weather-image

Straftäter will Fernseher mit ins Gefängnis nehmen – mit falschen Kennzeichen hinter den Scheiben erwischt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Alle Hände voll zu tun hatten die Rosenheimer Fahnder mit einem 36-jährigen Deutschen: Die Liste an Straftaten, die er in der Mittwochnacht beging, wurde immer länger: Falsche Kennzeichen, falsche Personalien, Führerscheinsperre und zuletzt wollte er seinen Fernseher mit in die JVA nehmen.


Am Mittwochnacht kontrollierten die bayerischen Schleierfahnder der PI Fahndung Rosenheim auf der Autobahn A8 auf Höhe Bad Aibling einen Audi mit Kufsteiner Kennzeichen. Das offensichtliche Problem war, dass die Nummernschilder nicht fest montiert, sondern einfach hinter die Autoscheiben gelegt waren.

Anzeige

Schnell ergab sich für die Schleierfahnder weit mehr. Die österreichischen Kennzeichen waren zwar auf den Fahrer, einen 36-jährigen Deutschen, ausgegeben, allerdings für einen Audi A4. Eine Fahrerlaubnis konnte der gelernte Koch, derzeit ohne festen Wohnsitz, ebenfalls nicht vorweisen. Seit Jahren liegt eine Fahrberechtigungssperre vor.

Der Mann hatte, so die ersten Abklärungen, kurz zuvor den mitgeführten Audi 80 im Inntal gekauft und wollte unverzüglich nach München, um das Fahrzeug dort weiterzuverkaufen. Für eine ordnungsgemäße Zulassung blieb "keine Zeit".

Doch damit immer noch nicht genug... Bei der Polizeikontrolle wollte er auch keine Personalpapiere vorzeigen, da er diese, so die Behauptung, nicht dabei habe. Bereitwillig gab er hingegen seinen Namen und Wohnort an. Schnell stellten sich diese als frei erfunden heraus. Versteckt im Auto fanden die erfahrenen Fahnder dann die Dokumente, die seine Echtpersonalien preisgaben.

Aus gutem Grunde hatte er diese verschleiert, bestand doch ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft München wegen Diebstahls und ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Traunstein wegen Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz. Zudem bestand von österreichischen Sicherheitsbehörden eine Ausschreibung zu Aufenthaltsermittlung.

Der Aufenthaltsort kann nun klar beantwortet werden: Justizvollzugsanstalt Stadelheim. Der Festgenommene stellt sich bei der Haftbefehlseröffnung offensichtlich auf einen längeren Gefängnisaufenthalt ein. Er bat um Erlaubnis, sein im Auto liegendes Fernsehgerät in die JVA mitnehmen zu dürfen.