weather-image
21°
Inzell und Surheim trennen sich in der Kreisklasse IV 0:0 – Rot für Häusl

Torloses Remis im Spitzenspiel

Wenn man als Zuschauer auf Tore aus ist, dann sollte man sich vielleicht nicht gerade eine Partie zwischen dem SC Inzell und dem BSC Surheim aussuchen.

Inzells Torjäger Fabian Zeidler (rechts) hatte die beste Möglichkeit für seine Mannschaft im Spitzenspiel gegen Surheim, doch sein Schuss streifte nur das linke Lattenkreuz. (Foto: Wegscheider)

Bei zwei Aufeinandertreffen gab es nämlich keinen Treffer zu bestaunen und auch die Klasse war nicht die eines Spitzenspiels. Die Gäste aus Surheim waren in dieser Begegnung der Fußball-Kreisklasse IV auf jeden Fall die agilere Mannschaft, zumindest bis zum Ausschluss ihres Kapitäns Sebastian Häusl.

Anzeige

Bereits zu Beginn der Partie lies Surheim seine Gefährlichkeit aufblitzen und hatte gute Möglichkeiten durch Robert Stallmayer und Thomas Ehrmann. Letzterer musste aber wegen eines Schlags auf den Knöchel nach 19 Minute raus. Ihn ersetzte Fabian Koller. Inzell blieb vieles schuldig und die Gäste kontrollierten weitgehend die Partie.

Heimmannschaft erstmals in der 25. Minute gefährlich

Erst in der 25. Minute gab es den ersten Lichtblick für die Hausherren. Michel Hernandez legte aus dem Strafraum zurück auf Toni Maier, aber dessen Schuss aus 18 Meter flog am linken Pfosten vorbei. In der 33. Minute brachte Florian Schnugg einen Freistoß von der rechten Seite nach innen, Michael Eglseder stieg zum Kopfball hoch, doch das Leder flog über den Querbalken. Zwei Minuten später gab's eine weitere gute Aktion der Gäste, als Inzell einen Freistoß vertändelte und der BSC konterte. Eglseder schnappte sich die Kugel, schickte auf der linken Seite Robert Stallmayer, aber dessen Schuss aus spitzem Winkel landete am Außennetz. Mit dem Pausenpfiff sah BSC-Kapitän Sebastian Häusl nach einem Gerangel wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Nach dem Wechsel hatten die Inzeller ihre beste Phase. In Überzahl ließen sie Ball und Gegner laufen, doch dieses Spielverständnis dauerte nur gut zehn Minuten. Danach fing sich Surheim wieder und verzeichnete seinerseits gute Möglichkeiten. Nach knapp einer Stunde kam Robert Stallmayer frei zum Kopfball, zielte aber knapp am rechten Pfosten vorbei. Drei Minuten später flankte Michael Eglseder von der linken Seite zum freistehenden Christian Kreuzeder, doch der BSC-Spielertrainer schaffte es nicht, den Ball im Tor von Sebastian Schwabl unterzubringen und schoss vorbei.

Erst in den letzten zehn Minuten drückte Inzell nochmals aufs Gas. Mit einem Heimsieg wäre der Vorsprung auf Surheim nämlich auf fünf Punkte angewachsen. Mit ein bisschen Glück wäre das auch fast gelungen, denn Michel Hernandez kam frei zum Kopfball, verfehlte aber das Gehäuse. Ein langer Ball kam in der 82. Minute zu Fabian Zeidler, der es aus der Distanz versuchte und mit seinem Schuss aus zwanzig Meter das linke Kreuzeck touchierte.

Die letzte gute Möglichkeit in diesem Spitzenspiel verzeichnete erneut Hernandez in der 88. Minute. Nach einem Eckball von Armin Dumberger stand der Inzeller Mittelstürmer frei am Fünfmetereck, aber sein schlecht angesetzter Kopfball flog knapp drüber. So endete das Aufeinandertreffen zwischen Inzell und Surheim wie in der Hinrunde torlos und die Hausherren verpassten dadurch einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft. hw