weather-image
27°

»The Sinking City« fordert jeden Ermittler heraus

0.0
0.0
«The Sinking City»
Bildtext einblenden
Eine Stadt unter Wasser und mittendrin ist Charles W. Reed, Privatermittler und Hauptfigur in «The Sinking City». Screenshot: Bigben Interaktive/dpa-tmn Foto: Bigben Interaktive Foto: dpa
«The Sinking City»
Bildtext einblenden
In «The Sinking City» erforschen Spieler eine offene Welt und suchen nach den Ursachen einer mysteriösen Überschwemmung inklusive Monsterbefall. Screenshot: Bigben Interaktive/dpa-tmn Foto: Bigben Interaktive Foto: dpa
«The Sinking City»
Bildtext einblenden
Reed erkundet die überflutete Stadt häufig im Boot, manchmal taucht er in «The Sinking City» auch. Screenshot: Bigben Interaktive/dpa-tmn Foto: Bigben Interaktive Foto: dpa
«The Sinking City»
Bildtext einblenden
Die Stadt Oakmont wird durch Wassermassen, mysteriöse Monster und den geistigen Verfall ihrer Einwohner bedroht. Screenshot: Bigben Interaktive/dpa-tmn Foto: Bigben Interaktive Foto: dpa

Eine Stadt steht unter Wasser, Monster treiben sich herum und dazu sind die Bewohner in geistig schlechter Verfassung. Das klingt doch nach einem guten Ausgangspunkt für ein handfestes Ermittler-Abenteuer mit Gruselstimmung.


Berlin (dpa/tmn) - Charles W. Reed ist Privatdetektiv - und wird im Laufe von »The Sinking City« öfter mal nasse Füße bekommen. Er ermittelt in den 1920er Jahren in der fiktiven Stadt Oakmont - und die steht unter Wasser.

Anzeige

Reed ist der Protagonist in dem Ermittler-Abenteuer, das seine Inspiration aus den Geschichten H. P. Lovecrafts bezieht. Das Entwicklerstudio Frogwares Game Development hat seinen Sitz in der Ukraine und schon einige Erfahrungen mit Videogame-Umsetzungen von Sherlock Holmes-Stories. Nun also Grusel und Monster.

Ermittler Reed begibt sich in Oakmont auf die Suche nach der Ursache der ständigen Überflutungen. Und er will wissen, was Grund für den Verfall und den erschütternden geistigen Zustand der Menschen ist. Er ermittelt in einer offenen Welt zu Land und zu Wasser. Häufig ist er mit einem Boot unterwegs und immer wieder muss er auch tauchend unter Wasser Indizien sammeln.

Die reine geistige Ermittlungsarbeit wird ergänzt durch den handfesten Kampf gegen unterschiedliche Monster, die mittlerweile ihr Unwesen in der Stadt treiben. Hier kann Reed auf klassische Waffen wie Schrotflinten und Handfeuerwaffen zurückgreifen. Was immer Spieler im Laufe des Spiels anstellen, hat Auswirkungen auf Verlauf und Ende von »The Sinking City«.

»The Sinking City« erschien nach einigen Verzögerungen nun Ende Juni für Playstation 4, Xbox One und PC. Das Spiel ist ab 16 Jahren freigegeben und wird je rund 60 Euro kosten.

Website The Sinking City