weather-image
18°

Tarifvertrag für Lufthansa-Bodenpersonal steht

Frankfurt/Main (dpa) - Passagiere der Lufthansa müssen für die kommenden zwei Jahre keine Streiks des Bodenpersonals mehr fürchten.

Lufthansa
Bei der Lufthansa sind Streiks des Bodenpersonals vom Tisch. Foto: Federico Gambarini Foto: dpa

Europas größte Fluggesellschaft einigte sich am Mittwoch mit der Gewerkschaft Verdi auf einen Tarifvertrag, der für 33 000 Beschäftigte gestufte Entgelterhöhungen und vor allem Kündigungsschutz bringt. Der noch unter Vorbehalt stehende Vertrag hat eine Laufzeit bis Ende März 2015.

Anzeige

Die zweistufigen Steigerungen über eine Laufzeit von 26 Monaten liegen zwischen 3,0 Prozent bei der Hauptgesellschaft Lufthansa AG und 4,7 Prozent bei den Töchtern Technik, Cargo und Systems, wie beide Seiten mitteilten. Die Auszubildenden bekommen sogar 5,2 Prozent mehr Geld. Beim Kerngeschäft des Flugbetriebs bei der Lufthansa AG macht das Unternehmen am wenigsten Gewinn, während die Töchter profitabler arbeiten.

Mindestens die Beschäftigten der Lufthansa AG müssen sich mit diesem Abschluss auf Reallohnverluste einstellen, da die Steigerungen unterhalb der erwarteten Jahresinflation von 2 Prozent liegen. Die sechs Null-Monate von Februar bis Juli 2013 verbuchte Lufthansa zudem als Beitrag der Belegschaft zum aktuellen Sparprogramm «Score», das im Konzern 2015 insgesamt zu einer Ergebnisverbesserung von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr führen soll. Verdi hatte für ihre Mitglieder ursprünglich eine Entgeltsteigerung von 5,2 Prozent auf 12 Monate verlangt.

Für alle Beschäftigten der Lufthansa sei der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen für die Dauer des Tarifvertrages vereinbart worden, berichteten die Tarifpartner. Für geplante Ausgründungen und die Beschäftigten an den dezentralen Stationen außerhalb Münchens und Frankfurt vereinbarten sie neue Tarifstrukturen, die noch bis Ende Oktober verhandelt werden sollen. Bei Überleitung in die neuen Gesellschaften sind die Beschäftigten bis Oktober 2020 vor Entlassungen geschützt.

Das nach einem dreitägigen Verhandlungsmarathon in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt erreichte Ergebnis steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Verdi-Tarifkommission und einer Mitgliederbefragung bis zum 14. Mai 2013. Offen sind zudem die Tarifverhandlungen mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), die von Lufthansa ultimativ bis zum 12. Mai ein Angebot verlangt hat. Über einen Zeitraum von zwei Jahren verlangen die Piloten rund 10 Prozent plus.

Das Verhandlungsergebnis am Boden sei dem Widerstand der Beschäftigten und ihren eindrucksvollen Streiks zu verdanken, erklärte Verdi.-Verhandlungsführerin Christine Behle. Es seien Arbeitszeitverlängerungen und Kürzungen des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes abgewehrt worden. «Besonders positiv ist, dass wir für Tausende von Beschäftigten im Lufthansa-Konzern die Arbeitsplätze sichern und damit Planungssicherheit für die Lufthanseaten und ihre Familien schaffen konnten. Das war uns vor dem Hintergrund der umfangreichen Sparprogramme des Vorstands besonders wichtig», so Behle.

In der vergangenen Woche war wegen des ganztägigen Warnstreiks fast das gesamte Lufthansa-Flugprogramm von rund 1800 Flügen ausgefallen, rund 150 000 Passagiere kamen nicht an ihr Ziel.

Lufthansa-Personalvorstand Stefan Lauer betonte daher, dass man nun den Gästen wieder einen störungsfreien und verlässlichen Flugbetrieb anbieten könne. Der differenzierte Tarifschluss setze ein wichtiges Zeichen und leiste damit einen Beitrag zum Sparprogramm. «Wir haben uns in schwierigen, aber konstruktiven
Verhandlungen auf einen fairen Ausgleich unserer Interessen verständigt und uns damit zugleich weitere Zukunftsperspektiven eröffnet», erklärte Lauer in einer Mitteilung.