TSV-Ringer verlieren ohne die beiden Ungarn etwas unglücklich

Bildtext einblenden
Die Staffel des TSV Berchtesgaden vor der Abfahrt nach Kottern. Nicht auf dem Foto sind Hans Preinfalk und Felix Eder. (Foto: Christian Wechslinger)

Die beiden für den TSV Berchtesgaden ringenden Ungarn Peter und Tamas Fodor standen beim Auswärtskampf des TSV Berchtesgaden in Kottern nicht auf der Matte. Berchtesgaden riskierte daher bei der Aufstellung viel, indem zwei Ringer die Stilart wechselten. Aber es half nichts, die Berchtesgadener verloren mit 16:19. Dennoch betonte Abteilungsleiter Hans Labacher, dass sich seine Mannschaft tapfer und achtbar geschlagen habe.

Chancenlos war neuerlich Felix Eder (F 57), der von Tomas Klus bereits nach 30 Sekunden geschultert wurde. Gut geschlagen hat sich Hans Preinfalk (G 130), der sich gegen Alfredo Santangelo nur knapp nach Punkten geschlagen geben musste. Nachdem der Gastgeber die Klasse G 61 nicht besetzen konnte, kam Tobias Küpper kampflos zu Punkten. Weitere vier Punkte gab es für Berchtesgaden auch im Kampf Korbinian Leo (F 98), weil Vincent Graf zu schwer war. Dadurch führte der TSV erstmals.

Für klare Verhältnisse sorgte Lukas Laue (F 66), der Matthias Becker nach zweieinhalb Minuten mit technischer Überlegenheit ausschaltete. Damit lag der TSV Berchtesgaden zur Ringpause vor 200 Zuschauern mit 12:6 vorne.

In den folgenden fünf Kämpfen erreichten die TSV'ler jedoch nurmehr vier Punkte. Marius Mackamul (G 86) verkaufte sich gegen Dominik Hauber gut, führte 4:2, musste aber noch eine knappe Punktniederlage hinnehmen. Ohne Chance war sodann Daniel Petersen (G 71), der nach gut zwei Minuten von Robert Schneider technisch besiegt war. Griechisch-römisch-Spezialist Alexander Petersen (F 80) wechselte in die freie Stilart und musste kurz vor Ende der ersten Runde die technische Überlegenheit von Daniel Veszeli anerkennen, womit Kottern mit 15:12 in Führung ging.

Hoffnung keimte bei den Berchtesgadenern noch einmal auf, da Christoph Graßl (F 75 A) seinen Gegner Nico Wörmann bereits nach 50 Sekunden schulterte. Nach Beinangriffen erwischte Graßl seinen Gegner mit einem Doppelnelson und brachte seine Staffel noch einmal mit 16:15 in Front. Jetzt kam es auf Freistiltrainer Andreas Hillebrand (G 75 B) an, der sich aufopferungsvoll in den Mannschaftsdienst stellte. Doch Hillebrand musste in der ungewohnten griechisch-römischen Stilart gegen Alex Bögel nach gut zwei Minuten eine Schulterniederlage hinnehmen. Damit stand es 19:16 für den TSV Kottern. »Schade, dass unser Risiko nicht belohnt wurde«, bedauerte Abteilungschef Hans Labacher.

In zwei weiteren Auseinandersetzungen des fünften Kampftages der Bayernliga besiegte der Tabellenführer SV Untergriesbach den SV Kempten mit 20:12 und der SV Wacker Burghausen II die SpVgg Freising mit 25:9.

Am kommenden Samstag ist der TSV Berchtesgaden nicht im Einsatz. Der nächste Heimkampf des Fünften TSV Berchtesgaden findet am Sonntag, 17. Oktober, gegen den Vierten, die SpVgg Freising statt. Die Schülermannschaft des TSV Berchtesgaden war nicht im Einsatz, hält aber nach wie vor die Tabellenführung vor Wacker Burghausen und Anger. Christian Wechslinger