weather-image

Staatstrauer in Äthiopien nach Tod von Meles Zenawi

Addis Abeba (dpa) - Äthiopien trägt Trauer: Nach dem Tod von Regierungschef Meles Zenawi hat in dem ostafrikanischen Land eine einwöchige Staatstrauer begonnen.

Trauer um Meles Zenawi
Nach mehrwöchiger Krankheit starb der langjährige Regierungschef Meles Zenawi im Alter von 57 Jahren. Foto: Nic Bothma Foto: dpa

Die Flaggen an Schulen, Polizeistationen und allen öffentlichen Gebäuden wurden auf Halbmast gesetzt. Der Sarg mit der Leiche des 57-Jährigen, der in der Nacht zum Dienstag nach mehrwöchiger medizinischer Behandlung im Ausland gestorben war, war am späten Dienstagabend mit einer Maschine der nationalen Fluggesellschaft Ethiopian Airlines zurück nach Addis Abeba geflogen worden.

Anzeige

Tausende in Tränen aufgelöste Menschen säumten den Straßenrand, als der Leichnam in einem schwarzen Wagen vom Flughafen in den Regierungspalast gefahren wurde. Der Sarg war in die grün-gelb-rote äthiopische Flagge gehüllt. Viele Menschen streckten Bilder des Verstorbenen in die Höhe. Im Fernsehen und Radio, in den Cafés und Geschäften lief ununterbrochen Trauermusik. Der Zeitpunkt für die Beerdigung steht noch nicht fest.

Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Meles in einem Beileidstelegramm als «afrikanische Führungspersönlichkeit» und lobte vor allem seine Verdienste in der Vermittlung zwischen dem Sudan und dem Südsudan. «In seiner Amtszeit als Premierminister hat er sich um die Vertiefung der deutsch-äthiopischen Freundschaft und um die Intensivierung des Austauschs zwischen unseren Ländern große Verdienste erworben. Dafür sind wir ihm dankbar», schrieb Merkel.

Meles, der seit 1995 an der Spitze des Landes am Horn von Afrika stand, galt den USA seit vielen Jahren als verlässlicher Partner im Kampf gegen den islamischen Terrorismus. Zudem war es ihm gelungen, viele Investoren ins Land zu locken, was einen wirtschaftlichen Aufschwung zur Folge hatte. Internationale Organisationen haben dem charismatischen Politiker aber schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Wie von der Verfassung vorgesehen, soll nun zunächst Vize-Ministerpräsident und Außenminister Hailemariam Desalegn die Amtsgeschäfte übernehmen. Beobachter fürchten jedoch um die politische Stabilität in Äthiopien.