weather-image
22°
FC Bischofswiesen besiegt den BSC Surheim mit 3:1 (1:0)

Vierter Erfolg in Folge

Bischofswiesen – Taktisch gut eingestellt siegte der FC Bischofswiesen mit 3:1 (1:0) über den BSC Surheim. Während die Bischofswieser durch den neuerlichen Erfolg an die dritte Tabellenposition vorstießen, rutschte der BSC Surheim auf Platz zwölf ab. Allerdings erwiesen sich die Surheimer als durchaus ebenbürtiger Gegner, der aber trotz vieler guter Angriffe vor dem Tor zu harmlos war. Die Platzherren machten dagegen aus vier Chancen drei Tore.

Christoph Gruber erzielt den Führungstreffer des FC Bischofswiesen im Spiel gegen den BSC Surheim. Foto: Anzeiger/Waßmuth

Nachdem Bischofswiesen wie schon in den letzten erfolgreichen Spielen recht tief stand, diktierten die Surheimer zunächst das Geschehen. Doch schon am Anfang des Matchs wirkten die Gäste nicht entschlossen genug und waren sich auch untereinander nicht einig. Völlig überraschend gingen die Platzherren in der zehnten Minute durch Mittelstürmer Christoph Gruber in Führung.

Anzeige

Abseitsstellungen, die keine waren

Pech für Surheim, dass der gute Schlussmann Gerald Oellerer beim abgefälschten Schuss keine Abwehrchance hatte. Surheim blieb weiterhin die aktivere Mannschaft, spielte jedoch seine Angriffe nicht zu Ende. Zudem entschied Schiedsrichter Markus Putze von der DJK Weildorf mehrfach auf Abseitsstellungen der Gäste, die keine waren. Dies war fraglos Glück für die Platzherren. Überhaupt war der Bewegungsradius des Unparteiischen nicht groß. Ansonsten war Putze jedoch ein souveräner und umsichtiger Spielleiter.

Surheim brachte auch in der Folge nichts Zählbares zustande, obgleich mit Häusl, Schnugg und Rehrl drei starke Offensivkräfte in den Surheimer Reihen sind.

So ging es mit dem 1:0 für den FC Bischofswiesen in die Pause. Im zweiten Abschnitt kombinierten die Surheimer effektiver, ohne jedoch das Bischofswieser Tor zu gefährden. Als sich die Bischofswieser immer wieder weit zurückfallen ließen, kam Surheim zu Chancen und auch zu Freistößen an der Strafraumgrenze. Herausgekommen ist jedoch weiterhin nichts.

Als Bischofswiesen einen sehenswerten Angriff vortrug, kam Spielertrainer Sebastian Vorberg genau in seine Schussposition und schloss den gelungenen Angriff mit dem 2:0 ab. Alles schien jetzt gelaufen, als Putze wieder einmal mit der Abseitsregel auf Kriegsfuß stand. Gleich zwei Surheimer waren einige Meter in Abseitsstellung. Gut möglich, dass Putze seine Fehler aus dem ersten Durchgang gutmachen wollte und den Surheimer Angriff laufen ließ. Mittelstürmer Florian Schnugg bedankte sich in der 81. Minute mit dem Anschlusstreffer, der den FCB ins Wackeln brachte.

Sehenswerter Angriff

Doch Bischofswiesen fiel nicht. Vielmehr führte ein weiterer sehenswerter Angriff zum 3:1 (88.) durch den jungen Markus Koller, dessen Bruder Sebastian wieder wie ein Berserker ackerte, gute Pässe spielte und seinen Mitspielern viele Freiräume eröffnete. In der Schlussphase traf Schnugg noch an den Außenpfosten, dann war Schluss.

Gut 100 Zuschauer waren mit ihrem FC Bischofswiesen zum vierten Mal in Serie sehr zufrieden.

FC Bischofswiesen: Schnitzlbaumer; Tschischke, Jung, Bogner, Geisler, Rechtenbach, Huthöfer, Vorberg, Gruber, S. Koller, M. Koller, Bauregger. Christian Wechslinger