Bildtext einblenden
Christian Thurner war wieder ein sicherer Rückhalt im Schönauer Tor. (Foto: Jürgen Waßmuth)

Verdienter zweiter Saisonsieg nach unglücklichem Rückstand

150 Zuschauer kamen ins Alpenstadion, um den ersten Sieg des Tabellenelften, SG Schönau, gegen den Vierten, FC Hammerau, mitzuerleben. In der letzten Saison hatten die Schönauer das Saisonauftaktspiel gegen den FC Hammerau schon mit 3:1 gewonnen. Mit dem gleichen Ergebnis gingen die beiden Mannschaften auch am Samstag vom Platz. Die Schönauer lagen nach einer sehr guten ersten Halbzeit äußerst unglücklich mit 0:1 zurück. Doch durch eine fulminante zweite Halbzeit rückten die Schönauer die Dinge wieder zurecht und gewannen noch hochverdient.


Der FC Hammerau begann die Begegnung mit entschlossen vorgetragenen Angriffen, sodass den Schönauer Anhängern erst einmal angst und bange werden musste. Doch bereits früh war zu erkennen, dass die Gäste im Abschluss keine Präzision erkennen ließen. Nachdem der Schönauer Mittelstürmer Dominik Meyer bereits früh verletzt ausgeschieden ist, kam Daniel Maier ins Spiel und sorgte mit den beiden arrivierten Offensivspielern Sebastian Wessels und Stefan Weinbuch gleich einmal für permanente Unruhe in der Hammerauer Abwehr. Das Schönauer Trio setzte die Gästeabwehr immer wieder unter große Not, alleine der krönende Abschluss fehlte. Sebastian Wessels durfte sich der Sonderbewachung von David Rehrl »erfreuen«, der den trickreichen und schnellen Schönauer Stürmer ein ums andere Mal nur mit Foulspiel stoppen konnte.

Immer wieder entwischten die Schönauer ihren Gegenspielern, doch im Abschluss haperte es weiterhin. Erst nach gut 20 Minuten kreierten auch die Gäste Chancen, welche die Schönauer Abwehr jedoch abwehrte. Und immer wieder tauchte Wessels gefährlich im Hammerauer Strafraum auf. Doch nach den gekonnten vorgetragenen Angriffen hatte die Platzelf in der 36. Minute bei einem Lattenpendler Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Die Schönauer und die Zuschauer haderten immer wieder mit dubiosen Abseitsentscheidungen beider Linienrichter. Dies ermöglichte dem FC Hammerau in der 41. Minute den nach dem Spielverlauf äußerst glücklichen Führungstreffer, als ein Hammerauer nach Ansicht vieler Beobachter im Abseits war und dessen Hereingabe durch ein Missverständnis in der SG-Abwehr zum Tor führte. Das 0:1 zur Halbzeit stellte den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Doch der Schönauer Trainer Franz Hillebrand verstand es, seine Mannschaft für die zweite Spielhälfte neu einzustellen, was dann auch zum Erfolg führen sollte.

Die Schönauer machten im zweiten Abschnitt viel Druck, der in der 57. Minute zu einem Foulspiel an Daniel Maier führte. Sebastian Wessels versenkte den verhängten Strafstoß sicher zum 1:1-Ausgleich. Schönau dominierte nun die Begegnung nach Belieben und in der 70. Minute war wieder einmal Kunstschütze Stefan Weinbuch die Hauptperson, als er mit einem raffiniert angesetzten Schuss sein Team in Führung schoss. Nur zwei Minuten später waren die konsternierten Gäste endgültig geschlagen, da Daniel Maier auf 3:1 (72.) erhöhte.

Der Schönauer Trainer Franz Hillebrand freute sich berechtigt über die Topleistung seiner jungen Mannschaft, die den höher eingeschätzten Gästen die Grenzen aufgezeigt hat. Schiedsrichter Josef Ramsl vom SC Frasdorf leitete die Begegnung top. Allerdings litt der Unparteiische unter den Fehleinschätzungen seiner beiden Linienrichter.

SG Schönau: Christian Thurner; Simon Sanktjohanser, Lukas Laue, Leonhard Pletzer, Stefan Roth. Maximilian Paar, Raphael Stromitzky, Louis Graßl, Dominik Meyer (5. Daniel Maier), Stefan Weinbuch, Sebastian Wessels, Julian Kastner (80.), Georg Biberger (90.). Christian Wechslinger