weather-image
20°

Traunsteiner Feuerwehrmänner beherrschen ihr Handwerk

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Zwei Gruppen der Traunsteiner Feuerwehr stellten sich den Aufgaben der Schiedsrichter.

Traunstein – Zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Traunstein stellten sich nach einer intensiven Vorbereitungsphase der Prüfung zum Leistungsabzeichen der Bayerischen Feuerwehren. Gruppenführer Robert Öttl sowie Maschinist Alexander Aschenbrenner unterzogen sich dabei der sechsten und letzten Stufe und erwarben somit die begehrte Plakette in »Gold Rot«. Fünf Aktive haben sich der Prüfung zum ersten Mal gestellt und erhielten das Abzeichen in »Bronze«.


»Brand eines Nebengebäudes – Menschen und Tiere nicht in Gefahr« – so lautete der Einsatzauftrag des Gruppenführers für die Mannschaft. Innerhalb weniger Minuten bauten die Einsatzkräfte eine Wasserversorgung vom Tanklöschfahrzeug bzw. einem Hydranten auf und begannen mit drei Strahlrohren den angenommenen Brand zu löschen. Im zweiten Teil zeigten die Aktiven die Wasserentnahme aus einem Gewässer mit Saugschläuchen. Darüber hinaus wurde ihnen Knotenkunde und Grundlagenwissen rund um das Thema Brandbekämpfung abverlangt.

Anzeige

Die Schiedsrichter Martin Schupfner, Stefan Reichelt und Willi Müller begleiteten die Prüfung und freuten sich über das gute Prüfungsergebnis, denn alle Teilnehmer haben bestanden. Zweiter Kommandant Andreas Zeiser lobte die Aktiven für ihre Bereitschaft, das Abzeichen zu erwerben. Sich neben dem Tagesgeschäft in einer dreiwöchigen Vorbereitung für die Prüfung fit zu machen, verdient seinen Worten zur Folge »höchsten Respekt«. Zudem lobte er Wolfgang Falkinger für seine langjährige Funktion als »Chefausbilder in Sachen Leistungsabzeichen« bei der Feuerwehr Traunstein.

Bei einer von der Stadt spendierten Brotzeit überreichten die Schiedsrichter gemeinsam mit Andreas Zeiser die »Bronze Abzeichen« der Stufe 1 an Nicolas Sonderhauser, Quirin Gnadl, Elias Laskowski, Bernhard Huber und Anton Brandmair. Korbinian Miller und Maximilian Schubert absolvierten Stufe 2 in »Silber« sowie Patrick Fohringer und Andreas Strohmayer Stufe 3 in »Gold«. Nikolas Meyer erwarb in der Stufe 4 »Gold-Blau«. »Gold-Rot« für die höchste Stufe des Leistungsabzeichens ging an Robert Öttl und Alexander Aschenbrenner. hob