Bildtext einblenden
Starke Leistung vor herrlicher Kulisse: Lisa Zinecker vom SV Oberteisendorf gewann in Reit im Winkl den Distanzlauf der Juniorinnen U 20. (Foto: Reiter)

Starke Leistungen bei hervorragenden Bedingungen in Reit im Winkl

Spannende Wettkämpfe, gute Bedingungen und viele gute Ergebnisse für die heimischen Sportler: Sehr zufrieden zeigt sich Trainer Frank Nitsch vom Stützpunkt Ruhpolding mit dem Verlauf des Skilanglauf-Deutschlandpokals, der in Reit im Winkl ausgetragen wurde. »Das war eine gute Werbung für Reit im Winkl«, freut er sich.


Denn während an der Strecke selbst nur Trainer, Betreuer und Aktive Zugang nach der 2G-Regel hatten, »haben doch immer wieder ein paar Touristen von außerhalb zugeschaut, das hat Spaß gemacht.« Zumal die Organisatoren die 3,75-km-Runde »neu aufgefahren hatten, das war praktisch wie die frühere Weltcup-Loipe.« Die Strecke war also sehr attraktiv, »wenn auch sehr anspruchsvoll für den Nachwuchs, mit vielen steilen Rampen und Kurven. Aber es war einfach eine sehr schöne Runde«, lobt der Trainer den ausrichtenden WSV Reit im Winkl.

Zudem wurde für den Sprint in klassischer Technik »die Strecke beim Rodelhang reingelegt, da konnte man fast die komplette Runde gut überblicken«, freut sich Nitsch. Ebenso erfreulich war, was er von den heimischen Athleten sah. »Das waren allgemein bessere Ergebnisse als beim vorherigen Deutschlandpokal in Seefeld, auch vom Jugendteam waren viele Sportler in den Finals.« Dort hatten »manche etwas Pech in den Heats, da war noch mehr drin.« Und das trotz großer Teilnehmerfelder mit insgesamt jeweils über 220 Aktiven pro Tag.

Das galt schon für die U 16, wo Lorenz Hasenknopf (WSV Bischofswiesen) und Moritz Egger (SV Oberteisendorf) sich beide bis ins Finale der besten Sechs gekämpft hatten. Dort aber kam sich das Duo bei einer Abfahrt in die Quere. Egger stürzte und musste sich mit Rang sechs begnügen, während Hasenknopf Dritter wurde. Auch Franz Tusl (WSV Bischofswiesen/8.) und Konstantin Klokotschnik (SV Oberteisendorf/16.) hielten gut mit. In der U 18 war Moritz Höflinger (SC Hochvogel München) vom CJD als Achter bester heimischer Teilnehmer, noch in der oberen Hälfte des Tableaus landeten Korbinian Fagerer (SV Oberteisendorf/18.) und Lukas Hallweger (SC Ruhpolding/19.).

Die Junioren U 20 und die Männer liefen gemeinsam. Hier hatte Anian Sossau (SC Eisenärzt) Pech: Im Finale kollidierte er mit Richard Leupold. Während der Sportler des SK Dresden-Niedersedlitz fast ungestört weiterlaufen konnte und noch Zweiter wurde, stürzte der Eisenärzter und wurde Sechster.

Bei den Damen und Juniorinnen hatten Linda Schumacher (SSV Geyer) sowie die zwei Stützpunkt-Sportlerinnen Nadine Herrmann (Bockauer SV/+ 0,05) und Alexandra Danner (SC Lenggries/+ 2,46) das Geschehen im Prolog bestimmt. Herrmann gewann Viertel- und Halbfinale souverän und versuchte auch im Endlauf, sich rechtzeitig vom Feld abzusetzen. Doch dies misslang, und in der Zielabfahrt zogen drei Konkurrentinnen aus dem Windschatten vorbei. Die 26-Jährige war so perplex, dass sie nicht mehr reagieren konnte und letztlich Vierte wurde. Danner ist derzeit in der klassischen Technik nicht so stark wie im Freistil und wurde Sechste des Finals.

Auch der weibliche Nachwuchs setzte Akzente. So wurde Johanna Eckel (SC Aising-Pang) Zehnte der Jugend 16. Bei den Wettbewerben der U 20 und Frauen wurde Lisa Zinecker (SV Oberteisendorf) – die dem jüngeren Jahrgang der U 20 angehört – Zehnte des Gesamtfelds. Die 18-Jährige war damit fünftbeste Juniorin und sogar Beste ihres Jahrgangs 2003.

Im Distanzwettkampf (Skating) schlug sie in der U 20 dann die gesamte Konkurrenz, »und da waren schon einige richtig Gute dabei«, betont der Trainer. Zinecker hat damit sogar eine Teilnorm für die Junioren-WM geschafft, doch weil schon einige aus dem Jahrgang 2002 die Norm erfüllt haben, »wird es mit einer JWM-Teilnahme wohl schwierig. Aber dafür hat sie sehr gute Chancen auf die EYOF-Spiele in Vuokatti (Finnland, d. Red.) im März.« Beim an diesem Wochenende folgenden Continentalcup in Oberstdorf gehört Zinecker zudem dem DSV-Kernteam an.

In der U 16 überzeugte wiederum Johanna Eckel als Achte, »und bei den Damen war es ebenfalls sehr erfreulich«, berichtet Nitsch. Kim Hager (SC/TV Gefrees) musste sich über 10 km nur der eminent starken Amelie Hofmann (WSV Isny) um 4,7 Sekunden geschlagen geben. »Da hat die Kim endlich das gezeigt, was sie zuletzt schon mehrfach angedeutet hatte. Das zeigt, dass sie realistische Chancen auf die U-23-WM hat, sie muss halt beim COC ähnliche Leistungen bringen«, lobt er die 22-Jährige. Mit geringem Rückstand folgte Nadine Herrmann als Dritte. Alexandra Danner (5.) habe sich ebenfalls gut verkauft, für die U-23-WM ist sie im Sprint qualifiziert. Sophie Lechner (TSV Marquartstein) zeigte sich als Siebte in guter Verfassung, »dass sie nur gut eine Minute Rückstand hatte, war sehr erfreulich.« Lechner ist am kommenden Wochenende genau wie auch Danner und Herrmann beim COC dabei

Auch die Männer und männlichen Nachwuchssportler setzten einige Ausrufezeichen. So gewann Anian Sossau den 15-km-Lauf der Herren. »Das war für seine Verhältnisse ein starker Distanzlauf, er hat verdient gewonnen.« Zehnter wurde Josua Strübel (SC Seebach/Stützpunkt). Auch er wird beim COC antreten, ebenso wie Florian Knopf (SLV Bernau) – zuletzt etwas angeschlagen – und Andreas Katz (SV Baiersbronn), die beide beim Deutschlandpokal pausierten. Ein Sieg wäre in der J 16 für Lorenz Hasenknopf drin gewesen, doch auf der ersten Runde der 7,5-km-Strecke stürzte er am tiefsten Punkt und verlor etwas Zeit. Er musste sich nur um 4,0 Sekunden gegen Felix Bollwein (SC Oberstdorf) geschlagen geben. In der J 18 (10 km) wurde Korbinian Fagerer (SV Oberteisendorf) guter Zwölfter.

Nun stehen beim Continentalcup in Oberstdorf ein Sprint (klassische Technik) und ein Skating-Massenstart auf dem Programm. Sogar drei Wettkampftage (Distanzlauf KT, Sprint FT, Distanzlauf FT) stehen vom 4. bis 6. Februar in Planica (Slowenien) beim COC auf dem Plan. Kurz danach steht dann fest, wer für die Junioren- und U-23-WM in Lygna (Norwegen) vom 22. bis 27. Februar nominiert wird.

who