weather-image
18°

Voller Erfolg trotz kühlem Wetter

Der 6. Waginger-See-Triathlon war trotz kühlen Wetters ein voller Erfolg. Über 400 Athleten hatten zu dem Wettkampf über 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen gemeldet. Auch viele Besucher aus nah und fern ließen sich die einmalige Wettkampfatmosphäre rund um das Strandkurhaus nicht entgehen.

Schon beim Sprung ins kalte Wasser versuchten sich die Teilnehmer des Sprint-Triathlons in Waging eine gute Ausgangssituation zu verschaffen. (Foto: Müller)

Das Wetter hatte ein Einsehen mit den Veranstaltern: Die Teilnehmer freuten sich über einige Sonnenstrahlen und gute Wettkampf-Bedingungen. Dabei trafen Profis auf Bayernliga- und Landesliga-Ebene mit Amateur-Athleten aus dem Volkstriathlon zusammen. Gerade diese Mischung erwies sich als positives Detail des Wettbewerbs.

Anzeige

Das Team aus der Oberpfalz schob sich im Bayernliga-Wettkampf an die Spitze und verwies das La Carrera Tri-Team Rothsee auf Rang zwei. Den Bronzeplatz teilten sich punktgleich das Tri-Team Schongau und der RSC Kempten. Den Sieg in der Bayernliga-Einzelwertung sicherte sich Marius Schuhmann vom La Carrera Tri-Team Rothsee in 59:42 Minuten. Der Amberger Fabian Brandl wurde Zweiter (1:00:06) hauchdünn vor Samuel Grill vom Team Oberpfalz (1:00:13).

Beim Triathlon dabei waren erstmals auch fünf Athleten aus Südtirol sowie Sportler aus Polen und England. Das größte Teilnehmerfeld kam traditionell mit 85 Sportlern aus Österreich – was sich eindrucksvoll in der Siegerliste widerspiegelte.

In der Landesliga trug Alexander Bonauer vom Tri-Team Triftern den Sieg davon (58:18), gefolgt von Frederic Funk von der SG Katek Grassau (58:30) und Arthur Gousset vom MTV München (1:00:19).

Beim Volkstriathlon, der Auftaktveranstaltung zur »Intersport-Wagner-Trophy«, kamen 194 der gemeldeten 275 Teilnehmer ins Ziel. Den Sieg bei den Herren eroberte sich Thomas Steger vom »Wave-Tri-Team Wörgl (59:28). Platz zwei erreichte Alun Wooeward (Tri-Run Kuchl) in 1:00:05 Minuten vor Rudi Kemmer, der 1:00:52 Stunden benötigte. Lokalmatador Helmut Mraz aus Waging, der für den SC Anger startet, kam nach 1:02:56 Stunden ins Ziel und wurde Siebter in der Gesamtwertung.

Bei den Damen siegte Julia Viellehner vom TSV Triathlon Altenmarkt (1:06,44), die deutlich vor Sandra Huber (3-Team Saalfelden/1:11:54) und Andrea Höller (TV Zell am See/1:12:11) triumphierte.

Das starke Teilnehmerfeld zeigt nach Überzeugung der Veranstalter, welchen Stellenwert der Waginger-See-Triathlon inzwischen erreicht hat. Zum einen ist es für die Sportler eine Standortbestimmung am Anfang der Wettkampfsaison. Die Kombination Volkstriathlon und Ligawettkämpfe vermitteln den Hobbyathleten einen Hauch von großem Triathlonsport.

Touristisch betrachtet ist der Waginger-See-Triathlon in den sechs Jahren seines Bestehens zu einem deutlichen Wirtschaftsfaktor geworden, wie das erneut große Zuschauerinteresse zeigte. he