Versuchter Auto-Diebstahl - Mann am Steuer eingeschlafen

Autodiebstahl Autodieb Diebstahl Auto aufgebrochen
Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild/Pixabay

Rosenheim - Anwohner der Alzstraße verständigten am Freitag, den 17. September, gegen 09.00 Uhr die Rosenheimer Polizei, dass in einem geparkten Auto, eine verdächtige Person sitzen soll. "Er rührt sich nicht, vielleicht schläft er, vielleicht braucht er Hilfe", so die Aussage der Anwohner.


Die Ermittlungen vor Ort waren dann auch für die Beamten mehr als überraschend. Der am Einsatzort angetroffene 20-jährige Mann aus dem Raum Wasserburg befand sich nach eigenen Aussagen in der Nacht zuvor mit seinen Freunden in der Rosenheimer Innenstadt beim Feiern. Sie tranken einiges an Alkohol und überlegten nun, wie sie wieder zu später Stunde nach Hause kommen könnten. Sie kamen dann auf die Idee, ein Auto kurzzuschließen und mit dem gestohlenen Auto nach Hause zu fahren.

In der Alzstraße fanden sie ein geparktes Auto vor, bei dem die Fahrertür nicht versperrt war. Der 20-Jährige setzte sich auf den Fahrersitz und versuchte nun, die Elektrik zu überbrücken, um so das Fahrzeug zu starten. Mehrere Versuche missglückten, das Fahrzeug konnte nicht gestartet werden und die Heimfahrt war somit nicht möglich.

Der 20-Jährige wurde schließlich müde und schlief im Fahrzeug ein. Noch schlafend auf dem Fahrersitz, konnten die Beamten ihn aufgrund der erwähnten morgendlichen Mitteilung so sitzend antreffen. Es dauerte einige Zeit, bis die Beamten den Mann wecken konnten, er hatte wohl einen sehr festen Schlaf. Die erwähnten Freunde waren aber zu diesem Zeitpunkt bereits verschwunden, was den aufgeweckten Mann sichtlich zu überraschen schien.

Die Polizei leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Fahrzeug-Diebstahls ein. Ob seine „Freunde“ tatsächlich vorhanden sind bzw. waren, ist auch Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Am kurzgeschlossenen Auto, im Besitz eines 87-jährigen Anwohners, entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

fb/red