weather-image

Tango, Swing und Flamenco

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sabine Linecker von der Band »Libertango« erfreute das Publikum in Traunreut mit einer temperamentvollen Flamenco-Einlage. (Foto: Heel)

Wenn eine Band sich »Libertango« nennt, ist klar, wohin die Reise geht: Mitten hinein in die Welt des Tangos, in die Welt eines Astor Piazolla (1921 bis 1992), der mit seinem »Libertango« eines der berühmtesten Stücke des Nuevo Tango geschrieben hat. Jetzt war die aus dem Salzburger Land stammende Band im gut besuchten Studiotheater des Traunreuter k1 zu Gast, wo sie ihr neues Album »Viento« (spanisch für Wind) vorgestellt hat.


Ein Album, das Sabine Linecker (Kontrabass/Gesang), Sigrid Gerlach (Akkordeon/Gesang), Michael Brandl (Gitarre) und Geri Sauberer (Schlagzeug) in einem Studio in Andalusien aufgenommen haben, wobei erstmals alle Lieder Eigenkompositionen sind, hauptsächlich von Michael Brandl geschrieben. Inspiriert von spanischer Folklore – das Quartett hatte zuletzt mehrere Jahre in Spanien verbracht – kam so neben beschwingtem Tango und federleichtem Swing auch eine Portion Flamenco ins Spiel, mit viel Leidenschaft, Schwung und hoher Musikalität dargeboten.

Anzeige

Da glänzte Gitarrist Michael Brandl mit atemberaubenden Soli, bewies Sigrid Gerlach am Akkordeon ihre Präzision und Spielfreude, sorgte Schlagzeuger Geri Sauberer souverän und technisch ausgefeilt für den Rhythmus. Und weil die Band auch Coverversionen mit Gesang im Programm hat, erfreute Sabine Linecker das Publikum zwischendrin mit Liedern wie »Amor de mis amores« oder »Tango Negro«. Eine Klangreise, die das Publikum gerne miterlebte, die es mal melancholisch und mal heiter stimmte und nebenbei Sehnsüchte nach südlichen Gefilden weckte. Wolfgang Schweiger

Anzeige