weather-image
28°
Die SG Schönau besiegt den TSV Neuötting mit 4:2 (1:1)

Verdienter Erfolg

Die SG Schönau gewann ihr zweites Saisonheimspiel vor 150 Zuschauern verdient mit 4:2 gegen einen unangenehmen Gegner. Abteilungsleiter Alfons Aschauer hatte Anrufer Fedor Radmann schon zur Halbzeitpause, beim Stand von 1:1, prophezeit, dass seine Mannschaft noch mit 3:1 gewinnen würde. Zumindest mit der Tordifferenz sollte der ehemalige Trainer recht behalten. Durch den verdienten Erfolg schoben sich die Schönauer ins Mittelfeld der Kreisliga.

Stefan Weinbuch von der SG Schönau bei einem seiner gefährlichen Freistöße. (Foto: Waßmuth)

Der Aufsteiger aus Neuötting entpuppte sich von Beginn an als kompromisslos agierender Gegner, der mit Fouls zur rechten Zeit den Spielfluss der Schönauer zu unterbinden versuchte. Dennoch spielten die Platzherren stark und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Führungstreffer fällt.

Anzeige

In der zehnten Minute verzog Stefan Weinbuch den Ball knapp am Tor vorbei. Die Neuöttinger führten eine wahre Abwehrschlacht und versuchten ihr Glück mit hohen Bällen in die Spitze. Nach einem der zahlreichen Neuöttinger Fouls zirkelte Weinbuch in der zehnten Minute einen Freistoß in Richtung Kreuzecke, Torhüter Michael Welschof rettete über die Latte. Der folgende Eckball brachte, wie auch weitere fünf Eckstöße, nichts ein. Völlig überraschend ging der Gast dann durch Christian Kagerer in der 19. Minute in Führung. Der Spielverlauf war damit völlig auf den Kopf gestellt. Umso mehr, da der Gast nach einer weiteren unglücklichen Schönauer Abwehraktion fast das 2:0 erzielt hätte.

In der 32. Minute bekamen die Schönauer wieder einen Freistoß in Nähe der Strafraumgrenze zugesprochen. Diesmal verzog Toni Hölzl einen Schuss hoch übers Tor. In der 35. Minute war es dann endlich soweit: Daniel Widl schaltete sich nach einem weiteren Freistoß ins Angriffsspiel ein und bewies mit dem Ausgleichstreffer einmal mehr seine Kopfballstärke.

Die Neuöttinger benahmen sich weiterhin wenig sportlich, als sie die Angriffe der Schönauer immer wieder mit unfairen Mitteln unterbanden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Peter Reitmeier vom TSV Tengling prüfte Weinbuch den Neuöttinger Torhüter ein weiteres Mal, der gerade noch eine Faust an den Ball bekommen hat.

Bereits mit dem ersten Angriff in der zweiten Spielhälfte sorgte die SG Schönau dann für Alarm in der Gästeabwehr. Markus Lochner kam nur einen Tick zu spät an den Ball. In der nächsten Aktion zog Lochner einen Weitschuss knapp neben das Tor. Wenig später versuchte es der stark aufspielende Lukas Laue mit einem Distanzschuss, der ebenfalls nur knapp das Ziel verfehlte. Doch nach einer Stunde brach das Gästebollwerk zum zweiten Mal. Nach einem guten Angriff kam Korbinian Burger an den Ball und erzielte mit einem Flachschuss die hoch verdiente 2:1-Führung. Stefan Weinbuch krönte seine gute Leistung in der 76. Minute mit dem 3:1, ebenfalls mit einem satten Flachschuss in die Torecke. In der 82. Minute musste Stefan Hasenknopf mit gelb-rot vom Platz, weil er ein angelegtes Handspiel begangen hatte. Der Schiedsrichter entschuldigte die Situation damit, dass er nicht mehr wusste, dass Hasenknopf zuvor schon »gelb« gesehen hatte. Die Schönauer ließen sich jedoch auch zu zehnt nicht entmutigen und Burger, der ein Klassespiel gezeigt hat, überwand den Schlussmann mit einer »Bogenlampe« zum 4:1. Der zweite Treffer der Neuöttinger in der 89. Minute durch Andreas Reberger war nurmehr ein Schönheitsfehler, Schlussmann Christoph Maier war dabei unglücklich vom Flutlicht geblendet.

»Dieser Sieg war nach der unnötigen Niederlage gegen den SV Kay sehr wichtig. Jetzt werden wir auch im dritten Heimspiel am Samstag dem Tabellenführer TSV Tittmoning einen heißen Tanz liefern«, erklärte der zufriedener Schönauer Trainer Thomas Meißner.

SG Schönau: C. Maier; Hasenknopf, Klaus, Laue, Widl, Weinbuch, Hölzl, Burger, Moz, Lochner, Wessels, S. Althaus. Christian Wechslinger