weather-image

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind besonders zuversichtlich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gutes Konsumklima in Deutschland Foto: Bodo Marks/dpa-Illustration

Kurz vor dem Jahreswechsel blicken die Deutschen optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen.


»Die Verbraucher gehen zuversichtlich in das neue Jahr«, betonte Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier. »Das wird auch der Handel zu spüren bekommen, und für das Weihnachtsgeschäft sind das gute Nachrichten.«

Anzeige

Der Marktforscher Nielsen befragt seit 13 Jahren regelmäßig Konsumenten in 63 Ländern nach ihren Job-Aussichten, ihrer persönlichen finanziellen Situation und ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben - und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex.

Vor allem die Job-Chancen bewertete eine Mehrheit der Deutschen (65 Prozent) als gut oder sehr gut. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt lag hier nur bei 40 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (56 Prozent) stufte bei der Umfrage außerdem die eigenen finanzielle Lage als gut oder sehr gut ein. Europaweit taten dies nur 45 Prozent der Befragten. In Frankreich sogar nur 29 Prozent der Verbraucher.

Stellenangebote
Bildtext einblenden
Freie Stellen für Fachkräfte: Der brummende Arbeitsmarkt führt zu mehr Wirtschaftswachstum. Foto: Jan Woitas Foto: dpa

»Es herrscht im Land eine durchaus optimistische Stimmung«, meinte Schier. Das spiegelt sich auch in der Bereitschaft wider, Geld auszugeben. Haben die Bundesbürger nach der Deckung der Lebenshaltungskosten noch Geld übrig, so geben sie es am liebsten für Kleidung, Urlaub oder Technik aus. Erst danach wird daran gedacht, Geld zurückzulegen. »Das Sparschwein zu füttern, ist aktuell nicht in Mode«, sagte Schier. In Europa insgesamt sieht das anders aus: Die meisten Europäer sparen lieber, bevor sie ihr frei verfügbares Geld in Urlaub oder Kleidung investieren.

Noch zuversichtlicher als die Deutschen zeigten sich in der Umfrage allerdings die Verbraucher in Dänemark, der Türkei, Polen und Irland.

dpa