weather-image

Thorsten Kadur neuer Vorsitzender des FC Traunreut

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der neue 1. Vorsitzende Thorsten Kadur (links) und die 2. Vorsitzende Bärbel Baur (rechts) ehrten (von links) Edeltraud Tasch, Peter Fuchs, Claudia Freutsmiedl, Georg Max, Bruno Günther, Kurt Schweidler, Gerhard Jandak, Resi Schweidler, Siegfried Eberherr und den bisherigen Vorsitzenden Viktor Moreno. (Foto: Mix)

Der FC Traunreut hat einen neuen Vorstand. In der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Thorsten Kadur zum Ersten und Bärbel Baur zur Zweiten Vorsitzenden. Viktor Moreno hatte den Verein in den vergangenen neun Jahren angeführt und erhielt für seinen unermüdlichen Einsatz für den Verein stehende Ovationen. Die Entwicklung des Vereins ist überaus positiv, die Mitgliederzahlen wurden erhöht. Nicht ganz so rosig sieht es allerdings mit den Finanzen aus.


Der FC Traunreut hat aktuell 558 Mitglieder, davon 156 Kinder und Jugendliche. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 65 Mitgliedern. Viktor Moreno dankte ihnen allen für die gute Zusammenarbeit. »Wenn es auch nicht immer leicht war, wir haben zusammengehalten und sind eine tolle Gemeinschaft.«

Anzeige

Sein bisheriger Stellvertreter Thorsten Kadur wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt, an seiner Seite steht die Abteilungsleiterin der Footballer Bärbel Baur. Da Günther Fischer krankheitsbedingt das Amt des Kassiers nicht weiter ausüben kann, musste in der Versammlung ein Ersatz gesucht werden. Dabei stellten sich überraschend gleich zwei Kandidatinnen zur Wahl. Mit zwei Stimmen Vorsprung wurde Ingrid Lang, die frühere Zweite Vorsitzende des Vereins, zur neuen Kassierin gewählt. Barbara Schmidt unterlag in der geheimen Wahl, soll die Kassierin aber in ihrer Arbeit unterstützen.

Die Finanzen des Vereins sind laut Viktor Moreno zwar »in Ordnung«, die Platzsanierung hat aber viel Geld gekostet, auch wenn sie dank des Zuschusses durch die Stadt Traunreut gestemmt werden konnte. Dennoch verschlingt die Instandhaltung des Platzes jedes Jahr viel Geld. Derzeit ist ein Defizit von rund 8000 Euro in der Kasse, das nicht zuletzt durch hohe Aufwendungen für die Wässerung des neuen Rasens aufgrund des trockenen Sommers verursacht wurde.

Um die Kasse wieder aufzubessern, wurde unter anderem ein Antrag abgesegnet, der Beiträge an den Hauptverein aus allen Sparten vorsieht. Das Vereinsstüberl wird künftig wieder in Eigenregie betrieben mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Ingrid Lang als Koordinatorin. Auch dadurch soll Geld in die Vereinskasse kommen.

Bürgermeister Klaus Ritter sprach dem Verein und allen voran dem langjährigen Vorsitzenden Viktor Moreno den Dank der Stadt aus. Besonders die Jugendarbeit jedes Vereins sei existenziell für die Stadt, da die Jugendlichen dort gut aufgehoben seien. Der frühere FC-Vorsitzende Walter Walt- rich wollte vom Stadtoberhaupt wissen, wie es mit den Liegenschaften des TuS weitergeht, da er dabei offenbar eine Bevorzugung des größten Sportvereins in der Stadt befürchtet. Klaus Ritter betonte, dass das Thema noch in diesem Jahr im Stadtrat behandelt werde und er sich für »Gleichberechtigung auf der ganzen Linie« einsetze.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden langjährige Mitglieder geehrt. 25 Jahre beim FC Traunreut sind Herbert Bukowski, Claudia Freutsmiedl, Hubert Gawron, Ingrid Günther, Waltraud Landfried, Manuel Rückert, Resi Schweidler, Georg Sommerer und Edeltraud Tasch. 40 Jahre sind es bei Peter Fuchs, Bruno Günther und Georg Max. Für 50 Jahre Treue geehrt wurden Siegfried Eberherr, Gerhard Jandak, Bernd Schmid und Kurt Schweidler.

Zudem wurden Viktor und Rosmarie Moreno mit sehr bewegenden Worten, Geschenken und den besten Wünschen für die Zukunft bedacht. Der scheidende Vorsitzende will sich auch weiterhin in der Jugendarbeit des FC engagieren.

Die Abteilung Tennis zählt laut Hans Schneider 120 Mitglieder mit steigender Tendenz. »Grundlage dafür ist die intensive Jugendarbeit zusammen mit dem Erwachsenentraining, das von fünf geprüften Trainern geleitet wird«, so Schneider. 32 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren sowie 18 Erwachsene trainieren regelmäßig. Am Spielbetrieb nahm der FC mit zwei Jugend-, einer Damen- und vier Herrenmannschaften teil. Die Damen schafften den Aufstieg in die Gruppe B der Hobbyliga und die Herren 65 wurden Meister in der Bezirksklasse. Sie steigen in die Bezirksliga auf. Auch gesellschaftlich war einiges geboten und ab Oktober läuft wieder das Hallentraining.

Alesia Grenz leitet die Abteilung Tanz, in der 32 Mädchen und vier Buben aktiv sind. Übers Jahr absolvieren sie mehrere Auftritte, beispielsweise im AWO-Seniorenzentrum, beim Kinderfasching, beim Stadtfest und mehr.

Regelmäßig trainieren im Saal des Vereinsheims Karatekas im Alter zwischen sieben und 81 Jahren, »das zeigt, dass Karate in jedem Alter möglich ist«, berichtete Franz Senft. Besonders freut den Abteilungsleiter der Erfolg, den die Mitglieder der Parkinson-Gruppe mit ihrem Karatetraining haben. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf die nächste Kyu-Prüfung und eine DAN-Prüfung.

Für die Footballer, die Traunreut Munisier, lief es aufgrund von Abgängen zu größeren Vereinen und großem Verletzungspech nicht nach Wunsch. Die Mannschaft stieg ab in die Landesliga. »Jetzt wollen wir neu durchstarten und zeigen, dass mit den Footballern aus Traunreut sehr wohl zu rechnen ist«, so Abteilungsleiterin Bärbel Baur Die Jugendarbeit trage bereits Früchte. 32 junge Flag-Footballer gingen in der U 15 an den Start und wurden Erster ihrer Gruppe. Auch eine Jugend U 19 wurde ins Leben gerufen. Die Abteilung hat 121 Mitglieder.

Peter Fuchs von der Abteilung Fußball hatte positive Nachrichten. Die Erste Mannschaft steht aktuell auf dem ersten Platz der B-Klasse, die Zweite Mannschaft ist im Mittelfeld der C-Klasse angesiedelt. Im Jugendbereich tut sich auch einiges. Die E-Jugend ist mit zwei Mannschaften gut aufgestellt. D-, C- und A-Jugend sind in einer Spielgemeinschaft mit dem TuS. Dem Abteilungsleiter schwebt langfristig die Bildung einer Spielgemeinschaft für ganz Traunreut ab der D-Jugend vor. Gesucht werden nach wie vor Jugendleiter und Trainer. mix

Italian Trulli