weather-image
25°

Steinbrück fordert Obergrenze für Dispozinsen

Passau (dpa) - Nach der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück die Banken aufgefordert, auch die Dispozinsen für die Kunden deutlich zu senken.

Peer Steinbrück
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die Banken aufgefordert, die Dispozinsen für die Kunden deutlich zu senken. Foto: Jens Büttner/Archiv Foto: dpa

«Es wird Zeit für eine gesetzliche Zins-Obergrenze für Überziehungskredite», sagte Steinbrück der «Passauer Neuen Presse» (Samstag). «Meine Forderung bleibt, dass die Dispozinsen nicht mehr als sieben Punkte über dem Leitzins liegen sollten.»

Anzeige

Der frühere Bundesfinanzminister kritisierte die von einigen Banken angekündigten Senkungen als unzureichend: «Diese Dispozinssenkungen sind ein Witz. Sie vollziehen lediglich die Senkung des Leitzinses nach - damit liegen die Dispozinsen meistens mehr als zwölf Punkte darüber.»

Die Dispozinsen, die für eine Überziehung des Girokontos fällig werden, waren 2012 zwar branchenweit etwas gesunken. Verbraucherschützer kritisieren aber seit langem, dass das Niveau mit durchschnittlich mehr als zehn Prozent angesichts der niedrigen Zinsen, zu denen sich die Banken selbst Geld leihen können, zu hoch ist. Die SPD hatte die Forderung, dass die Dispozinsen einen Maximalabstand zum Leitzins haben sollten, bereits in ihr Wahlprogramm aufgenommen.  

Auch die Linkspartei plädiert für eine Regelung per Gesetz. «Die Banken müssen endlich die niedrigen Zinsen an die Kundinnen und Kunden weitergeben», forderte Parteichefin Katja Kipping in der Zeitung. Sie will die Dispozinsen sogar auf fünf Punkte über dem Zentralbankzins begrenzen. Damit würden sie derzeit nur 5,5 Prozent betragen. Die Grünen haben ebenfalls den Schutz gegen überhöhte Überziehungszinsen in ihrem Wahlprogramm verankert.

Entwicklung Dispozinsen laut FMH Finanzberatung