Traunreuter A-Cappella-Chor »Fourte+« wird Sechster bei BR-Chorwettbewerb

Bildtext einblenden
»Fourte+« hoffen, dass sie bald einmal wieder ein Livekonzert geben können so wie Ende Oktober 2020 in der Theaterfabrik Traunreut. (Foto: Mix)

»BR-KLASSIK ist begeistert von so viel Kreativität, Witz und Durchhaltevermögen«, heißt es auf der Website des Radiosenders. In den vergangenen Wochen wurden bayernweit die »mit Abstand« besten Chöre gesucht. Jetzt war die Bekanntgabe der Gewinner. Der Traunreuter A-Cappella-Chor »Fourte+« kam in der Kategorie bestes Video auf Platz sechs.


»A cappella auf bayrisch« lautet das Motto des Vokal-Quintetts »Fourte+«. Der beim Wettbewerb präsentierte, selbst geschriebene Songtitel »Bunt« will eine Lanze brechen für Vielfalt und kulturelle Toleranz. Zur Realisierung des mit dem Handy gefilmten Videos hat sich das Quintett eigens einen Green Screen zugelegt. Das Video hat die Gruppe gedreht, ohne von dem Wettbewerb zu wissen, einfach, um in der Pandemie ein Zeichen zu setzen und mal wieder etwas Gemeinsames machen zu können.

Anzeige

Ein Freund habe ihm dann empfohlen, das Video an den BR für den Wettbewerb zu senden, erzählt Chris Huber. Er schreibt die meisten Titel des Quintetts. »Am Anfang waren wir einfach nur glücklich, dass wir mit dem Song beim Wettbewerb mitmachen durften und unter die besten zehn kamen«, so Chris Huber. Die Enttäuschung ist ihm dann aber doch anzuhören, wenn er sagt, »Platz sechs am Ende ist schon ok«. Generell war die Teilnahme am Wettbewerb, bei dem alle Zuhörer für ihren Lieblings-Chor abstimmen konnten, eine hervorragende Werbung für »Fourte+«. Und Chris Huber meint weiter: »Es war einfach schee, dass wir fünf was zusammen gemacht haben und damit wir uns nicht aus den Augen verlieren, wenn wir uns schon nicht sehen dürfen.« Während der Videoproduktion hatten sie wieder mehr Kontakt untereinander und es habe großen Spaß gemacht. »Ich finde es auch total schön, wie oft das Video geteilt wurde. Die Resonanz war wirklich super«, so der in Oderberg wohnende Sänger. Sogar in der Arbeit sei er von Leuten angesprochen worden, die davor gar nicht wussten, dass er Musik macht.

Bei BR Klassik freut man sich auch über den großen Erfolg des Wettbewerbes. Auf der Homepage steht: »BR Klassik ist begeistert. Weil die Chorszene seit Monaten nicht verstummt. Weil sie trotz Lockdown unglaublich kreative und witzige Videos und Konzerte produziert hat.« Im Februar waren alle Ensembles in Bayern aufgerufen, sich mit ihren Lockdown-Videos zu bewerben. Insgesamt 171 Einsendungen dokumentieren die große Vielfalt der bayerischen Chorszene, genauso aber auch das Bedürfnis der Ensembles nach Aktivität.

In der Jury saßen Vertreterinnen und Vertreter des Bayerischen Musikrates, des BR-Chores und von BR-KLASSIK. Bestes Digitalprojekt wurde der Schulchor des Hardenberg-Gymnasiums Fürth mit »Beat Saber«, das beste Video schickte das Benefizprojekt Kulmbach »Musik verbindet« mit »Adiemus« und das beste Livekonzert gab »AuerVoices – Hallertau«. mix


Einstellungen