Verkehrswacht BGL: Motorische Defizite bei radfahrenden Schulkindern

Bildtext einblenden
Mit dem »Toter-Winkel«-Plan soll Kindern gezeigt werden, wie gefährlich dieser Bereich ist. (Foto: Verkehrswacht)

Berchtesgadener Land – Moderatoren der Verkehrswacht Berchtesgadener Land waren in den vergangenen Wochen bei fast allen 2. und 3. Klassen der Grundschulen im Landkreis zu besucht, um Roller- und Fahrradübungen anzubieten. Anlass für diese außergewöhnliche Aktion war die Tatsache, dass Corona sowohl in 2020 als auch in den ersten Monaten 2021 die nach LehrplanPlus vorgeschriebenen Schonraumübungen mit Fahrrädern in den Grundschulen durch die Lehrkräfte verhindert hatte. 


Die Tatsache, dass in den letzten Jahren ein kontinuierlicher Anstieg bei nicht bestandenen Fahrradprüfungen in der 4. Klasse zu verzeichnen war, veranlasste den Vorsitzenden der BGL-Verkehrswacht, Peter Starnecker, zu dieser Maßnahme. Über den Fachberater Verkehr am Staatlichen Schulamt wurden die Grundschulen bezüglich ihrer Teilnahme an dieser Maßnahme angefragt und nach erfolgter Rückmeldung begannen Ende Juni die speziellen Schulungsmaßnahmen im gesamten Landkreis.

Sage und schreibe 75 Grundschulklassen konnten so im dauerhaften täglichen Einsatz bis zum vorletzten Schultag durch die Verkehrswacht gerade im Hinblick auf die so wichtige Koordination des Gleichgewichts beim Roller- und Radfahren geschult werden.

Reaktionsvermögen testen

Ein Großteil der Klassen kam zusätzlich noch in den Genuss, ihr Reaktionsvermögen an mitgebrachten Fahrradsimulatoren zu testen. Besonders wichtig war jedoch die Verdeutlichung der Schutzwirkung des Fahrradhelms. Neben der richtigen Helmgröße und dem somit passenden Sitz auf dem Kopf mitsamt der entsprechenden richtigen Einstellung des Kinnriemens wurden den Schülerinnen und Schülern im Eierhelmtest die Schutzwirkung verdeutlicht. Aus einer Höhe von rund 150 Zentimeter wurde ein kleines Ei in einem Styropor-Minihelm fallen gelassen und wie zu erwarten ging das Ei hierbei nicht zu Bruch. Beim zweiten Versuch knallte das Ei ungeschützt aus gleicher Höhe am Boden auf und zerbrach. Eine eindrucksvolle Vorführung mit hoffentlich lang anhaltender Vorbildfunktion zum Helmtragen beim Radfahren und allen weiteren sportlichen Aktivitäten.

Auch der Einsatz des »Toter Winkel«-Plans und die praktische Durchführung nach dem Film »Willi und der Tote Winkel« durfte nicht fehlen. Hatten Klassen beim Film gut aufgepasst, war es für sie im Team dann ein leichtes, die Folie exakt in den »unsichtbaren« Bereich für Lenker von Schwerfahrzeugen und Bussen auszulegen. Beim Testblick durch den Fahrer am eingesetzten Verkehrswachtfahrzeug mit Anhänger konnte sich dieser hiervon überzeugen und die ausgegebene Devise lautete: Als schwächerer Verkehrsteilnehmer achte ich besonders auf nach rechts abbiegende Schwerfahrzeuge und Busse und bleibe gegebenenfalls im sicheren Bereich und in ausreichender Entfernung von diesen Fahrzeugen.

Fahren im Parcours

Das Roller und Rad fahren wurde in entsprechenden Parcours geübt. Die Kinder verbesserten hierbei ihre motorischen Fertigkeiten durch mehrfaches Durchfahren der jeweiligen Parcoursstrecken. Neben Slalomfahren, Wippe und Schrägbrettbefahren, Achterfahrt in Links- und Rechtskurven wurde besonderes Augenmerk auf die Schulung des Gleichgewichthaltens beim Befahren einer längeren geraden Strecke durch einhändiges Fahren gelegt. Dies ist ja schließlich auch die Vorstufe zu den ersten Übungen zum Radlführerschein mit Vorbeifahren an einem Hindernis aber auch beim entsprechenden Links- oder Rechtsabbiegen. Dies sollten Kinder spätestens in der 4. Klasse beherrschen um die praktische Prüfung zum Fahrradführerschein zu bestehen.

Übung nötig

Fazit für die Verkehrswacht: Als gravierendste Erkenntnisse aus all diesen Schulungen stellte die Verkehrswacht fest, dass bei einigen Kindern bis zu einer absolut sicheren Teilnahme am Straßenverkehr noch einiges an Übung im kommenden Schuljahr nötig ist. Aus diesem Grunde wird die Verkehrswacht Berchtesgadener Land auch in den nächsten Schuljahren die durchzuführenden Schonraumübungen nach LehrplanPlus aktiv unterstützen und diese für alle Grundschulklassen anbieten. In Ergänzung dazu bietet die Verkehrswacht BGL auch künftig für fortführende Schulen die Aktion »FahrRad…aber sicher!« als Schulungsaktion für 5. und 6. Klassen mit Wettbewerbscharakter als mehrstündige Veranstaltung an.

Nach Ansicht des Verkehrswachtvorsitzenden Peter Starnecker ist das gerade auch im Hinblick auf den Nationalen Radverkehrsplan 3.0 eine unbedingt erforderliche Maßnahme, um den Radverkehr auf hiesigen Straßen neben baulichen Maßnahmen sicherer zu machen.

fb