weather-image

Traktor stürzt am Unternberg 50 Meter tief ab – Waginger (54) lebensgefährlich verletzt

5.0
5.0
Ruhpolding: Traktor stürzt am Unternberg 50 Meter tief ab – Fahrer lebensgefährlich verletzt
Bildtext einblenden
Schwerste Verletzungen zog sich ein Traktor-Fahrer aus Waging bei einem folgenschweren Unfall am Mittwochabend am Unternberg bei Ruhpolding zu, als er mit seinem landwirtschaftlichen Fahrzeug einen Abhang hinabstürzte und dabei aus dem Metrac geschleudert wurde. (Foto: FDL/Lamminger)

Ruhpolding – Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 54-jähriger Waginger am Mittwochabend bei einem schweren Traktor-Unfall am Unternberg bei Ruhpolding. Der Einheimische war mit seinem Metrac über einen Hang abgestürzt; er kam mit einem Hubschrauber ins Klinikum Traunstein.

Anzeige

Der Fahrer des Kleintraktors war laut Polizei kurz nach 18 Uhr auf dem Forstweg oberhalb der Raffner-Alm am Unternberg talwärts unterwegs, als er unmittelbar nach einer scharfen Rechtskurve plötzlich die Kontrolle verlor, nach links vom Weg abkam und daraufhin etwa 50 Meter tief einen Hang hinabstürzte.

Nach rund zehn Metern wurde der 54-Jährige aus der halboffenen Fahrerkabine geschleudert und blieb mit schwersten Verletzungen am Hang liegen, während die landwirtschaftliche Maschine circa weitere 40 Meter tief abstürzte, ehe sie auf der unterhalb verlaufenden Forststraße stark beschädigt zum Liegen kam.

Arbeitskollegen, die hinter dem Verunglückten fuhren, leisteten dem Verletzten Erste Hilfe bis die ersten Einsatzkräfte der Bergwacht und des österreichischen Rettungshubschraubers "Christophorus 4" eintrafen. Nach notärztlicher Erstversorgung am Berg wurde der lebensgefährlich verletzte Mann aus Waging am See mit dem Helikopter ins Klinikum Traunstein geflogen.

Bildtext einblenden
Foto: Bergwacht Ruhpolding

Neben der Bergwacht Ruhpolding, die mit rund 15 Einsatzkräften an die Unfallstelle ausgerückt war, unterstützte außerdem die Freiwillige Feuerwehr Ruhpolding mit rund 25 Männern und Frauen den Einsatz. Die Ehrenamtlichen kümmerten sich beispielsweise um die Ausleuchtung des Einsatzortes.

Warum und wie genau es auf der Abfahrt ins Tal zu dem schweren Unfall mit dem Metrac kommen konnte, ist noch unklar. Die ersten Ermittlungen der Polizei an der Unfallstelle ergaben bislang keine Hinweise auf Fremdverschulden, der Kleintraktor wurde jedoch als Beweismittel sichergestellt. Am Unfallfahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von rund 6000 Euro.

Italian Trulli