weather-image
13°

Traunsteiner Ringer verlieren gegen Unterföhring – Youngsters siegen hoch

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Foto: Wittenzellner
Bildtext einblenden
Er präsentierte sich in guter Form mit spektakulären Aktionen: Luca Zeiser (rotes Trikot), am Samstag in der Reserve eingesetzt. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein – Im Rahmen der Möglichkeiten gut gekämpft und trotzdem verloren: Der TVT musste am Samstag Abend gegen den letztjährigen Bayernliga-Meister SC Unterföhring vor 200 Zuschauern in der Ludwig-Thoma-Halle beim 12:17 den Gästen den Sieg überlassen.

Anzeige

Da dem TVT am Samstag weder Georgi Sredkov (Freistil 98 kg) noch der zeitgleich beim Großen Preis von Rumänien erfolgreiche Schwergewichtler Yoan Dimitrov zur Verfügung standen, brachte man nur neue Ringer auf die Matte und gab ärgerliche vier Punkte im Schwergewicht an die Gäste. Das Dilemma des TVT: Zur Pause stand es 0:16 bevor man im zweiten Abschnitt im gesamten aber erfolglos zur Aufholjagd blies. Zwar konnte man von den fünf Mattenduelle vier für sich entscheiden, der Gesamtsieg ging indes an die Münchner. Kampfrichter Jan Melzer vom TSV St. Wolfgang zeigte eine gute und sichere Leistung und hatte das Geschehen auf der Matte jederzeit im Griff.

Nachwuchsringer siegen hoch

Im Vorkampf standen sich die Ersatzteams beider Vereine gegenüber. Beide Vereine konnten eine Reihe der 14 Mattenduelle nicht besetzten, so dass insgesamt nur sechs Mattenduelle ausgekämpft wurden. Bei diesen präsentierte sich insbesondere Luca Zeiser (zwei Mal erfolgreich, 75 kg) und Seifullah Rahmani (ein Mal erfolgreich, 86 kg) stark. Kampflose Siege steuerten Sanaullah Nasraty (zwei Mal, 57 kg), Andreas Rasumny (61 kg) und Bashar Ramo (61 kg) bei.

Zuvor kämpfte der Nachwuchs des TVT gegen die jungen Ringer des AC Wals. Nachdem die Gäste mit zu wenig Ringern angereist waren, ging der Kampf schon beim Wiegen mit 36:0 an den TVT. Aber auch auf der Matte behielt Traunstein klar die Oberhand: Justin Flemmer (33 kg) holte mit klarem Siegeswillen einen Schultersieg gegen den österreichischen Meister Kristian Cikel, sein Bruder Daniel Flemmer (43 kg) stand ihm genauso wenig etwas nach wie der stark auftrumpfende Leopold von Ellerts (50 kg) sowie Maximilian Minchev (63 kg) mit einem schnellen Schultersieg. Kampflos holten Sabina von Ellerts (36 kg), David Dik (40 kg) und Valentino Schneider (46 kg) beim 36:0 gewerteten Kampf entscheidende Punkte.

„Unterföhring hat eine sehr kompakte Mannschaft ohne Schwächen. Wir haben einfach zu viele Punkte in den ersten fünf Mattenduellen liegen lassen. Insbesondere schmerzt natürlich, dass wir das Schwergewicht leer laufen lassen mussten. Schwamm drüber, der Blick geht nach vorne. Wir holen uns die nötigen Punkte für den Klassenerhalt, da bin ich sicher“ betonte 2. Abteilungsleiter Engelbert Gruber, der am Samstag die Traunsteiner Ringer coachte.

Die Kämpfe im Einzelnen:

57 kg (Freistil): Yusuf Raiskhel musste gegen Abdul-Basir Ibrahimi antreten und hatte einen schweren Stand gegen den Siegringer der Gäste wirkte aber auch nicht so spritzig wie sonst. Der Gästeringer holte mit mehreren erfolgreichen Beinangriffen einen Punktsieg gegen den TVT-Ringer. 0:3

130 kg (Griechisch-römisch): Der TVT konnte die Gewichtsklasse nicht besetzen und musste die Punkte kampflos Richard Mahn überlassen. 0:7

61 kg (G): Ben Wittenzellner kochte wieder einige Kilo ab um sich dem deutlich älteren Vincent Kurth zu stellen, lies sich aber zu sehr dessen kraftvollen Stil aufzwingen. Die 0:3 Punktniederlage war die logische Konsequenz daraus. 0:10

98 kg (F): Gökhan Tetik agierte anfänglich geschickt gegen den Ex-Bundesligaringer Christian Axenbeck gab aber einen möglichen Sieg beim 4:11 noch aus der Hand, nachdem sich die Freistilroutine des Gästeringers durchsetzte. 0:12

66 kg (F): Mit nur geringen Außenseiterchancen ging Tobias Einsiedler gegen den früheren Erstligaringer Simon Ketterer auf die Matte. Dieser brachte den Kampf mit seiner ringerischen Erfahrung nach Hause und behielt nach mehreren Zweierwertungen mit technischer Überlegenheit (mehr als 15 Punkte Differenz) die Oberhand. Einsiedler zeigte im Rahmen der gebotenen Möglichkeiten trotzdem eine gute Leistung. 0:16 zur Pause.

86 kg (G): Alex Patalaschko wollte nach der Pause die traditionelle Aufholjagd des TVT einläuten. Der Traunsteiner Jugendleiter musste gegen den körperlich größeren Unterföhringer Florian Görsch auf die Matte, der es ihm nicht leicht machte. Nachdem er zur Pause noch einen hauchdünnen 1:0 Vorsprung erarbeitete, musste er nach einem Take down zwei Punkte gegen sich gelten lassen und verlor den Kampf knapp 1:2. 0:17 

71 kg (G): Punktegarant Plamen Petrov machte gegen den um Schadensbegrenzung bemühten SC-Ringer Korbinian Kohler wie gewohnt von Anfang an Druck. Das Hauptaugenmerk von diesem bestand hauptsächlich darin, sich von Petrov nicht werfen zu lassen. Der Schultersieg des Traunsteiners nach einem Überwurf war die logische und schnelle Folge. 4:17

80 kg (F): Eduard Tatarinov legte wie gewohnt von der ersten Sekunde an den Turbo ein. Leidtragender war der Unterföhringer Florin Teschner, der kein Mittel gegen Tatarinovs feine Techniken fand. Kurz nach den ersten drei Minuten Kampfzeit holte Tatarinov den 15. Punkt für die technische Überlegenheit. 8:17

75 kg (F): Spannend das Duell zwischen Traunsteins Ilja Vorobev und dem Unterföhring-Rückkehrer Markos Theodoridis. Das kritische Beäugen der Beiden führte zu einem hauchdünnen 1:0 Vorsprung nach der 1. Runde bevor der schnelle Traunsteiner in einen Konter lief und plötzlich deutlich zurück lag. Vorobev kam zurück punktete mit einer spektakulären Kopfklammer. Weitere erfolgreichen Aktionen sicherten den letztlich klarer wirkenden Sieg, als es das 9:5 für Vorobev scheinen lies. 10:17.

75 kg (G): Defensiv eingestellte Gegner scheinen das Saisonlos für TVT-Weltergewichtler Artur Tatarinov zu sein, der sich mit Amlet Mamatzanian messen musste. Dieser lies in einem Kampf den der Traunsteiner dominierte, praktisch fast keine Aktionen zu. 6:0 Punkte für Take downs und Durchdreher sprachen trotzdem einen klare Sprache. Tatarinov holte weitere zwei Mannschaftspunkte zum aus Traunsteiner Sicht allerdings nur bedingt erfreulichen 12:17 Endstand.

 

Am kommenden Samstag steht für den TVT der nächste Kampf auf dem Programm: Dann geht es zum niederbayerischen Traditionsverein Mietraching der nach drei Niederlagen als Tabellenschlusslicht schon mit dem Rücken zur Wand steht. Der TVT setzt für die Fahrt einen Fanbus ein. Interessierte können sich bei Abteilungsleiter Hartmut Hille unter 0177/2395493 anmelden. awi

 

Facebook Traunsteiner Tagblatt