Bildtext einblenden
Christine Eglseer (links) und Gitta Kersting (rechts) überreichten an (von links) Andrea Staff, Margit Guglweid, Martina Holzner und Maria Eiblmaier je einen Blumenstrauß inklusive Überraschungsgutschein.

»Truchtlinger Frauengemeinschaft«: Truchtlachinger Frauen gehen neue Wege

Seeon-Seebruck – Der neu gegründete Verein »Truchtlinger Frauengemeinschaft« hatte im Truchtlachinger Pfarrsaal seine erste Jahreshauptversammlung.


Gitta Kersting, erste Vorsitzende der noch bis September existierenden kfd-Ortsgruppe, berichtete über die Gründe, die zum Ablösen der Truchtlinger Frauengemeinschaft vom Dachverband der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) geführt hatten. Auslöser für die Gründung des neuen Vereins war die Ankündigung einer erheblichen Beitragserhöhung. Kersting äußerte ihr Unverständnis über die Art der »wenig konstruktiven Kommunikation« von Seiten der Vertreterinnen des Diözesanverbands; in ihren Augen hätte es nicht bis zum Austritt kommen müssen.

Sie betonte die Wichtigkeit der kfd als großem Frauenverband, der sich für die Rechte und Belange der Frauen weltweit einsetzt. Obwohl sie die kfd gerne weiter unterstützt hätte, stehe sie nach den Entwicklungen im vergangenen Jahr zu der Neugründung eines Ortsvereins. Sie bedankte sich bei Christine Eglseer, dass sie die Führung der neuen Frauengemeinschaft in die Hand nimmt: »Niemand passt besser für das Amt als du«, sagte Gitta Kersting. Sie bedankte sich auch bei allen Frauen und ihrem Vorstandsteam für die gute Zusammenarbeit während ihrer neunjährigen Amtszeit. »Ich habe mich auf das Amt der ersten Vorsitzenden vor neun Jahren eingelassen, weil ich wusste, dass ich eine unglaublich starke Truppe an meiner Seite haben werde, jede der Frauen hat sich nach ihren Stärken und Fähigkeiten zu 100 Prozent eingebracht – abgesehen davon, dass man mich damit geködert hat, dass ich nur meinen Briefkasten zur Verfügung stellen müsste.«

Weiter gab Gitta Kersting noch eine Übersicht über die gespendeten Gelder in den Jahren 2019 bis 2022. Für einen ausführlichen Kassenbericht verwies sie auf die Auflösungsversammlung im September bzw. auf die Möglichkeit des Einblicks bei Martina Holzner. 2300 Euro aus dem Startkapital von 2013 wolle man an den kfd-Bundesverband spenden.

Vorsitzende Christine Eglseer erläuterte anschließend die Schritte und Hürden auf dem Weg zur Gründung des neuen Ortsvereins. Am 10. August fand die Gründungsversammlung statt – die »Truchtlinger Frauengemeinschaft e.V.« war geboren. Inzwischen hat der Verein bereits 186 neue Mitglieder. Die Vorstandschaft setzt sich folgendermaßen zusammen: Vorsitzende Christine Eglseer, zweite Vorsitzende Regine Berger, Kassierin Susi Untermayer, zweite Kassierin Elisabeth Schachner, Schriftführerin Martina Stadler. – Helferkreis: Helga Wolf, Manuela Thaler, Gitta Kersting und neu hinzugekommen: Katharina Giessel, Ingrid Wörndl, Maria Billinger und Sandra Weber.

Unter dem Tagesordnungspunkt »Verschiedenes« stellte Gitta Kersting die aus dem Nachlass von Pfarrer Kopp stammende Marienfigur vor, welche die Frauengemeinschaft von der Restauratorin Adele Pilhofer reinigen und festigen hat lassen und die jetzt einen Platz im Truchtlachinger Pfarrheim gefunden hat.

Christine Eglseer und Gitta Kersting verabschiedeten Pfarrer Rüdiger Karmann, der Ende Mai den Pfarrverband verlassen wird, mit zwei handbemalten Truchtlinger Haferln. Außerdem wurden Margit Guglweid und Martina Holzner, welche seit 2013 die kfd-Ortsgruppe in der Vorstandschaft unterstützt hatten, Maria Eiblmaier, die sich viele Jahre des Frauenchors angenommen hatte, sowie Andrea Staff, welche als Fähnrich immer zur Stelle war, mit je einem Blumenstrauß inklusive Gutschein und Worten des Dankes verabschiedet. Gitta Kersting erhielt von Christine Eglseer ein Abschiedsgeschenk in Form einer Schreibmappe mit Logo der neuen Frauengemeinschaft – ein Geschenk, wie es für den »neuen Schreiberling« des Vereins nicht besser passen könnte.

Auf die Frage, ob die Mitgliedsjahre weitergezählt werden oder nun wieder bei null anfangen wird, erklärte Christine Eglseer, man habe in der neuen Satzung veran-kert, dass die Mitgliedsjahre fortlaufend weitergezählt werden. Auch ein Missverständnis bezüglich des Begriffs »Helferkreis« konnte ausgeräumt werden: unter dem Helferkreis versteht die Frauengemeinschaft die erweiterte Vorstandschaft – die Mitglieder des Helferkreises müssen nicht gewählt werden.

fb