durchgeführt werden. Bis zuletzt hofften die Verantwortlichen aber, die Siegerehrung in den Sommermonaten nachholen zu können.


Doch die Corona-Beschränkungen lassen das aktuell weiterhin nicht zu. Daher wurden die errungenen Pokale und Preise nun an die jeweiligen Vereinsvertreter ausgegeben, damit alle Vereine ihre Rennläufer vereinsintern im kleineren Kreise ehren können.

Anzeige

212 Rennläufer aus 20 Vereinen dabei

Diese Saison nahmen insgesamt 212 Rennläufer im Alter von 5 bis über 60 Jahren aus 20 Vereinen aus dem Chiemgau an den sechs Skirennen der Nordcup- Serie teil. Die fünf ausrichtenden Vereine (ASV Piding, TSV Palling, TSV Tengling, TuS Traunreut und TSV Waging) veranstalteten jeweils ein Rennen. Es gab drei Riesenslaloms und zwei Slaloms. Beim Nordcup-Finale mit einem Vielseitigkeitsslalom halfen dann alle fünf Ausrichter zusammen.

Insgesamt schafften es 172 Starter in die Nordcup-Gesamtwertung, wofür die Läufer an mindestens drei Rennen am Start gewesen sein mussten. Für die Wertung wurden dann die vier besten Einzelergebnisse gewertet. Bei Klassenstärken von bis zu 23 Läufern waren alle Plätze hart umkämpft.

In der Mannschaftswertung gab es zwischen den 20 teilnehmenden Vereinen an der Spitze erneut einen Zweikampf um den Titel – und zwar zwischen dem TSV Waging am See und dem TSV Palling. Am Ende entschieden die Waginger mit ihrem Trainer Beppo Hofmann diese Wertung für sich. Den dritten Platz sicherte sich der TSV Tengling. Damit holten sich die Waginger bereits zum 8. Mal den Nordcup-Gesamtsieg in der 26-jährigen Geschichte der Serie.

Um die Geschichte des Nordcups auch gebührend zu würdigen, wurde diese Saison ein neuer Wanderpokal angeschafft. Auf ihm wurden alle bisherigen Mannschaftssieger verewigt und er bietet auch noch genügend Platz für die Gewinner der nächsten Jahre. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte des Nordcups in der Saison 1994/95 mit vier Skirennen. Sie wurden damals durchgeführt von den Skiabteilungen aus Chieming, Leobendorf, Traunreut und Traunwalchen. Seitdem fanden jeden Winter mindestens vier Rennen im Rahmen der Rennserie statt. In der 26-jährigen Nordcup-Geschichte wurden bisher 136 Skirennen veranstaltet.

Rekord-Veranstalter ist der TSV Palling mit 25 durchgeführten Skirennen – und das durchgängig seit der Saison 1995/96. Knapp dahinter folgt der TuS Traunreut mit 24 Rennen. Weiterhin sehr aktiv im Nordcup waren, beziehungsweise sind der TSV Traunwalchen-Matzing mit 21 Rennen, der SC Traunstein mit 19 Rennen und der TSV Waging mit 13 Rennen. Insgesamt waren bisher elf Vereine als Ausrichter aktiv.

Vorrangig organisiert wird die Nordcup-Rennserie von einem Nordcup-Sprecher bzw. einen Nordcup-Sprecher-Team. Erster Nordcup-Sprecher war Hans-Joachim Kobek vom TuS Traunreut. Nach drei Saisonen folgte ihm für eine Saison Hans-Georg Öttl vom TSV Chieming. Anschließend übernahm Gerhard Schwab vom TSV Traunwalchen für sechs Saisonen die Nordcup-Rennserie.

Von 2004 bis 2015 war Rudi Deppisch vom TSV Palling für mehr als ein Jahrzehnt der Nordcup-Sprecher. Im Jahr darauf folgte ein Nordcup-Sprecher-Team um Beppo Hofmann, Helga Wolferstetter und Günther Strohhammer. Seit 2018 sind nun Seppi Hundseder vom TSV Palling und Luggi Moderegger vom BSC Surheim in dieser Rolle tätig.

TSV Waging ist aktuell der erfolgreichste Verein

Wie bereits erwähnt ist der TSV Waging mit acht Gesamtsiegen aktuell der erfolgreichste Verein der Nordcup-Geschichte. Mit sechs Siegen und sechs 2. Plätzen folgt der SC Traunstein. Den 3. Platz belegt derzeit der TSV Palling mit drei Gesamtsiegen und neun 2. Plätzen. Weitere Gesamtsieger waren noch der TSV Traunwalchen-Matzing (dreimal) sowie der TSV Chieming, der SV Saaldorf und der SC Kirchheim (jeweils einmal).

Die Verantwortlichen hoffen nun, dass die Corona-Pandemie eine Skisaison 2020/21 auch zulässt. Die Skirennläufer sollen nämlich auch im nächsten Winter wieder beim Nordcup starten können. fb