Polizeifahrzeug - Blaulicht
Bildtext einblenden
Foto: dpa

Vermisster Bergsteiger am Hochfelln tot aufgefunden

Bergen – Ein 56-jähriger Bergsteiger aus Übersee wurde am Mittwoch, 23. März, von seinen Angehörigen bei der Polizei als vermisst gemeldet. Nach einer Suchaktion der Rettungskräfte konnte der Mann nur noch tot geborgen werden.


Update, 15 Uhr

Ein 56-Jähriger aus Übersee konnte am 24. März nur noch tot in der Nähe des Jägersteiges am Rötlwandkopf geborgen werden. Der 56-Jährige beging den Jägersteig, rutschte auf dem teils schneebedeckten Weg aus und fiel etwa 150 Höhenmeter über felsdurchsetztes Gelände herab, bis er in einer schneebedeckten Rinne zum Liegen kam. Der Verunfallte verstarb vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Zur Bergung waren Alpinbeamte und Kräfte der Bergwacht Bergen in Zusammenarbeit mit dem Polizeihubschrauber im Einsatz.

Erstmeldung, 7 Uhr

Der Überseer hatte sich im Laufe des Tages auf eine Wandertour im Hochfelln-Gebiet begeben. Von dieser Wanderung war er bis spät in den Abend nicht zurückgekehrt.

Nach der Alarmierung machten sich viele Rettungskräfte auf die Suche nach dem Überseer. Durch das steile, bergige Gelände gestaltete sich die Aktion in der Nacht sehr schwierig. An der Suche waren die Bergwacht Bergen, die Alpine Einsatzgruppe (AEG) der Polizei, ein Polizeihubschrauber und Beamte der Polizeiinspektion Traunstein beteiligt.

Leider konnte der vermisste Bergsteiger gegen 3.15 Uhr nur mehr tot aufgefunden werden. Nach dem Stand der polizeilichen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der 56-Jährige abstürzte und seinen Verletzungen erlag.

fb/red