Bildtext einblenden
In der Begegnung gegen den TV Freyung gewannen Thomas Waldherr (links) und Martin Brilka (rechts) gegen Stefan Irlesberger und Maximilian Kindermann. (Foto: Kewitsch)

TSV Siegsdorf auf Platz eins in der Landesliga

Auf Wolke sieben schwebt die Tischtennismannschaft des TSV Siegsdorf. Nach drei Siegen in den ersten drei Begegnungen in der Landesliga ließ die Truppe um Mannschaftsführer Walter Graßl nun zwei weitere folgen. In zwei Partien an einem Tag in der Halle in Siegsdorf gingen die Tischtennisspieler des TSV jeweils als Sieger von der Platte. Zunächst gewannen sie 9:2 gegen den TV Freyung und dann 9:5 gegen den SV Finsterau. Und so steht Siegsdorf, der Aufsteiger in die Landesliga, nun mit 10:0-Punkten nach fünf Spielen in der Tabelle auf Platz eins.


Dass alles so gut und erfolgreich verläuft, war nicht zu erwarten gewesen. Schließlich plagen den TSV seit dem Saisonstart personelle Probleme – und zwar in der Gestalt, dass Thomas Nawratil und Hans-Georg Plenk, die auf Platz drei und fünf im Sextett aufgestellt sind, nach wie vor nur begrenzt beziehungsweise gar nicht einsatzfähig sind. Insbesondere Plenk hat eine Pechsträhne ohnegleichen und muss nun nach einer ersten auch noch eine zweite schwere Verletzung auskurieren. Umso mehr ist die Mannschaft froh, dass sie von Spielern aus der zweiten »ersatzverstärkt« wird.

Mit dem TV Freyung kam ein Gegner in die Halle des TSV Siegsdorf, der im oberen Tabellendrittel angesiedelt ist. Den Grundstein für den Erfolg legten die Hausherren gleich zu Beginn der Partie. Alle drei Doppel konnten sie einfahren – wobei insbesondere bemerkenswert war, dass Thomas Nawratil und Gernot Pültz auch einen Sieg beitragen konnten. Als Doppel zwei von Siegsdorf mussten sie gegen das Doppel eins von Freyung antreten. Den beiden, die für den TSV im Einzel an Position drei und sechs aufgestellt waren, gelang das Kunststück, Michal Mistr und Matthias Blöchl, die Spitzenspieler Nummer eins und zwei von Freyung, mit 3:1 Sätzen zu bezwingen.

In den Doppeln erfolgreich in die Partie gestartet, legten die Siegsdorfer dann in den ersten beiden Einzeln gleich nach: Im vorderen Paarkreuz setzten Alex Dräxl und Walter Graßl ihre Siegesserie fort und holten mit 3:1-Erfolgen gegen Blöchl und Mistr die Punkte vier und fünf für den TSV Siegsdorf.

Erste Niederlage für Tom Waldherr

Auch von zwei Niederlagen im mittleren Paarkreuz – der seit Wochen und Monaten starke Tom Waldherr musste sich gegen Albert Bitter erstmals in dieser Saison geschlagen geben – ließ sich Siegsdorf nicht verunsichern. So punkteten dann im hinteren Paarkreuz Martin Brilka mit einem ungefährdeten 3:0 gegen Maximilian Kindermann und Gernot Pültz mit einem am Ende glücklichen 3:2 gegen Thomas Bernauer erneut für den TSV. Und dann machte das vordere Paarkreuz den Deckel drauf: Mit zwei Drei-Satz-Siegen gegen Mistr und Blöchl brachten Dräxl und Graßl den 9:2-Erfolg unter Dach und Fach.

Schwer zu lösen war auch die Aufgabe, die sich dem TSV Siegsdorf in der zweiten Begegnung des Tages stellte. Finsterau ist zwar bislang noch ohne Sieg in der Landesliga, doch in den ersten Begegnungen der Saison hatte das Team bisweilen kein Spielglück und wurde dann auch unter Wert geschlagen. Der TSV änderte die Mannschaftsaufstellung: Nawratil war nicht mehr mit von der Partie, Christian Borkenhagen trat an die Platte. Einmal mehr brachten die Doppel, die eingangs der Begegnung zu spielen waren, wieder einen guten Start für den TSV. Mit 2:1 ging Siegsdorf in die Einzel. Einmal mehr überzeugte alsdann Alex Dräxl, die Nummer eins des TSV, und stellte mit einem 3:0-Sieg gegen Lukas Hruby auf 3:1. Auch Walter Graßl, auf Position zwei gesetzt, spielte stark, hatte dann aber gegen Robert Dezelak, dem Spitzenspieler aus Finsterau, am Ende mit 2:3-Sätzen das Nachsehen. Erstmals überhaupt musste sich Graßl in dieser Saison geschlagen geben. Die vier folgenden Partien gingen dann aber allesamt an den TSV Siegsdorf. Beeindruckend war insbesondere auch die Leistung von Christian Borkenhagen, der zum ersten Mal überhaupt in der Landesliga zum Einsatz kam und mit einem 3:2-Erfolg gegen Dominik Plöchinger dann gleich auch als Sieger von der Platte ging.

Spannende Schlussphase

Mit 7:2 in Führung schienen die Hausherren schon einem ungefährdeten Sieg entgegenzusteuern. Dann aber wendete sich das Blatt. Die Gäste drehten aus und entschieden drei Partien in Folge für sich. Tischtennis vom Feinsten zeigten insbesondere Dräxl und Dezelak, die beiden Einser, wobei der Spitzenspieler des TSV am Ende knapp mit 2:3-Sätzen den Kürzeren zog.

Wie Graßl kassierte auch Dräxl – beide seit Wochen in bestechender Form – gegen Finsterau die erste Saisonniederlage. Zu guter Letzt ließ sich Siegsdorf dann die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen: Martin Brilka und Gernot Pültz machten jeweils mit Drei-Satz-Siegen gegen Stefan Moosbauer beziehungsweise Dominik Plöchinger die Punkte acht und neun.

Tischtennis-Ergebnisse

TSV Siegsdorf - TV Freyung 9:2. Alex Dräxl/Walter Graßl - Albert Bitter/Thomas Bernauer 11:3, 11:7, 11:5; Thomas Nawratil/Gernot Pültz - Michal Mistr/Matthias Blöchl 15:13, 11:8, 6:11, 11:9; Thomas Waldherr/Martin Brilka - Stefan Irlesberger/Maximilian Kindermann 11:4, 11:7, 6:11, 11:5; Dräxl - Blöchl 11:6, 11:7, 8:11, 11:5; Graßl - Mistr 5:11, 12:10, 11:7, 12:10; Nawratil - Irlesberger 8:11, 7:11, 5:11; Waldherr - Bitter 10:12, 7:11, 11:6, 7:11; Brilka - Kindermann 11:3, 11:3, 11:9; Pültz - Bernauer 10:12, 10:12, 11:7, 11:8, 11:9; Dräxl - Mistr 12:10, 11:9, 11:5; Graßl - Blöchl 14:12, 11:2, 12:10.

TSV Siegsdorf - SV Finsterau 9:5. Alex Dräxl/Walter Graßl - Stefan Fredl/Tobias Dillinger 11:6, 11:5, 11:9; Thomas Waldherr/Martin Brilka - Robert Dezelak/Lukas Hruby 9:11, 11:8, 4:11, 1:11; Gernot Pültz/Christian Borkenhagen - Stefan Moosbauer/Dominik Plöchinger 11:9, 6:11, 7:11, 11:3, 11:4; Dräxl - Hruby 11:7, 11:1, 11:9; Graßl - Dezelak 8:11, 9:11, 11:7, 11:8, 8:11; Waldherr - Moosbauer 11:4, 11:4, 11:5, Brilka - Fredl 11:4, 18:16, 11:5; Pültz - Dillinger 11:9, 8:11, 9:11, 11:9, 11:5; Borkenhagen - Plöchinger 11:6, 9:11, 13:11, 4:11, 11:5; Dräxl - Dezelak 6:11, 11:9, 11:8, 7:11, 7:11; Graßl - Hruby 11:5, 9:11, 6:11, 6:11; Waldherr - Fredl 9:11, 11:8, 8:11, 9:11; Brilka - Moosbauer 11:9, 12:10, 8:11, 11:7; Pültz - Plöchinger 11:9, 11:9, 11:3.