Bildtext einblenden
Im Umbruch ist die Energieversorgung in Deutschland. Gas droht knapp zu werden – und vor diesem Hintergrund erfährt nun auch die Energieversorgung in Traunstein eine Wende: Die Stadtwerke haben den Auftrag bekommen, wie Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer im Stadtrat bekannt gab, so schnell wie möglich ein Fernwärmenetz zu planen. Foto: dpa

Stadtwerke planen Fernwärmenetz in Traunstein

Traunstein – Die Stadt will eine Wende in der Energieversorgung herbeiführen. »Mittelfristig möchte ich, dass wir als Stadt wegkommen vom Gas«, sagte Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer (CSU) im Stadtrat. Aus diesem Grund hätten die Stadtwerke auch den Auftrag erhalten, ein Fernwärmenetz »so schnell wie möglich« zu planen.


Der Oberbürgermeister berichtete, dass in Traunstein vielfach Verunsicherung herrsche. Auf immer wieder gestellte Fragen in Sachen Gas und Strom gebe die Stadt jetzt auf ihrer Homepage Antworten. Eine Frage, die dort steht, lautet zum Beispiel: »Ich bin Gas-Kunde der Stadtwerke Traunstein. Ist die Versorgung für mich als Privathaushalt sichergestellt?« Die Stadt antwortet: »Im Moment ist die Versorgung mit Gas durch die Stadtwerke Traunstein stabil. Wird das Gas in Deutschland knapper, so soll der Notfallplan Gas der Bundesregierung die Versorgung mit Gas regeln. Dieser Notfallplan legt unter anderem fest, wer bei der Versorgung mit Gas bevorrechtigt wird. Besonders geschützt sind beispielsweise alle Haushaltskunden sowie Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Sicherheit, Bildung oder die öffentliche Verwaltung.«

»Uns erreicht eine ganze Menge von Rückfragen der Bürgerinnen und Bürger«, sagte Hümmer im Stadtrat. Die Gasversorgung der Stadtwerke sei »aus unserer Sicht« gesichert. »Aber wir haben natürlich keinen Einfluss auf die internationale Politik und den internationalen Gasmarkt.« Die Stadtwerke GmbH habe für die Lieferung von Gas und Strom langfristige Verträge abgeschlossen.

»Wir können zum gegenwärtigen Stand auch ausschließen, dass es im weiteren Jahresverlauf aus unserer Sicht zu Preiserhöhungen kommt«, meinte der Oberbürgermeister. »Ich sage das in aller Vorsicht, weil wir natürlich auch da abhängig sind von den weiteren Entwicklungen an den Märkten und von den Entscheidungen der Bundesregierung oder vielleicht sogar der EU-Kommission.« Von Seiten der Stadtwerke Traunstein seien keine Preiserhöhungen geplant und nicht notwendig. Die abgeschlossenen Verträge seien, »wenn sie denn Gültigkeit weiter besitzen dürfen«, so Oberbürgermeister Hümmer, »langfristig und fest vereinbart.«

Planungen der Stadtwerke laufen

»Wir stellen uns natürlich selbstverständlich auch die Frage, wie gehen wir mit einer entsprechenden Gasknappheit, Energieknappheit, um.« Die Stadtverwaltung habe den Auftrag erhalten, alle möglichen Ideen zu prüfen. Es gehe um Raumtemperaturen, um Beleuchtungen, also um viele kurzfristige Maßnahmen. »Mittelfristig möchte ich, dass wir als Stadt wegkommen vom Gas. Und die Stadtwerke haben deswegen auch den Auftrag, ein Fernwärmenetz so schnell wie möglich zu planen.« Sie seien dort »auch schon mittendrin«, eine »echte Alternative sowohl für die gesamte Stadt, aber natürlich auch für unsere eigenen städtischen Liegenschaften« zu schaffen.