weather-image
27°

Tausende warten auf Evakuierung syrischer Enklaven

0.0
0.0
Aleppo
Bildtext einblenden
Aktivisten erklärten, Zehntausende Zivilisten warteten in Aleppo noch darauf, aus der Stadt gebracht zu werden. Foto: Stringer Foto: dpa
Beten
Bildtext einblenden
Ein Mann betet in der Nähe einer Moschee im zerbombten Aleppo. Foto: dpa Foto: dpa
Kinder
Bildtext einblenden
In Ost-Aleppo sollen sich noch Tausenden Zivilisten aufhalten. Foto: dpa Foto: dpa
Zerstörung
Bildtext einblenden
Für die Menschen in der verwüsteten Stadt ist die humanitäre Situation katastrophal. Foto: dpa Foto: dpa
Kriegskinder
Bildtext einblenden
Kinder spielen im völlig zerstörten Aleppo. Foto: dpa Foto: dpa
Krankenwagen
Bildtext einblenden
In der Region sollen mehrere Explosionen zu hören gewesen sein. Foto: Ghith Sy Foto: dpa
Aleppo
Bildtext einblenden
Ein zweites Srebrenica müsse unter allen Umständen vermieden werden, mahnte US-Außenminister Kerry. Foto: Sana Foto: dpa

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt warten Tausende Menschen in Ost-Aleppo darauf, dass die Evakuierungsmission wieder beginnt. In den Verhandlungen bahnt sich ein Hoffnungsschimmer an - auch für andere belagerte Orte.


Damaskus (dpa) - Tausende Menschen in den Rebellengebieten in Ost-Aleppo warten weiter auf den Beginn der ausgesetzten Evakuierungsmission.

Anzeige

Eine neue Vereinbarung zwischen der syrischen Führung und den Rebellen, die auch die Evakuierung weiterer belagerter Orte mit einschließe, sei getroffen und werde bald umgesetzt, hieß es aus syrischen Regierungskreisen. Die Evakuierung von Ost-Aleppo war am Freitag unterbrochen worden, nachdem es erneut zu Gefechten gekommen war.

Die Führung in Damaskus und die Opposition hatten sich nach der Aussetzung der Transportfahrten durch die Regierung gegenseitig die Schuld dafür zugeschoben. Strittig war zunächst auch die Situation in den regierungstreuen schiitischen Orten Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens. Milizen aus dem schiitischen Iran, die an der Seite der syrischen Armee kämpfen, fordern nach Angaben aus Regierungskreisen, dass im Gegenzug für die Evakuierung der Rebellengebiete Aleppos auch die Blockade dieser beiden Orte aufgehoben werden müsse.

In Fua und Kafraja seien die Vorbereitungen für eine Evakuierung angelaufen, berichteten am Samstag die Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte und regierungsnahe Kreise übereinstimmend. Mindestens 4000 Menschen, darunter vor allem Kranke und Verletzte, sollten demnach aus den Orten herausgebracht werden. Rund 30 Busse hatten sich nach Angaben der Beobachter am Samstag bereits auf den Weg gemacht.

Neben der Evakuierungsmission in Ost-Aleppo und in den überwiegend schiitischen Orten soll auch die Belagerung durch Regime-Verbündete von zwei weiteren Städten nahe der libanesischen Grenze ausgesetzt werden, berichtete die Beobachtungsstelle.

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, der sichere Abtransport von Kämpfern aus dem Osten Aleppos habe neue Möglichkeiten für eine Waffenruhe auch in anderen Teilen Syriens eröffnet. Für einen weiteren Fortschritt müssten aber alle Seiten den Willen zu gemeinsamen Absprachen haben, sagte Sprecher Igor Konaschenkow der Agentur Interfax zufolge.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) rief alle Konfliktparteien dazu auf, den Schwebezustand für die Menschen zu beenden. «Die Bevölkerung hat genug gelitten», sagte die Leiterin der IKRK-Mission in Syrien, Marianne Gasser, am Samstag in Aleppo. Für die Menschen in der verwüsteten Stadt ist die humanitäre Situation katastrophal. Viele, die bereits aus Ost-Aleppo herausgebracht wurden, seien zunächst in provisorischen Unterkünften in Lagerhallen untergebracht. Neben den hygienischen Zuständen machen den Hilfsorganisationen auch die niedrigen Temperaturen in Nordsyrien Sorgen.

Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, bezeichnete das Vorgehen des russischen Militärs in Aleppo als inakzeptabel. Nouripour sagte am Samstag auf NDR Info, Russland sei zweifelsfrei mitschuldig am Tod Tausender Zivilisten. «Es sind Phosphorbomben gefallen, es sind Bunkerbrecher gefallen auf Großgebäude. Und das alles mit der Aussage, dass man Terroristen bekämpfen würde.»

Russland hatte als enger Verbündeter der Führung in Damaskus zusammen mit der syrischen Armee Mitte November eine Großoffensive auf die Rebellengebiete in Ost-Aleppo gestartet. Die Stadt war in den vergangenen Jahren heftig umkämpft und zwischen dem Regime im Westen und den Aufständischen im Osten geteilt. Vor der Operation hielten sich nach UN-Schätzungen 250 000 bis 300 000 Menschen in den Rebellengebieten im Osten auf, derzeit sollen es noch einige Zehntausend sein.

Interview Deutschlandfunk mit DRK

Interview NDR Info mit Omid Nouripour

Katastrophale Lage für die Menschen in Aleppo

Verbündete Syriens im Bürgerkrieg