weather-image
31°

TSV-Ringer überraschen mit klarem Auswärtssieg

Untergriesbach – Nach dem beeindruckenden Erfolg in der letzten Woche gegen Mering setzten die Ringer des TSV Berchtesgaden beim Auswärtskampf in Untergriesbach noch eine Schippe drauf und behielten klar mit 25:14 die Oberhand. Durch den unerwartet deutlichen Erfolg setzte sich der TSV Berchtesgaden an die dritte Tabellenposition und könnte diese sogar mit einem weiteren Erfolg am kommenden Samstag gegen den SV Wacker Burghausen II ausbauen. Allerdings ist Burghausen I kampffrei und somit könnte in Berchtesgaden eine sehr starke Truppe auftauchen.

Lukas Laue (F 55) schulterte sein Gegenüber Johannes Lenz nach einer 14:2-Führung und brachte seine Staffel wieder einmal mit 4:0 in Front. Laue ringt derzeit in einer anderen Liga und lässt mit seinen virtuosen Griffvariationen keinem Gegner auch nur den Hauch einer Chance.

Anzeige

Weil der TSV Berchtesgaden das Schwergewicht nicht besetzt hatte, glichen die Gastgeber aus.

Den dritten Kampf des spannenden Ringerabends gestaltete Sebastian Hillebrand (G 60) erfolgreich. Nachdem er den Untergriesbacher Florian Unfried von Anfang an klar beherrscht hatte, schickte er seinen unterlegenen Gegner früh auf beide Schultern und die Gäste führten wieder.

Noch waren die Gastgeber jedoch im Rennen. Denn Christoph Bauer besiegte Hans Wolfgang Preinfalk (F 96) überraschend und knapp mit 9:7 Wertungspunkten. Preinfalk hatte den Kampf bereits in der ersten Hälfte verloren, als er zurücklag und den Vorsprung des Untergriesbachers nicht mehr aufholen konnte. Untergriesbach verkürzte mit dem 2:1-Einzelsieg auf 9:6.

Dann jedoch sollten die Gastgeber in drei weiteren Kämpfen keinen Punkt mehr machen und so stellten die Berchtesgadener bereits früh den Mannschaftssieg sicher. Christoph Graßl (F 66 A) marschierte wieder einmal mit Vollgas und holte gegen den Untergriesbacher Johannes Steinberger 9:0 Wertungspunkte, ehe der Ramsauer mit seinem Spezialgriff »Zange« schließlich vorzeitig und entscheidend siegte.

Vorzeitig beendete auch Florian Rehlegger (G 84 B) seinen Kampf gegen Matthias Jungwirth. Nach einer 4:0-Führung machte auch Rehlegger mit einem trocken angesetzten Kopfzug kurzen Prozess. Berchtesgaden führte 17:6.

Doch dies war noch nicht alles, denn Korbinian Hillebrand (G 66 B) zog alle Register seines Könnens und führte nach Punkten schon mit 12:2, ehe die dritte Passivitätsverwarnung gegen den Untergriesbacher Christoph Überreiter den nächsten Einzelsieg und bereits im siebten Kampf den vorzeitigen Mannschaftserfolg des TSV Berchtesgaden sicher stellte (21:6).

Der Rest war nur noch Makulatur, die für den Gast jedoch ebenfalls erfolgreich begann. So rang Andreas Pfnür (F 84 A) sein Gegenüber Thomas Hartl mit 12:0 Punkten und damit einer technischen Überlegenheit nieder. Berchtesgaden führte nun 25:6.

Die letzten beiden Kämpfe gingen schließlich noch an den SV Untergriesbach. Marius Mackamul (F 74 A) unterlag dem ungarischen Mattenfuchs Gabor Farkas ebenso entscheidend wie Alexander Petersen (G 74 B) dem Untergriesbacher Markus Hormel. Allerdings wirkte Petersen nach dem klaren Vorsprung etwas unkonzentriert und geriet früh in eine geschickt angesetzte Schleuder, die ihn in die Brücke zwang, aus der Petersen nicht mehr entkam.

Der TSV Berchtesgaden siegte dennoch überraschend klar mit 25:14. Christian Wechslinger