Vögel zählen: Naturschützer starten Aktion

Vogelzählung
Bildtext einblenden
Ein Rotkehlchen (Erithacus rubecula) ist in einem Garten zu sehen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Foto: dpa

Hilpoltstein (dpa/lby) - In Homeoffice-Zeiten ist das Vogelbeobachten ein beliebter Zeitvertreib: Naturschützer rufen wieder bayernweit dazu auf, Vögel zu zählen. Am verlängerten Himmelfahrts-Wochenende vom 13. bis 16. Mai sollen sich Menschen im eigenen Garten, am Balkon oder in Parks eine Stunde Zeit nehmen, Vögel zu beobachten und diese zu melden. Dadurch erhoffen sich Artenschützer Informationen darüber, welche und wie viele Vögel auf Bayerns Grünflächen unterwegs sind.


Teilnehmer sollten von jeder Vogelart die höchste Zahl notieren, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte, teilte der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Freitag mit. Die Chancen stünden gut, den gewählten Vogel des Jahres, das Rotkehlchen, zu sehen.

Anzeige

Weil derzeit pandemiebedingt mehr Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, gehen die Artenschützer von einer regen Teilnahme aus. 2020 hatten laut LBV mehr als 25 500 Menschen aus rund 17 400 Gärten, Parks und Balkonen Meisen, Amseln und andere Vögel gemeldet. Das waren doppelt so viele wie noch im Jahr davor.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-228493/2

Landesbund für Vogelschutz in Bayern

Informationen zur Aktion


Einstellungen