Spendenlauf beim Chiemgau-Gymnasium

Bildtext einblenden
Beim Durchlauf wurden die Runden jedes Einzelnen gezählt. Das Lauftempo war jedem selbst überlassen, zwischendurch durfte auch marschiert werden. (Foto: Wegscheider)

Traunstein – Jedes Jahr müssen die Schüler der Klassen der Q11 am Chiemgau-Gymnasium Traunstein ein Projekt im Rahmen ihres P-Seminars organisieren. Die Gruppe des Seminars »Bewegte Schule« hatte die Idee eines Spendenlaufs für die fünften und sechsten Klassen. 


Dafür waren einige Vorbereitungen notwendig. Größte Herausforderung waren die Coronaeinschränkungen, denn ein Mindestabstand und Hygienemaßnahmen waren vorgeschrieben. Eigentlich hätten alle Schüler der unteren Jahrgangsstufen gemeinsam auf die Strecke gehen sollen, doch aufgrund der Abstandsregel war das nicht möglich. Deshalb kamen die verantwortlichen Schüler des Kurses unter der Leitung von Annette Lux zu dem Entschluss, jede Klasse einzeln starten zu lassen.

Gelaufen wurde auf einem Rundkurs entlang der Traun mit einer Länge von rund 800 Metern. Für jede Runde gab es zwei Euro (oder auch mehr), der entweder von den Eltern, Bekannten oder Firmen für die Kinderkrebshilfe Traunstein gespendet wurde. Je ein Schüler der Q11 lief als Aufsicht mit und diente sozusagen als »Zugpferd« für die Spendenläufer. Dabei wurde ein Zeitlimit von 40 Minuten vorgegeben, in dem möglichst viele Runden absolviert werden sollten. Es durfte zwischendurch auch marschiert werden, denn es stand nicht der Leistungssportgedanke im Vordergrund, sondern vor allem der Spaß – und den hatten die meisten Dirndln und Buam. Das war ihnen trotz der Anstrengung anzusehen.

Wegen der heißen Temperaturen wurden die Schüler auch mit Getränken versorgt. Jede Flasche wurde vorab mit der Startnummer beschriftet, so dass keine Verwechslungen auftreten konnten und jeder Teilnehmer nur sein Getränk zu sich nahm. Nach jeder Runde durften die Schüler eine kurze Pause machen zum Trinken.

Um jede gelaufene Runde des Einzelnen zu zählen, wurde eine Strichliste geführt. Bei so manchem wurde der Ehrgeiz geweckt, möglichst viele Runden zu laufen. Die jeweils Rundenbesten wurden nach der Auswertung mit kleinen Preisen belohnt. hw