weather-image
22°
Basketball-Bezirksliga Ost: TV Traunstein bei der DJK mit glücklichem, aber verdienten 65:61-Erfolg – Nervosität auf beiden Seiten

Spannendes Traunsteiner Derby vor großer Kulisse

Wie erwartet zog das Traunsteiner Basketball-Derby der Bezirksliga Ost zahlreiche Zuschauer aus beiden Lagern in die Hans-Dierl-Halle an der Rosenheimer Straße. Das Publikum bot den Akteuren eine tolle, lautstarke Kulisse. Letztlich feierte der TVT einen glücklichen, aber verdienten 65:61-Erfolg bei der Deutschen Jugendkraft.

Ihn hatte der TVT eigens für das Derby noch aktiviert: Christoph Fuchs (Mitte), der hier von Matthias Kurzmeier (links) und Daniel Berger angegriffen wird. (Foto: Weitz)

Beide Teams konnten in Bestbesetzung auflaufen, beim TV hatte man Center Christoph Fuchs extra noch aktiviert, um den athletischen DJK-Centern neben Stefan Gruber Entsprechendes an Größe entgegenzusetzen.

Anzeige

Erster Korb durch Daniel Berger

Die Partie begann mit einem Korb des grippegeschwächten Daniel Berger, den Felix Gmeindl mit einem Dreier sogleich beantwortete. DJK-Regisseur Alex Aigner, Max Hoernes von der Freiwurflinie und Kapitän Simon Scharf zweimal aus dem Feld sorgten für die 9:5-Führung der DJK. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten gelangen den Gästen durch Stefan Gruber, Sebastian Kösterke und Stefan Schnellinger aus unterschiedlichen Distanzen Treffer, sodass sie beim 11:16 knapp in Front lagen.

Auf beiden Seiten fiel die Nervosität auf. Diese führte immer wieder zu Ballverlusten, speziell der DJK-Aufbauspieler und Fehlpässen. Aber auch von der Freiwurflinie ließen beide Teams einige Chancen ungenutzt.

Alex Dömel eröffnete mit einigen schönen Treffern aus der Nahdistanz den zweiten Spielabschnitt, die Gäste entgegneten mit Franz Hell, Valentin Rausch, der von Mathias Magg hervorragend bewacht wurde und Stefan Schnellinger, der ansteigende Form zeigte. Auf DJK-Seite waren überwiegend Treffer aus der Nahdistanz, da die Distanzwerfer Matthias Kurzmeier, Max Hoernes oder Philipp Aigner Ladehemmung hatten und hinter ihren Möglichkeiten blieben. Beim Stand von 28:34 aus Sicht der Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

Die sehr fair geführte Partie begann nach dem Seitenwechsel mit Treffern von Max Hoernes und Center Simon Scharf, die den Rückstand schnell egalisierten. Doch die sicheren Freiwürfe durch den TV erlaubten es den Platzherren nicht, einen Vorsprung zu erzielen. Der Rückstand betrug am Ende des dritten Spielabschnitts mit 42:48 nur sechs Zähler, man befand sich also noch in Schlagdistanz.

In den letzten zehn Minuten holten die DJKler, die als Tabellenvierter dem Tabellenzweiten von der Au ungewollt die Favoritenrolle zugespielt hatten, jedoch in den beiden letzten Derbys das Spiel als Sieger verlassen hatten, erneut schnell auf. Daniel Berger, Alex Dömel und Simon Scharf punkteten, sodass es nach vier Minuten 52:52 stand.

Ein Nervenkrieg vor ohrenbetäubenden Anfeuerungsrufen der zahlreichen DJK-Ultras bahnte sich in den letzten Minuten an. Die Freude währte nur kurz, denn auch die Verteidigung des TV stand gut und erlaubte keine leichten Körbe für die DJK. Trotz Sonderbewachung erzielte TV-Regisseur Valentin Rausch einige schöne Treffer, die einen Zwischenstand von 54:62 brachten.

Neue Hoffnung nach Treffern aus der Distanz

Endlich folgten Distanztreffer von Matthias Kurzmeier, Mathias Magg und Max Hoernes durch die Platzherren, was die immer noch bestehende Siegchance offen hielt. Ein technisches Foul am sehr emotionalen TV-Trainer Fritz Rausch, der dadurch verwandelte Freiwurf von Alex Dömel und zudem Ballbesitz mit Korbchance aus der Dreipunktedistanz für die DJK hätten das Happy End bedeuten können. Doch kam es dazu nicht, sondern TV-Center Christoph Fuchs erzielte einen weiteren Feldkorb und Stefan Schnellinger einen Freiwurf, sodass diesmal am Ende die Truppe vom TVT mit 65:61 als glücklicher, aber verdienter Sieger vom Platz ging.

Somit gelingt dem DJK kein weiteres Aufrücken in der Tabelle (4.) und die ehrgeizigen Pläne für diese Saison müssen neu definiert werden. Der TVT (2.) bleibt weiter Verfolger von Grafing und ganz vorne dabei.

Für den TVT spielten: Johannes Fellner 2, Christian Fellner, Christoph Fuchs 3, Valentin Rausch 15, Felix Gmeindl 3/1, Hartmut Belser, Max Schätz, Sebastian Kösterke 8, Stefan Gruber 12, Andreas Schmidmayer 4, Franz Hell 12, Stefan Schnellinger 9; Trainer: Fritz Rausch.

Für die DJK waren im Einsatz: Daniel Berger 11, Matthias Kurzmeier 2, Alex Aigner 1, Manfred Gröbner 2, Alex Dömel 20, Tom Berger, Mathias Magg 4, Simon Scharf 11, Martin Jimenez-Apro, Norman Starflinger 2, Max Hoernes 8, Philipp Aigner; Trainer: Antonios Alexoudas. C.H.