Bildtext einblenden
Die stellvertretende Grabenstätter Schulleiterin Birgit Gebert-Schwarm (Mitte), Elternbeiratsvorsitzende Kerstin Seidel (links) und die Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule, Waltraud Hübner, strahlten nach dem Zusammenrechnen der eingegangenen Spenden um die Wette. Unglaubliche 18 303 Euro hatten die Schüler bei ihrer Spendenaktion »Kinder laufen für (ukrainische) Kinder« »erlaufen«. (Foto: Müller)

Über 18.000 Euro für ukrainische Kinder »erlaufen«

Grabenstätt – Die Schüler der Grundschule Grabenstätt sind jahrgangstufenweise jeweils 30 Minuten zu Friedensliedern in der Turnhalle gelaufen.


In der Gewissheit, dass sie mit jeder gelaufenen 200-Meter-Spendenrunde (zwei Hallenrunden) von ihren selbst aufgetriebenen Sponsoren Spendengelder für ukrainische Kinder bekommen, holten sie körperlich alles aus sich heraus. Manch ein Schüler schien förmlich über sich hinauszuwachsen. Auch beim Zusammenrechnen der eingegangenen Spenden trauten stellvertretende Schulleiterin Birgit Gebert-Schwarm, Elternbeiratsvorsitzende Kerstin Seidel und die Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule, Waltraud Hübner, nun ihren Augen kaum, denn die Schüler »erliefen« sich sage und schreibe 18.303 Euro.

»Unglaublich diese großzügige Spendenbereitschaft, das freut uns alle sehr«, so Hübner. Auch die stellvertretende Rektorin Gebert-Schwarm kann es kaum glauben und lobt ihre Schüler im Namen der ganzen Schulfamilie über den grünen Klee. »Die für eine kleine Grundschule mit circa 150 Schülern unfassbar große Summe kam zustande, weil unsere Schulkinder, getrieben von einer Welle des Mitgefühls, unermüdlich Runde für Runde mit teilweise hochroten Köpfen bis kurz vor dem Umfallen gelaufen sind«, so Gebert-Schwarm. Manch ein Sponsor habe dann sehr tief in seinen Geldbeutel greifen müssen, was er aber für diesen guten Zweck sicherlich gerne getan habe. Die Kinder in der Ukraine seien – wie alle Kinder in Kriegsgebieten – unschuldige Opfer, die die große Unterstützung mehr als verdient hätten.

Die Spendengelder gehen nun an die gemeinnützige Organisation »Save the Children«, die ihren Beitrag auch in der Ukraine leistet. Bereits seit 2014 ist »Save the Children« in der derzeit besonders umkämpften Ostukraine aktiv, um den Kindern und ihren Familien beizustehen. Momentan ist dies dringender denn je.

mmü