weather-image
29°

Sporttalente starten in die Saison

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Iva Moric vom WSV Bischofswiesen wurde in Leogang Dritte. (Foto: privat)

Die Nachwuchssportler der Biathlongruppe BGL vom Sport Talent starteten zum Saisonauftakt am Wochenende erfolgreich beim Österreichischen »Sumi Cup West« in Leogang im Salzburger Land. Bei dem Sprintwettkampf überzeugten fünf der jungen Biathleten mit guten Leistungen und sammeln viel Erfahrung für den kommenden Winter.


Auch in Leogang hat am Wochenende der Winter mit grimmiger Kälte und viel Schnee Einzug gehalten. Da in der Gästeklasse bei einem österreichischen Rennen mitgelaufen wurde, starteten die Mädchen und Jungen jeweils separat. Bei dem Sprintwettkampf wurde zweimal liegend in der Klasse S 13 und einmal liegend und einmal stehend in der Klasse S 14 geschossen. Die Mädchen S 13 liefen drei Runden mit je einem Kilometer, die Jungen drei Runden mit je 1,2 Kilometer. In der Klasse S 14 mussten drei Runden mit je 1,5 Kilometer gelaufen werden. Die Sportler in der Gästeklasse kamen alle aus dem Inngau und dem Chiemgau. Zuerst starteten die S 13-Mädchen Vanessa Kern (SC Ainring) und Iva Moric (WSV Bischofswiesen). Iva Moric schoss fehlerfrei und erkämpfte sich den dritten Platz, Vanessa Kern wurde mit drei Fehlern Vierte. In der Gesamtwertung mit den Österreichern behielt Moric den dritten Platz, Kern kam auf Platz fünf.

Anzeige

Als Nächstes starteten Pascal Schön (WSV Bischofswiesen) und Jannis Niels (SK Berchtesgaden) bei den Buben S 13. Schön wurde mit zwei Fehlern Zweiter, im Vergleich mit den Österreichern Dritter. Niels kam mit fünf Fehlern auf Platz drei, in der Gesamtwertung erreichte er den achten Platz.

Zum Schluss startete Palle Ulrich (SK Berchtesgaden) in der Klasse S 14, die mit der Klasse S 15 gemeinsam gewertet wurde. Ulrich ist erst im Oktober ins Biathlontraining eingestiegen und begann in seinem ersten Biathlonwettkampf beim Liegendschießen gleich mit null Fehlern. Beim Stehendschießen holte ihn jedoch die fehlende Routine ein und er musste viermal in die Strafrunde. Ulrich wurde Siebter und im Vergleich mit den Österreichern Siebzehnter. fb