Standkonzert der Musikkapelle Waging am See im Kurpark

Standkonzert der Musikkapelle Waging am See im Kurpark
Bildtext einblenden
Foto: Thomas Pfeffer, Musikkapelle Waging am See
Standkonzert der Musikkapelle Waging am See im Kurpark
Bildtext einblenden
Foto: Thomas Pfeffer, Musikkapelle Waging am See

Waging am See – „Blasmusik klingt so“... unter diesem Motto fand das Standkonzert der Musikkapelle Waging am See im Waginger Kurpark statt. Und genau diese böhmische Polka mit dem gleichnamigen Namen gab es natürlich im Programm auch zu hören.


Im Rahmen der Waginger Filmtage boten die Waginger Musikerinnen und Musiker bei schönstem Sommerwetter ein buntes musikalisches Programm. Die Organisation des Auftrittes hatte 2. Vorsitzende Katharina Murr gemeinsam mit Eventmanager Günther Wimmer. Neben traditioneller bayerischer und böhmischer Blasmusik wählte Musikleiter Makis Gypas auch den ein oder anderen Titel mit modernen Arrangements aus.

Gleich nach dem ersten Musikstück, dem US-amerikanischen Marsch „Military Escort“ konnte Sprecher Thomas Pfeffer die zahlreichen Gäste begrüßen. Der aktive Musikant führte auch durch das Programm und wusste einiges über die dargebotenen Musiktitel zu erzählen. Auch die ein oder andere lustige Anekdote kam dabei nicht zu kurz. Der erste Teil des Konzertes stand dann auch mit Titel wie die „Amsel-Polka“, die „Südböhmische Polka“ die „Lottchen-Polka“, sowie dem Walzer „Ich bin verliebt in deine schönen Augen“ ganz im Zeichen traditioneller Blasmusik.

Bei dem Konzertmarsch „Mister Dixie“ und den bekannten Hits „Brasil“ und „Amor, Amor, Amor“ wurden dann zu den Klarinetten zusätzlich Saxophone eingesetzt und auch etwas zeitgemäße Klänge geboten. Mit den Polkas „Kirschblützenzauber“, „Auf der Vogelwiese“ und dem Salzburger Traditionsmarsch „Mein Heimatland“ wäre dann auch das Programm offiziell beendet gewesen. Allerdings ließen die Zuhörer die Waginger Musikkapelle natürlich nicht ohne eine Zugabe gehen. Auch Günther Wimmer, als Leiter der Filmtage, forderte noch lautstark weitere Blasmusikklänge, welche mit der „Fuchsgraben Polka“ natürlich noch zur Freude des Publikums zu Gehör kamen!

Thomas Pfeffer/fb/red