Türkische Familie versucht Beamte mit falschen Papieren zu täuschen

Männer verstecken sich auf vollbeladenem Lkw-Anhänger –Fahrer alarmiert Zollamt
Bildtext einblenden
Foto: Bundespolizei

Schwarzbach - Die Bundespolizei hat am Montag, 30. August, bei Grenzkontrollen auf der A8 am Walserberg eine türkische Familie festgenommen, welche die Beamten mit täuschend echt aussehenden belgischen Aufenthaltstiteln hinters Licht führen wollte.


Beamte der Bundesbereitschaftspolizei kontrollierten am Montagnachmittag auf der A8 am Walserberg ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung. Der 43-jährige Fahrer händigte den Polizisten vier türkische Reisepässe und belgische Aufenthaltstitel für sich, seine Frau sowie ihre beiden Kinder aus.

Als die Bundespolizisten die auf den ersten Blick ordnungsgemäß ausgestellten Aufenthaltstitel der Familie genauer betrachteten, fielen ihnen mit bloßem Auge kaum sichtbare Unstimmigkeiten auf. Die Grenzfahnder informierten daraufhin einen für die Urkundenprüfung spezialisierten Beamten der Bundespolizei Freilassing, welcher die Fälschungen entlarvte. Damit konfrontiert, gab der Familienvater zu, die gefälschten Aufenthaltstitel eigens für die illegale Reise nach Deutschland für insgesamt 8000 Euro gekauft zu haben.

Die Bundespolizisten zeigten den 43-jährigen Türken und seine 35-jährige Ehefrau wegen Urkundenfälschung und versuchter unerlaubter Einreise an. Da der Mann die gefälschten Papiere für seine Familie beschafft und das Fahrzeug gelenkt hatte, ermittelt die Bundespolizei Freilassing zudem wegen Einschleusens von Ausländern gegen den 43-Jährigen.

Die Familie stellte ein Schutzersuchen und wurde an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.

fb/red