weather-image
31°

Toni Palzer und Stefan Knopf starten beim »Jennerstier« an ihrem Hausberg

3.0
3.0
Jennerstier 2020 bei Berchtesgaden: Individual-Rennen wird Höhepunkt | Königssee
Bildtext einblenden
Bereits beim »Jennerstier 2019« verlief die Streckenführung teilweise im Mitterkaserbereich. Beim Individual-Rennen am Samstag soll das ebenfalls der Fall sein. (Foto: DAV/Marco Kost)

Schönau am Königssee – Der »Jennerstier« stößt von Freitag bis Sonntag in neue Dimensionen vor: Zum ersten Mal wird in Deutschland ein Weltcup ausgetragen. Vom 7. bis 9. Februar werden an den Hängen des Jenners die schnellsten »Skimo«-Athleten der Welt in verschiedenen Disziplinen um begehrte Weltcup-Punkte kämpfen.


Und das, nach der Absage des Wettkampfes in China wegen des Corona-Virus, nun sogar in drei Disziplinen: Vertical, Individual und Sprint. Der »Jennerstier« ist zudem eine Station des Alpencups und Austragungsort der deutschen Meisterschaft Individual. Zwei Locals sind besonders motiviert: Toni Palzer, Deutschlands erfolgreichster »Skimo«-Athlet aus der Ramsau, und sein Nationalmannschaftskollege Stefan Knopf aus Bischofswiesen.

Anzeige

Das Skibergsteigen als Wettkampfsport hat zurzeit echte Chancen, sein Randdasein in der öffentlichen Wahrnehmung außerhalb Berchtesgadens hinter sich zu lassen. 2026 könnte »Skimo« – die Abkürzung für »Ski Mountaineering« – sogar olympisch werden. 2022 wird entschieden, ob Skimo auch zu den richtigen Winterspielen vier Jahre später in Italien zugelassen wird.

Die Wettkämpfe am Wochenende sind ungewöhnliche, weil hier beim Weltcup und beim Alpencup Spitzen- und Breitensportler gemeinsam antreten. Gerade beim Alpencup werden viele ambitionierte Einheimische dabei sein, um sich mit den Profis messen zu können.

Infos, Programm & Zeitplan

Alles zu Ablauf, Eröffnungsfeier, Siegerehrungen und sonstigem Rahmenprogramm des »Jennerstiers« in unserem Artikel: Zwei Abende »Wintersporttreff«

Schon seit Wochen stehen eigentlich die zurückzulegenden Strecken fest. Das Wetter mit viel Regen und wenig Schneefall machte den Veranstaltern aber teilweise einen Strich durch die Rechnung, vor allem, was das Individual-Rennen am Samstag betrifft. Die verbliebenen Schneereste durch die Beschneiung auf der Talstrecke und die Schneefälle vom Mittwoch werden aber das Vertical-Rennen am Freitag wohl uneingeschränkt ermöglichen.

Startschuss für das reine Aufstiegsrennen ist um 12.40 Uhr (Alpencup) beziehungsweise 13 Uhr (Weltcup) an der Talstation. Das Ziel befindet sich an der Mittelstation. Das Rennen ist für alle Sportlerinnen und Sportler offen, zählt zum Weltcup und zur dreiteiligen internationalen Alpencup-Serie.

Abfahrt durch den Spinnergraben gestrichen

Das Highlight des Wochenendes ist das zum Weltcup zählende Indivdual-Rennen am Samstag. Es beinhaltet nach den ursprünglichen Planungen sieben Aufstiege, fünf Abfahrten und zwei Tragepassagen bei den Herren. Die Damen sollen einen Aufstieg und eine Abfahrt weniger absolvieren. Die Streckenführung zwischen Mittelstation, Mitterkaser und Jennergipfel mit Zieleinlauf an der Bergstation macht das Individual zu einem spannenden Rennen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer genauso wie für das Publikum. Beim Individual werden gleich 13 Medaillensätze pro Geschlecht vergeben: für den Weltcup, den Jenner­stier und die deutsche Meisterschaft.

Wie das funktioniert? Zuerst starten um 10 Uhr die Herren im Weltcup, gefolgt von den Athleten, die am Alpencup und der deutschen Meisterschaft teilnehmen. Danach folgt die Startklasse der Damen, Juniorinnen und Junioren. Deutsche Starterinnen und Starter des Weltcups werden auch in der deutschen Meisterschaft gewertet. Welche Strecken nach den intensiven Regenfällen der vergangenen Tage und den Schneefällen vom Mittwoch genau auf dem Programm stehen, wird kurzfristig entschieden. Richard Lenz, Chef des Organisationskomitees, weiß aber bereits eines: »Die Abfahrt durch den Spinnergraben wird nicht möglich sein, dieses Risiko wollen wir nicht eingehen«.

»Skimo-Team Germany« komplett am Start

Nur zwei Kilometer und 80 Höhenmeter sind beim Weltcup-Sprint am Sonntag ab 10 Uhr zurückzulegen. Die schnellsten Athletinnen und Athleten benötigen für die Runde zwischen Mittelstation und Dr.-Hugo-Beck-Haus lediglich rund drei Minuten. Neben dem klassischen Aufstieg gibt es Tragepassagen und den »Diamanten«, einen eng gesteckten Parcours, den man in der Spitzkehren-Technik meistern muss. Am Ende folgt eine rasante Abfahrt. Das Rennen wird im K.-o.-Modus ausgetragen. Das Besondere am Sprint für das Publikum: Durch die kurze Strecke ist man den Läufern sehr nahe.

Das »Skimo-Team Germany«, wie die deutsche Nationalmannschaft seit Sommer offiziell heißt, wird an diesem Wochenende, soweit möglich, vollständig an den Start gehen. Aus dem Team der deutschen Nationalmannschaft sind das natürlich die Lokalmatadoren Toni Palzer aus der Ramsau und Stefan Knopf aus Bischofswiesen, die ihren Hausberg bestens kennen. Toni Palzer hat in den vergangenen Saisonen bereits sein Können unter Beweis gestellt: Das letzte Jahr beendete der 26-Jährige als Zweiter des Gesamtweltcups im Vertical und im Gesamtweltcup.

Mit dabei sein werden auch der Tölzer Toni Lautenbacher und David Sambale aus Immenstadt. Darüber hinaus sind eine ganze Reihe von ambitionierten Skibergsteigern aus der Region zu erwarten, die im Alpencup beziehungsweise bei der deutschen Meisterschaft an den Start gehen. Die Veranstalter rechnen mit rund 300 Athletinnen und Athleten und circa 130 Helfern, die zum Großteil die Alpenvereinssektion Berchtesgaden stellt.

Alle Informationen rund um die Wettbewerbe sowie Jennerstier-Tickets mit Seilbahnfahrt gibt es unter www.jennerstier.de oder unter https://jennerbahn.axess.shop. Der Deutsche Alpenverein (www.alpenverein.de/Wettkampf/Skimo-Worldcup/Livestream) überträgt das Rennen per Livestream im Internet.

Die Weltcupstände

Individual Herren: 1. Robert Antonioli (Italien) 180 Punkte, 2. Xavier Gachet (Frankreich) 136, 3. Matteo Eydallin (Italien) 120, 4. Davide Magnini (Italien) 100, 5. Michele Bosacci (Italien) 89, 8. Toni Palzer (Ramsau) 67.

Individual Damen: 1. Axelle Gachet-Mollaret (Frankreich) 160 Punkte, 2. Marianne Fatton (Schweiz) 160, 3. Alba de Silvestro (Italien) 150, 4. Ilaria Veronese (Italien) 86, 5. Giulia Murada (Italien) 82.

Vertical Herren: 1. Davide Magnini (Italien) 100 Punkte, 2. Thibault Anselmet (Frankreich) 80, 3. Nicolo Ernesto Canclini (Italien) 60, 4. Pau Coll Turra (Spanien) 50, 5. Andrea Prandi (Italien) 45, 14. Stefan Knopf (Bischofswiesen) 18.

Vertical Damen: 1. Victoria Kreuzer (Schweiz) 100 Punkte, 2. Alba De Silvestro (Italien) 80, 3. Axelle Gachet Mollaret (Frankreich) 60, 4. Ilaria Veronese (Italien) 50, 5. Fanny Borg­ström (Schweden) 45.

Sprint Herren: 1. Iwan Arnold (Schweiz) 100 Punkte, 2. Robert Antonioli (Italien) 80, 3. Damiano Lenzi (Italien) 61, 4. Hans-Inge Klette (Norwegen) 51, 5. Thibault Anselmet (Frankreich) 46, 30. Toni Lautenbacher (Allgäu) 1.

Sprint Damen: 1. Marianne Fatton (Schweiz) 100 Punkte, 2. Deborah Chiarello (Schweiz) 80, 3. Marianna Jagercikova (Slowakei) 60, 4. Marta Garcia-Farres (Spanien) 50, 5. Ana Alonso-Rodriguez (Spanien) 45.

Gesamtweltcup Damen: 1. Marianne Fatton (Schweiz) 300 Punkte, 2. Alba de Silvestro (Italien) 243, 3. Axelle Gachet-Mollaret (Frankreich) 234, 4. Ilaria Veronese (Italien) 148, 5. Fanny Borgström (Schweden) 133.

Gesamtweltcup Herren: 1. Robert Antonioli (Italien) 360 Punkte, 2. Werner Marti (Schweiz) 158, 3. Xavier Gachet (Frankreich) 154, 4. Michele Bosacci (Italien) 146, 5. Davide Magnini (Italien) 145, 11. Toni Palzer (Ramsau) 93.

Seppi Pelzer aus Bischofswiesen steht außerdem im Gesamtweltcup der Junioren mit 26 Punkten auf Platz 27.

Ulli Kastner