weather-image
20°

Urlauber stürzt am Kehlstein über 100 Meter tief senkrecht in den Tod

4.4
4.4
Tödlicher Unfall am Kehlstein in Berchtesgaden - Urlauber stürzt in Tod
Bildtext einblenden
Tragisches Ende einer Wandertour auf den Kehlstein: Am Freitag rutschte ein Mann vor den Augen seiner Frau auf einem Schneefeld aus und stürzte rund 100 Meter in die Tiefe. Für den Bergsteiger kam jede Hilfe zu spät. Foto: Leitner, BRK BGL

Berchtesgaden – Ein Todesopfer forderte ein schweres Unglück am frühen Freitag Nachmittag am Kehlstein bei Berchtesgaden. Ein 55-jähriger Urlauber verlor beim Abstieg in etwa 1650 Metern Seehöhe auf einem steilen Schneefeld den Halt und stürzte über eine nahezu senkrechte Felswand 100 Meter tief in den Tod. Für den Touristen kam jede Hilfe zu spät, er war sofort tot.

Anzeige

Der 55-jährige Bergsteiger aus Tschechien war mit seiner Ehefrau am Freitag Vormittag über die Dalsenwinkelstraße zum Kehlstein aufgestiegen. Auf der südseitig gelegenen Kehlsteinstraße wollten die beiden später wieder talwärts wandern. Da die Straße aber wegen Felsputzarbeiten gesperrt war, entschied sich das Paar, umzukehren und den Aufstiegsweg zurück zu gehen.

Dabei querten sie in einer Höhe von etwa 1650 Metern einen sehr steilen,  schneebedeckten Hang. Dort verlor der 55-jährige Ehemann plötzlich das Gleichgewicht und rutschte vor den Augen seiner Frau im steilen Schneefeld nach unten. Er stürzte laut Polizeiangaben über eine gut 100 Meter hohe, fast senkrechte Felswand ab. Ein amerikanisches Ehepaar, das sich unterhalb der Unglücksstelle im Aufstieg befand, musste den Sturz mit ansehen. Der Amerikaner eilte quer nach oben zu dem Abgestürzten, während seine Ehefrau einen Notruf absetzte.

Der verunglückte Bergsteiger erlitt bei dem Sturz schwerste Verletzungen, für ihn kam jede Hilfe zu spät. Die alarmierten Rettungskräfte der Bergwacht Berchtesgaden konnten trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Leiche des Wanderers musste mit der Trage geborgen werden.

Der verständigte Kriseninterventionsdienst Berg betreute die Ehefrau des Verunglückten und die beiden Augenzeugen aus den Vereinigten Staaten. Ein polizeilicher Bergführer der Polizeiinspektion Berchtesgaden nahm den Bergunfall auf.